Macintosh Application Environment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Macintosh Application Environment (MAE) war ein Programmpaket, welches 1994 von Apple Computer herausgebracht wurde, um auf ausgewählten Unix-Rechnern Apple Macintosh-Programme laufen zu lassen.

MAE verwendete das X Window System in der Version X11 R5, um einen vollständig simulierten Macintosh-Rechner mit 68k-Prozessor (genau: Motorola 68040LC) zur Ausführung von MacOS-Programmen zur Verfügung zu stellen. Version 2.0 beruhte auf System 7.1, die letzte Version, MAE 3.0, war kompatibel zu System 7.5.3. Der Emulator lief in einem einzigen X11-Fenster, d.h. es gab keine Möglichkeit, einzelne MacOS-Fenster in einzelnen X11-Fenstern darzustellen ("seamless").

Zum Datenaustausch zwischen Emulator (MAE) und Wirts-System (X11) standen (virtuelles) Netzwerk, gemeinsam genutzte Dateisysteme und die Zwischenablage zur Auswahl. Druckerausgabe (auf Postscript-Drucker), Tonausgabe und Grafikausgabe über Quicktime wurden unterstützt. Der Zugriff auf Disketten und CD-ROMs war vom emulierten MacOS aus möglich.

Laut "MAE 3.0 White Paper" verwendet der zugrundeliegende 68k-Emulator dynamische Compilierung.

Am 14. Mai 1998 wurde das Programm eingestellt.

System-Voraussetzungen[Bearbeiten]

MAE 3.0 benötigte entweder:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]