Mill Valley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mill Valley
Rathaus von Mill Valley
Rathaus von Mill Valley
Lage in Kalifornien
Marin County California Incorporated and Unincorporated areas Mill Valley Highlighted.svg
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Kalifornien
County:

Marin County

Koordinaten: 37° 54′ N, 122° 33′ W37.905555555556-122.5430555555624Koordinaten: 37° 54′ N, 122° 33′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner: 13.903 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 1.139,6 Einwohner je km²
Fläche: 12,4 km² (ca. 5 mi²)
davon 12,2 km² (ca. 5 mi²) Land
Höhe: 24 m
Postleitzahl: 94941
Vorwahl: +1 415
FIPS:

06-47710

GNIS-ID: 1659128
Website: www.cityofmillvalley.org
Bürgermeister: Garry Lion[1]

Mill Valley ist eine Stadt im Marin County im US-Bundesstaat Kalifornien mit 13.903 Einwohnern (Stand: 2010).[2] Das rund 12,5 km² umfassende Stadtgebiet liegt rund 23 km nördlich von San Francisco an den südöstlichen Hängen des Berges Mount Tamalpais und grenzt an die Marschen der Richardson Bay.

Mill Valley geht auf ein 1834 von John Reed gebautes Sägewerk, die „Old Mill“, zurück, die der Stadt ihren Namen gab. Die eigentliche Geschichte der Stadt begann im Jahr 1889, als der Bauingenieur Michael O’Shaughnessy einen Stadtplan entwickelte, der Mill Valley bis heute prägt.

Insbesondere nach der Fertigstellung der Golden Gate Bridge im Jahr 1937 hat Mill Valley einen starken Wandel durchgemacht, der von einem dramatischen Anstieg der Häuser- und Grundstückspreise geprägt wurde.[3] Im Mai 2012 kürte das Smithsonian Magazine Mill Valley wegen seiner Lebensqualität zur „viertbesten Kleinstadt in Amerika“.[4]

International bekannt wurde der Ort durch das seit 1978 alljährlich stattfindende Mill Valley Film Festival. Darüber hinaus ist die Stadt bekannt für das Dipsea Race, den ältesten Traillauf in den Vereinigten Staaten, der seit 1905 von Mill Valley nach Stinson Beach an der Küste des Pazifik führt.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Mill Valley liegt an den südöstlichen Hängen des Mount Tamalpais und erstreckt sich nach Südosten bis zum Highway 101 und dem nördlichsten Zipfel der Richardson Bay, einem flachen und artenreichem Arm der Bucht von San Francisco. Der nordwestliche, höher gelegene Teil des Stadtgebietes ist von fünf Canyons geprägt, dem Tamalpais Valley, Homestead Valley, Cascade Canyon, Blithedale Canyon und dem Warner Canyon. Die diese Canyons durchziehenden Bäche, unter ihnen der Arroyo Corte Madera Del Presidio, münden in die den Gezeiten unterworfene Marschenlandschaft der Richardson Bay.

Blick auf Mill Valley. In der linken Bildmitte ein Ausläufer der Richardson Bay. Im Hintergrund rechts der Mount Tamalpais, an dessen Fuße das Stadtzentrum von Mill Valley liegt.

Zu den Census-designated places, die mit Mill Valley einen Schulbezirk und die Postleitzahl teilen, gehören das östlich der Stadt gelegene Strawberry, sowie Tamalpais-Homestead Valley und Muir Beach im Südwesten. Im Norden grenzt Mill Valley an Corte Madera; östlich liegt Tiburon und südöstlich Sausalito.

Städte der Umgebung
Mill ValleyMill Valley
Ort mit 2125 Einwohnern (2000). Belvedere (8 km)
Ort mit 9100 Einwohnern (2000). Corte Madera (3 km)
Ort mit 6351 Einwohnern (2000). Kentfield (5 km)
Ort mit 12014 Einwohnern (2000). Larkspur (4 km)
Ort mit 295 Einwohnern (2000). Muir Beach (6 km)
Ort mit 2329 Einwohnern (2000). Ross (7 km)
Ort mit 7330 Einwohnern (2000). Sausalito (7 km)
Ort mit 5302 Einwohnern (2000). Strawberry (3 km)
Ort mit 10691 Einwohnern (2000). Tamalpais-Homestead Valley (2 km)
Ort mit 8666 Einwohnern (2000). Tiburon (7 km)

Klima[Bearbeiten]

Mill Valley verfügt – wie andere Orte im Küstenbereich Kaliforniens – über ein mediterranes Klima mit relativ feuchten Wintern und trockenen Sommern. Der im Durchschnitt wärmste Monat ist der Juli.[5] Die höchste jemals gemessene Temperatur wurde im Jahr 1972 gemessen und betrug 44 °C. Der im Durchschnitt kälteste Monat ist der Januar. Die niedrigste jemals gemessene Temperatur wurde im Jahr 1990 gemessen und betrug -8 °C. Die höchsten Niederschlagsmengen fallen in den Monaten zwischen November und März. Mehrmals je Jahrzehnt fällt auf dem Mount Tamalpais Schnee, dieser erreicht jedoch fast niemals die tieferliegende Stadt.[6] Mill Valley verfügt über verschiedene Mikroklimata – Bereiche, in denen unterschiedliche Wind-, Temperatur- und Niederschlagsverhältnisse herrschen – was darauf zurückzuführen ist, dass Teile des Stadtgebietes über verschiedene Canyons und Hügel verteilt sind.

