M6 (Fernsehsender)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
M6 (Fernsehsender)
Senderlogo
M6 Logo.svg
Allgemeine Informationen
Empfang: terrestrisch, Kabel, Satellit & DVB-T
Eigentümer: RTL Group
Sendebeginn: 1. März 1987
Rechtsform: Privatrechtlich
Programmtyp: Vollprogramm
Liste von Fernsehsendern

M6, auch unter den Namen Métropole Télévision bekannt, ist ein französischer Privatsender der zu 48,56 % der RTL Group gehört und zu 45,98 % an der Börse notiert ist. Der Sender wird seit der analogen Abschaltung am 29. November 2011 in ganz Frankreich nicht mehr in SECAM, sondern nur noch digital im Paket Fransat über AB 3, 5° West Atlantic Bird 3 und digital im Paket CanalSat auf Astra 19,2 Ost, als auch digital terrestrisch, verbreitet. Ebenso wird ein digitales Sendersignal für die französischsprachige Schweiz über den Satelliten Eurobird 9A gesendet. M6 ist nach TF1 der zweitgrößte Privatsender Frankreichs.

Die RTL Group betreibt in Frankreich neben M6 auch noch weitere Fernsehsender wie RTL9, TF6, W9, Paris Première, Téva, Série Club, Fun TV, M6 Music Hits, M6 Music Rock, M6 Music Black und M6 Boutique.

Geschichte[Bearbeiten]

M6 startete am 1. März 1987 und nahm die freien Kapazitäten des gerade erst eingestellten TV6 ein. 2001 war M6 mit Loft Story der erste französische Fernsehsender, der eine Reality-Show ausstrahlte. Später erwarb zwar TF1 durch eine Kooperation mit Endemol die Rechte an der Serie, jedoch wurde die sehr erfolgreiche Produktion nie ins Programm von TF1 aufgenommen.

Programm[Bearbeiten]

Eigenproduktion[Bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]