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Mill Valley
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 13 16 18 20 23 26 28 28 27 23 17 13 Ø 21
Min. Temperatur (°C) 5 6 7 8 9 11 12 12 11 10 7 5 Ø 8,6
Temperatur (°C) 9 11 12 14 17 19 20 20 19 17 12 9 Ø 14,9
Niederschlag (mm) 231,9 239,0 166,6 63,2 37,6 6,4 0,0 1,5 6,6 57,4 164,1 251,7 Σ 1.226
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
13
5
16
6
18
7
20
8
23
9
26
11
28
12
28
12
27
11
23
10
17
7
13
5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
231,9 <div title="Januar" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „deaktiviert“px"> 239,0 <div title="Februar" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „deaktiviert“px"> 166,6 <div title="März" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „deaktiviert“px"> 63,2 <div title="April" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „deaktiviert“px"> 37,6 <div title="Mai" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „deaktiviert“px"> 6,4 <div title="Juni" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „deaktiviert“px"> 0,0 <div title="Juli" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „deaktiviert“px"> 1,5 <div title="August" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „deaktiviert“px"> 6,6 <div title="September" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „deaktiviert“px"> 57,4 <div title="Oktober" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „deaktiviert“px"> 164,1 <div title="November" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „deaktiviert“px"> 251,7 <div title="Dezember" style="background: #8AB0FF; border-color: #739CF1; border-style: solid; border-width: 0px 1px 0px 1px; width: 19px; height:Expression-Fehler: Unerkanntes Wort „deaktiviert“px">
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Ankunft der Europäer und Bau der Sägemühle[Bearbeiten]

Rekonstruktion der von John Reed gebauten Sägemühle in Mill Valleys “Old Mill Park”. Die Mühle gab Mill Valley seinen Namen.

Vor der Ankunft der weißen Siedler lebten die Coast Miwok, eine an der Küste Kaliforniens angesiedelte Gruppe der Miwok, in der Region um Mill Valley. Ihren ersten Kontakt mit Europäern hatten die Coast Miwok im Jahr 1579, als der englische Weltumsegler Francis Drake an der kalifornischen Küste (vermutlich in der heute als Drakes Bay bekannten Bucht nahe Kap Point Reyes)[7] ankerte. Im Jahr 1776 bauten die Spanier ein erstes Fort und eine Missionsstation im Gebiet des heutigen San Francisco. Im Jahr 1817 begannen die Spanier mit dem Bau einer Missionsstation – Mission San Rafael Arcangel – im heutigen San Rafael, nordöstlich von Mill Valley. Siebzehn Jahre später übernahmen die Mexikaner die Kontrolle über Mission San Rafael und begannen, die von den Miwok besiedelten Gebiete als Ranchos für die Rinderhaltung an europäische Siedler zu vergeben.

Der 1805 in Dublin geborene Ire John Reed war der erste Landbesitzer auf dem Gebiet des heutigen Marin County. Im September 1834 gestattete die mexikanische Verwaltung von Alta California Reed, unter dem Namen Rancho Corte de Madera del Presidio eine Landfläche nördlich der Bucht von San Francisco in Besitz zu nehmen. Reeds Rancho erstreckte sich in nordwestlicher Richtung von der Spitze der Richardson Bay über die Fläche des heutigen Stadtgebietes von Mill Valley bis Larkspur Creek; im Osten reichte der Rancho bis zur Tiburon-Halbinsel. Zu den ersten Gebäuden, die Reed auf seinem Rancho errichtete, gehörte die Sägemühle, die Mill Valley bis heute seinen Namen gibt. Der genaue Bauzeitpunkt ist unbekannt, wird aber üblicherweise auf das Jahr 1834 datiert.[8]

Holz- und Viehwirtschaft in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts[Bearbeiten]

Der Beginn des Goldrauschs im Jahr 1848 brachte eine größere Zahl von Siedlern nach Kalifornien. Mill Valley verfügte über einen beachtlichen Bestand von Küstenmammutbäumen und das Wachstum der Stadt San Francisco – noch weiter verstärkt durch die häufig auftretenden Feuersbrünste – ließ die Nachfrage nach Baumaterialien steigen. Dies führte dazu, dass die Baumbestände in Mill Valley schon wenige Jahre nach Beginn des Goldrauschs fast vollständig abgeholzt waren.[9] Auf diese Weise wurde das Stadtgebiet des heutigen Mill Valley und die umliegenden Ländereien von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts vorwiegend für die Rinderhaltung und Viehzucht genutzt. Marin County, das 1850 mit der Eingliederung Kaliforniens Teil der Vereinigten Staaten wurde, entwickelte sich zum wichtigsten Lieferanten von Milchprodukten des Staates Kalifornien in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.[10]

Stadtplanung durch Michael O’Shaughnessy und Landauktion von 1890[Bearbeiten]

Blick auf Mill Valley, um 1900.

Im Jahr 1889 begann die Tamalpais Land & Water Company mit der Entwicklung des Landes auf dem Gebiet des heutigen Mill Valley.[11] Sie beauftragte den Bauingenieur Michael O’Shaughnessy mit der Planung. Obwohl O’Shaughnessy nur bis zu seiner Hochzeit im Oktober 1890 für die Tamalpais Land & Water Company arbeitete, prägt sein Werk Mill Valley bis heute. Er entwickelte einen Stadtplan, der auf 50 Fuß (rund 15 Meter) breiten Straßen basierte und sich – anstelle des häufig in den Vereinigten Staaten angewendeten starren Rasterplans – an den natürlichen Gegebenheiten der Landschaft orientierte. Ein System von zumeist als Stufen ausgeführten Fußgängerwegen ermöglichte den Zugang zu höhergelegenen Stadtteilen. Das Stadtzentrum wurde rund um einen Bahnhof angelegt, der ab 1889 an das bereits bestehende Schienennetz angeschlossen wurde. Auf diese Weise war Mill Valley über die Fähre nach Sausalito und die von dort weiterführende Eisenbahnlinie an San Francisco angebunden.

Im Mai 1890 veranstaltete die Tamalpais Land & Water Company eine großangelegte Auktion, bei der mehr als 200 Landparzellen in und um Mill Valley versteigert wurden. Anzeigen in den Zeitungen von San Francisco warben um potentielle Bieter, die das Leben auf dem Land bevorzugten:

„Fünfzig Minuten von San Francisco; angenehmes Klima; perfekte Entwässerung; Forellenbäche; klares und bestes Wasser im Überfluss; Wassersystem jetzt im Bau; wunderschöne Ausfahrten und perfekte Ansichten von Berg [gemeint ist der Mount Tamalpais], Bucht, Wald und Stadt [gemeint ist hier San Francisco, das über die Bucht zu sehen ist]. Wälder von Mammutbäumen und anderen immergrünen Bäumen und Sträuchern; in der Tat alle Reize des Landlebens in Vollkommenheit, mit allen Vorteilen des Stadtlebens, ohne die Unannehmlichkeiten beider.“[12]

In der am 31. Mai abgehaltenen Auktion wurden über 200 Parzellen mit einer Gesamtfläche von 200 Acres verkauft. Unter den Käufern waren auch Grundstücksspekulanten, die sich gleich mehrere Parzellen sicherten und in den folgenden Monaten und Jahren für ein Vielfaches des Preises weiterverkauften.[13] Der Großteil der ersten Einwohner der Stadt bestand aus Zuwanderern. Ein Einwohnerverzeichnis aus dem Jahr 1894 belegt, dass nur 29 Prozent der Männer in Mill Valley in Kalifornien geboren war. Nahezu derselbe Anteil, 28 Prozent, kam aus Europa; die übrigen aus anderen Teilen Amerikas.[14]

Von 1890 bis zum Feuer von 1929[Bearbeiten]

Gravity car der Mount Tamalpais and Muir Woods Railway, um 1915.

Während des ersten Jahrzehnts nach der Landauktion von 1890 entwickelte sich Mill Valley zu einem Anziehungspunkt für Sommerurlauber aus San Francisco.[15] Durch die gute Verkehrsanbindung der Stadt an San Francisco kamen zeitweise mehr als 3.000 Gäste in die Stadt und übertrafen dabei die Zahl der Stadtbewohner bei weitem.[16] Ganze Familien kampierten in Zelten, die auf den unbebauten Grundstücken der Stadt aufgestellt waren. Zu den beliebten Ausflugszielen gehörten das bis heute für seine Küstenmammutbäume bekannte Muir Woods und Mount Tamalpais. Beide waren seit 1896 durch die Mount Tamalpais and Muir Woods Railway per Bahn erreichbar.

Im August des Jahres 1900 erlangte die Stadt ihre Unabhängigkeit von der Tamalpais Land & Water Company. Fortan lag die Verwaltung von Mill Valley in den Händen ihrer Bürger. 276.632 Acres Land gingen in die Selbstverwaltung der Stadt über.[17] Sechsunddreißig Jahre später resümierte Frank Fiske Boswick, der erste Präsident des Mill Valley Board of Trustees:

„Wir begannen ohne Geld, ohne öffentliche Einrichtungen, ohne Polizei oder Feuerwehr, ohne Gesundheitssicherung und ohne örtliche Gesetze. Aber wir hatten Straßen und Abwasserleitungen, die in einem schlechten Zustand waren, und zwischen 15 und 20 illegale Saloons.“[18]

Einen starken Bevölkerungszuwachs verzeichnete Mill Valley nach dem großen San-Francisco-Erdbeben von 1906. Zahlreiche Bewohner aus dem zerstörten San Francisco flohen nach Mill Valley und die meisten von ihnen siedelten sich dort dauerhaft an. Auf diese Weise stieg die Zahl der Bewohner von Mill Valley sprunghaft auf über 1.000 an.[19]

Die 1920er Jahre waren für Mill Valley – wie für die gesamten Vereinigten Staaten – eine Zeit des Aufschwungs.[20] Bereits zu Beginn des Jahrzehnts zählte die Stadt mehr als 2.500 Einwohner,[21] und die Immobilienpreise stiegen stark an. Im Juli 1929 wurde Mill Valley von der bis dahin größten Naturkatastrophe in seiner Geschichte heimgesucht – ein Feuer an den Hängen des Mount Tamalpais zerstörte 117 Häuser und nur ein Wechsel der Windrichtung verhinderte, dass die gesamte Stadt den Flammen zum Opfer fiel.[22] Als eine Folge des Feuers, aber auch durch die immer breitere Verfügbarkeit von Autos, wurde die Mount Tamalpais and Muir Woods Railway im Jahr 1930 eingestellt.

Der Bau der Golden Gate Bridge und seine Folgen für Mill Valley[Bearbeiten]

Im Jahr 1937 wurde die Golden Gate Bridge fertiggestellt. Damit war Mill Valley von San Francisco aus mit dem Auto erreichbar. In der Stadt löste dies einen Bauboom aus und mit der Locust Avenue Shopping Area wurde ein erstes Einkaufsviertel außerhalb des Stadtzentrums eröffnet.[23] Der Eisenbahnverkehr nach Mill Valley wurde im Jahr 1940 eingestellt und in den frühen 1950er Jahren auch der Frachtverkehr. Zur selben Zeit überstieg die Einwohnerzahl der Stadt zum ersten Mal die Marke von 7.000.

Vom Zweiten Weltkrieg bis heute[Bearbeiten]

Seit Mitte der 1960er Jahre liegt die Einwohnerzahl von Mill Valley bei relativ konstanten 13.000.[24] Das Wachstum der Stadt findet vor allem in ihren Außenbezirken und angeschlossenen Gebieten wie Tamalpais-Homestead Valley, Muir Beach und Strawberry statt.

Im Jahr 1966 wurde die neue Mill Valley Public Library fertiggestellt und im Jahr 1976 wurde ein Public Safety Building für die örtliche Polizei und Feuerwehr eingeweiht. Im Jahr 2001 wurde ein Gemeindezentrum errichtet, das auf 5 Acres Räume für die gemeinschaftliche Nutzung sowie ein Schwimmbad und Sportplätze bietet.

Politik[Bearbeiten]

Stadtverwaltung[Bearbeiten]

An der Spitze der Stadtverwaltung von Mill Valley steht der Bürgermeister (Mayor), der zugleich Mitglied der Stadtverordnetenversammlung (City Council) ist. Die Amtsperiode des jetzigen Bürgermeisters Garry Lion begann 2007 und endet 2015. Lion ist Geschäftsführer von Lion Associates, einer Website Design Consulting-Firma, die er gemeinsam mit seinem Sohn Mark in Mill Valley gegründet hat.[25]

Die Stadtverordnetenversammlung von Mill Valley besteht aus fünf Mitgliedern, die jeweils für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt werden. Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung werden live per Streaming Media im Internet übertragen und anschließend in einem Archiv online zur Verfügung gestellt.[26]

Wahlergebnisse in den letzten Präsidentschaftswahlen[Bearbeiten]

Die Wählerschaft in Marin County – zu dem Mill Valley gehört – ist stark demokratisch ausgerichtet. Im Zuge der Präsidentschaftswahl von 2012 stimmten 74,1 % der Wähler in Marin County für Barack Obama, während nur 22,9 % der Wähler für seinen Gegenspieler Mitt Romney stimmten.[27] Sie lagen damit deutlich über dem von Obama im Bundesstaat Kalifornien erzielten Ergebnis von 60,3 %.[28]

Bereits bei der der Präsidentschaftswahl von 2008 wiesen in ganz Kalifornien allein San Francisco County und Alameda County einen höheren Stimmenanteil für die Demokraten auf als Marin County.[29] Zusammengenommen stimmte in San Francisco, Alameda und Marin County ein größerer Prozentsatz der Wähler für Barack Obama, als in seinem Heimatcounty Cook County in Illinois. In Mill Valley selbst entfielen bei der Präsidentschaftswahl des Jahres 2008 78,0 % der Stimmen auf Obama und nur 20,4 % auf seinen republikanischen Gegenspieler John McCain.[30]

Ein ähnliches Bild hatte sich bereits bei der vorangegangenen Präsidentschaftswahl ergeben – im Jahr 2004 hatten 73,9 % der stimmberechtigten Wähler aus Mill Valley für John Kerry gestimmt, während nur 26,1 % den späteren Präsidenten George W. Bush unterstützten.

Haltung in Grundsatzfragen[Bearbeiten]

Die stark von einem liberalen Werteverständnis geprägte politische Grundhaltung der Bevölkerung von Mill Valley und Marin County im Allgemeinen zeigte sich unter anderem in ihrem Abstimmungsverhalten zu der in Kalifornien umstrittenen Proposition 8. Dieser Änderungsvorschlag zur kalifornischen Verfassung sah vor, die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Ehen durch einen Volksentscheid aufzuheben und nur Ehen zwischen Paaren unterschiedlichen Geschlechts anzuerkennen. Der Vorschlag, der im Rahmen der Wahlen des Staates Kalifornien im November 2008 mit einer knappen Mehrheit von 52,24 % der Stimmen angenommen wurde, stieß in Marin County auf eine breite Ablehnung. 75,1 % der Wähler des Countys sprachen sich gegen die Verfassungsänderung aus – unter den Countys war allein in San Francisco die Front der Ablehnung mit 75,2 % breiter.[31] In Mill Valley sprachen sich 85,5 % der Wähler gegen die Proposition 8 aus.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsgruppen und Abstammung[Bearbeiten]

Beim United States Census 2010, einer Volkszählung zum Stichtag 1. April 2010, wurden 13.903 Einwohner ermittelt.[32] Größte Bevölkerungsgruppe sind die Weißen mit einem Anteil von 88,8 %. Hinzu kommen 5,4 % Asiaten, 3,6 % Mischlinge und 0,8 % Afroamerikaner.

Bei der Frage nach ihrer Abstammung machten die Befragten folgende Angaben zu ihren Vorfahren: Englisch (19,0 %), Irisch (16,6 %), Deutsch (15,8 %), Italienisch (7,2 %), Russisch (5,8 %), Schottisch (5,5 %).[33] Im Vergleich zu anderen Städten Kaliforniens liegt der Anteil von Bewohnern, die außerhalb der Vereinigten Staaten geboren wurden, bei relativ niedrigen 9,9 % (Kalifornien insgesamt: 26,2 %); dies entsprach einer Zahl von 1.342 Bewohnern. Von diesen stammten 4,6 % aus Europa.[34]

Einkommen, Bildungsgrad und Berufe[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 lag das mittlere Einkommen eines Haushaltes bei 107.577 Dollar (Kalifornien insgesamt: 58.931 Dollar), das Pro-Kopf-Einkommen lag bei 65.553 Dollar.[35] Im Januar 2011 lagen die Lebenshaltungskosten deutlich über dem US-Durchschnitt. Für den Cost-of-living index von Mill Valley wurde zum damaligen Zeitpunkt ein Wert von 156,9 ermittelt (US-Durchschnitt: 100).

Verglichen mit anderen Teilen der Vereinigten Staaten liegt der Bildungsgrad der Bewohner von Mill Valley überdurchschnittlich hoch. Unter den Bewohnern mit einem Alter von mindestens 25 Jahren gaben 98 % an, über einen Highschool-Abschluss zu verfügen.[36] 71 % gaben an, über einen Bachelor-Abschluss zu verfügen und knapp 33 % gaben an, über einen weiteren akademischen Abschluss zu verfügen.

Der Bildungsgrad der Bevölkerung spiegelt sich auch in den Berufen wider. Unter der männlichen Bevölkerung stellen die Manager (9 %) und Top-Manager (9 %) mit insgesamt 18 % die größte Berufsgruppe.[37] An zweiter Stelle folgen mit 12 % Männer, die im Handel, in der fertigenden Industrie und in Serviceberufen tätig sind. Danach folgen Rechtsanwälte (8 %), Computerspezialisten (6 %) und Ärzte (5 %). Bei den Frauen ergibt sich ein ähnliches Bild; die größte Einzelgruppe unter ihnen ist mit 8 % ebenfalls im Management tätig. In allen diesen Bereichen liegen die Anteile unter den Bewohnern von Mill Valley deutlich über dem Landesdurchschnitt von Kalifornien.

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten]

Die mit Abstand größte Glaubensgemeinschaft stellen die Katholiken dar. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung liegt bei 52 %.[38] Darauf folgen mit 14 % die Protestanten und mit 7 % die evangelikalen Christen. Andere Glaubensgemeinschaften sind mit 27 % vertreten (wobei zu dieser letzten Gruppe keine näheren Angaben in der Statistik ausgewiesen sind).

Stadtbild[Bearbeiten]

Das Stadtbild im Zentrum von Mill Valley ist geprägt von kleineren Geschäften und Restaurants, die sich stark an dem kaufkräftigen Publikum der Stadt orientieren. Boutiquen, Weinläden und Kunstgalerien reihen sich an Bäckereien, Blumenläden und Antiquitätengeschäfte. Das ehemalige Eisenbahndepot im Herzen der Stadt wurde zu einem Buchladen mit angeschlossenem Café umgestaltet. Im Zuge der gestiegenen Immobilienpreise wurden traditionelle Geschäfte verdrängt. An die Stelle eines langjährig im Zentrum angesiedelten Plattenladens sind etwa ein Hundesalon und eine Konditorei getreten.

Mill Valley verfügt über eine Reihe von Parks und öffentlichen Grünflächen.[39] Hervorzuheben ist der in den 1980ern eingerichtete Ernest Bloch Memorial Park, benannt nach dem amerikanischen Komponisten Ernest Bloch, der seine Rhapsodie America 1926 während eines Aufenthaltes in Mill Valley komponierte,[40] sowie der Bayfront Park, der an die Marschen der Richardson Bay anschließt.[41] Die an den Hängen des Mount Tamalpais liegenden Parks – wie etwa der Old Mill Park im Cascade Canyon – verfügen über einen dichten Bestand von Küstenmammutbäumen.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

An der östlichen Stadtgrenze Mill Valleys verläuft der Highway 101, der San Francisco in Nord-Süd-Richtung mit den weiter nördlich gelegenen Teilen Kaliforniens verbindet. Nach Süden hin ist Mill Valley über die Golden Gate Bridge mit San Franciso verbunden und nach Norden hin führt der Highway in die Weinbauregion von Sonoma County. Fährverbindungen von den nahegelegenen Orten Tiburon (östlich von Mill Valley) und Sausalito (südöstlich, erreichbar über den Highway 101) verbinden die Stadt ebenfalls mit San Francisco.

Bevor der Highway 101 aus südlicher Richtung kommend die Richardson Bay überquert, besteht in westlicher Richtung eine Abzweigung zur California State Route 1 (häufig auch als „Highway 1“ bezeichnet). Diese führt durch Tamalpais-Homestead Valley nach Muir Beach, bevor sie an der Küste des Pazifik entlang nach Norden verläuft.

Im Nordosten von Mill Valley besteht über die Richmond–San Rafael Bridge eine Anbindung an Richmond und dann – weiter südlich – nach Berkeley und Oakland.

Schulen und Stadtbibliothek[Bearbeiten]

Blick in die Mill Valley Public Library.

Mill Valley verfügt über fünf Grundschulen sowie mit der Mill Valley Middle School über eine Middle School, die bisher vier Mal als Gewinner des California Distinguished School-Awards hervortrat.[42] Darüber hinaus ist die Tamalpais High School, eine im Jahr 1908 gegründete öffentlich finanzierte High School, in Mill Valley angesiedelt.

Des Weiteren verfügt die Stadt mit der Mill Valley Public Library über eine Stadtbibliothek, die den Old Mill Park mit seinem Bestand an Küstenmammutbäumen überblickt und damit zahlreiche pittoreske Leseplätze für die Benutzer zur Verfügung stellt. Im Lucretia Hanson Little History Room steht den Bibliotheksbenutzern ein ausgewählter Bestand an Werken zur lokalen Geschichte und von lokalen Autoren zur Verfügung.[43]

Sport, Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Läufer während des Dipsea Race im Jahr 2004.

Das wichtigste, auch überregional bekannte Sportereignis Mill Valleys ist das Dipsea Race. Das 7,5 Meilen (12 km) lange Rennen findet mit Unterbrechungen seit 1905 statt und ist der älteste Traillauf in den Vereinigten Staaten.[44] Es führt vom Stadtzentrum Mill Valleys aus hinauf zu den Hängen des Mount Tamalpais und dann weiter durch das Schutzgebiet Muir Woods National Monument und den Mount Tamalpais State Park nach Stinson Beach an der Küste des Pazifik. Zu den Besonderheiten des Rennens gehört, dass Höhenunterschiede von insgesamt 1.219 Metern überwunden werden und dass das Ziel über verschiedene, von den Läufern unter strategischen Gesichtspunkten ausgewählte Strecken erreicht werden kann. Das Teilnehmerfeld ist auf 1.500 Läufer begrenzt und in jedem Jahr liegen mehr als 3.000 Anmeldungen vor. Um eine Chancengleichheit der Läufer zu gewährleisten, wird in einem Handicap-System gestartet, bei dem Teilnehmer – gemäß ihrem Alter und Geschlecht – zu unterschiedlichen Startzeitpunkten in das Rennen gehen. Seit 1983 findet das Dipsea Race jedes Jahr am zweiten Sonntag im Juni statt.

Kultur[Bearbeiten]

Das Amphitheater des Mountain Play während der Vorbereitungen für das Musical Annie im Jahr 2003.

In den Sommermonaten findet in einem Amphitheater auf dem Mount Tamalpais das Mountain Play statt. Der Spielort befindet sich auf einer Höhe von 610 Metern und wird seit 1913 für Theater- und Musicalaufführungen genutzt. Während in den ersten Jahren die natürlichen Gegebenheiten für den Spielbetrieb genutzt wurden, wurde der Spielort in den 1930er Jahren zu einem steinernen Amphitheater ausgebaut.[45] Mit der Organisation des Mountain Play ist die 1914 gegründete Mountain Play Association betraut.

Seit 1978 findet in Mill Valley das jährliche Mill Valley Film Festival statt. Das von Mark Fishkin ins Leben gerufene und bis heute ausgerichtete Festival ist ein Anziehungspunkt für Filmschaffende und Besucher und findet alljährlich im Herbst statt. Zu den prominenten Schauspielern, die an dem Festival teilgenommen haben, gehörten in den vergangenen Jahren internationale Filmstars wie Gael García Bernal und Helen Mirren, sowie Hollywoodgrößen wie Brad Pitt, Forest Whitaker, Tim Robbins und Billy Bob Thornton.[46] Im Jahr 2004 wurden im Rahmen des 11-tägigen Festivals rund 40.000 Eintrittskarten verkauft.[47]

Die in den frühen 1970er Jahren gegründete Bar Sweetwater Saloon war bis zu ihrer zwischenzeitlichen Schließung im September 2007 ein Anlaufpunkt für international bekannte Musiker wie Elvis Costello, Jerry García, John Lee Hooker, Huey Lewis und Carlos Santana, die hier Auftritte absolvierten.[48] Die Bluesrock-Band Hot Tuna nahm in den 1990er Jahren zwei Live-Alben im Sweetwater Saloon auf. Im Januar 2012 wurde die Bar unter dem Namen Sweetwater Music Hall im Erdgeschoss des örtlichen Freimaurer-Tempels wiedereröffnet.

Touristische Ziele in und um Mill Valley[Bearbeiten]

Beschilderung des Steps, Lanes and Paths-Netzwerkes am Aufgang einer Treppe an der Bernard Street.
  • Steps, Lanes and Paths: Mill Valley verfügt über ein ausgedehntes Netzwerk von Treppen, kleinen Gassen und Pfaden, über die höhergelegene Teile der Stadt erreichbar sind. Blaue Markierungen auf den Straßen weisen diese Wege als potentielle Fluchtwege im Falle eines Feuers aus. Im Jahr 2010 veröffentlichte der Fotograf Robert Skip Sandberg unter dem Titel „Steps, Lanes and Paths of Mill Valley“ einen Bildband zu diesem Wegesystem. Eine erste Teilstrecke des Dipsea Race führt – vom Stadtzentrum aus – über eine 688 Stufen umfassende Treppe in die Hänge des Mount Tamalpais.
  • Mount Tamalpais: Mount Tamalpais ist ein 784 Meter hoher Berg, dessen Gebiet zu großen Teilen unter Naturschutz steht. Seine unwegsamen Hänge gelten als Ursprungsort für den Mountainbike-Sport.
  • Muir Woods: Zu den beliebtesten Ausflugszielen in der Nähe von Mill Valley gehört das vom Stadtzentrum aus in südwestlicher Richtung liegende Muir Woods National Monument, ein 2,2 km² großes Schutzgebiet für die Baumriesen des Küstenmammutbaums (Sequoia sempervirens). Die Küstenmammutbäume sind die höchsten derzeit auf der Erde lebenden Baumexemplare; das älteste Exemplar im Schutzgebiet soll über 1100 Jahre alt sein.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Barry Spitz: Mill Valley. The Early Years. San Anselmo, CA 2007, ISBN 978-0-9620715-8-4 (Basierend auf den Materialien des Lucretia Little History Room und unterstützt durch die Mill Valley Historical Society beschreibt Spitz die Zeit von 1834 bis 1929).
  • Suki Hill: Mill Valley. Charleston SC u. a. 2007, ISBN 978-0-7385-5574-4 (Bildband in der Reihe „Then and Now“. Hill stellt historischen Fotos Ansichten aus dem 20. und 21. Jahrhundert gegenüber).
  • Robert Skip Sandberg: Steps, Lanes and Paths of Mill Valley. Mill Valley CA 2010, ISBN 978-0-9830494-0-1 (Sandbergs im Eigenverlag herausgegebener Fotoband bildet die zahlreichen Stufen und Pfade ab, die Mill Valley durchziehen).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mill Valley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. City of Mill Valley – City Council, zuletzt abgerufen am 29. April 2012.
  2. Statistiken des United States Census 2010, online abrufbar über U.S. Census Bureau – American Fact Finder, zuletzt abgerufen am 29. April 2012.
  3. Hill: Mill Valley. S. ix.
  4. The 20 Best Small Towns in America – Mill Valley, in: Smithsonian Magazine, Mai 2012, zuletzt abgerufen am 4. Mai 2012. Siehe auch Mill Valley’s charms live up to national ranking, in: San Francisco Chronicle vom 2. Mai 2012, zuletzt abgerufen am 4. Mai 2012.
  5. Zu den Temperaturangaben und den Niederschlagsmengen vgl. The Weather Channel, Monthly Averages for Mill Valley, CA (94941), zuletzt abgerufen am 29. April 2012.
  6. Hierzu und zum folgenden vgl. Spitz: The Early Years. S. 3.
  7. Spitz: The Early Years. S. 5.
  8. Spitz: The Early Years. S. 11.
  9. Vgl. Spitz: The Early Years. S. 20.
  10. Vgl. Spitz: The Early Years. S. 31.
  11. Hierzu und zum folgenden vgl. Spitz: The Early Years. S. 45–51.
  12. „Fifty minutes from San Francisco; delightful climate; perfect drainage; trout streams; purest and best of water in great abundance; beautiful drives and perfect views of mountain, bay, forest and city. Forests of redwoods and other evergreen trees and shrubs; in fact, all the attractions of country life in perfection, plus all the advantages of city life, minus the discomforts of each“. Aus einer Werbeanzeige in einer zeitgenössischen Zeitung von San Francisco, hier zitiert nach Spitz: The Early Years. S. 57.
  13. Spitz: The Early Years. S. 58f.
  14. Spitz: The Early Years. S. 60.
  15. Vgl. hierzu Spitz: The Early Years. S. 62–68.
  16. Spitz: The Early Years. S. 65.
  17. Spitz: The Early Years. S. 124.
  18. „We started with no money, no civic organization, no police or fire departments, no health protection and no local laws. But we did have streets and sewers in poor condition and about 15 or 20 blind pigs [illegal saloons]“. Hier zitiert nach Spitz: The Early Years. S. 123f.
  19. Vgl. Matthew Stafford, Mill Valley – An early health spa, Marin County Genealogy auf den Webseiten von SFgenealogy, zuletzt abgerufen am 5. Mai 2012.
  20. Spitz: The Early Years. S. 207.
  21. Doris Bassett (updated by Joan Murray): A brief history of Mill Valley, auf den Webseiten der Mill Valley Public Library, zuletzt abgerufen am 6. Mai 2012.
  22. Zum Feuer und seinen Folgen vgl. Spitz: The Early Years. S. 220–224.
  23. Hierzu und zum folgenden vgl. den Abschnitt „The Construction Boom Between the Two World Wars“ in: Doris Bassett (updated by Joan Murray): A brief history of Mill Valley, auf den Webseiten der Mill Valley Public Library, zuletzt abgerufen am 6. Mai 2012.
  24. Hierzu und zum folgenden vgl. den Abschnitt „Since World War II“ in: Doris Bassett (updated by Joan Murray): A brief history of Mill Valley, auf den Webseiten der Mill Valley Public Library, zuletzt abgerufen am 6. Mai 2012.
  25. City of Mill Valley – Garry Lion, Mayor, zuletzt abgerufen am 7. Mai 2012.
  26. City of Mill Valley – Webcasting and Streaming Video Archive, zuletzt abgerufen am 7. Mai 2012.
  27. November 6, 2012 Presidental General Elections Results, Marin County, Registrar of Voters, zuletzt abgerufen am 14. Dezember 2012.
  28. Election Results, über Huffington Post, zuletzt abgerufen am 14. Dezember 2012.
  29. Zu den Ergebnissen der Präsidentschaftswahlen von 2008 vgl. 2008 Presidential Elections Results in Marin County, California, über City-Data.com, zuletzt abgerufen am 7. Mai 2012.
  30. Vgl. hierzu und zum folgenden Mill-Valley Political Information, über Homefacts.com, zuletzt abgerufen am 7. Mai 2012.
  31. Vgl. hierzu Proposition 8 results by county, bereitgestellt durch den San Francisco Chronicle, zuletzt abgerufen am 7. Mai 2012.
  32. Hierzu und für das folgende vgl. U.S. Census Bureau – American Fact Finder, zuletzt abgerufen am 29. April 2012.
  33. Vgl. City-Data.com, Mill Valley, California, zuletzt abgerufen am 29. April 2012.
  34. Vgl. City-Data.com, Mill Valley, California, zuletzt abgerufen am 29. April 2012.
  35. Vgl. hierzu und zum folgenden City-Data.com, Mill Valley, California, zuletzt abgerufen am 29. April 2012.
  36. Vgl. hierzu und zum folgenden City-Data.com, Mill Valley, California, zuletzt abgerufen am 29. April 2012.
  37. Vgl. hierzu und zum folgenden City-Data.com, Mill Valley, California, zuletzt abgerufen am 6. Mai 2012.
  38. Vgl. hierzu und zum folgenden City-Data.com, Mill Valley, California, zuletzt abgerufen am 6. Mai 2012.
  39. Eine Liste der Parks mit Links zu Google Maps ist verfügbar unter City of Mill Valley – Parks, zuletzt abgerufen am 9. Mai 2012.
  40. Nähere Angaben hierzu unter City of Mill Valley – Ernest Bloch Memorial Park, zuletzt abgerufen am 9. Mai 2012.
  41. Nähere Angaben hierzu unter City of Mill Valley – Bayfront Park and Bothin Marsh Open Space Preserve, zuletzt abgerufen am 9. Mai 2012.
  42. California Department of Education – Distinguished School Awards, zuletzt abgerufen am 29. April 2012.
  43. Zum Bestand vgl. Lucretia Hanson Little History Room auf den Webseiten der Mill Valley Public Library, zuletzt abgerufen am 29. April 2012.
  44. Zum Frühzeit des Dipsea Race vgl. Spitz: The Early Years. S. 197–201.
  45. Vgl. hierzu Spitz: The Early Years. S. 204f.
  46. Delfin Vigil: Mill Valley Film Festival looks to be fit for royalty, in: San Francisco Chronicle vom 13. September 2006, zuletzt abgerufen am 6. Mai 2012.
  47. Carolyne Zinko: Mill Valley Film Festival skips prizes, keeps focus on celluloid, in: San Francisco Chronicle vom 9. Oktober 2004, zuletzt abgerufen am 6. Mai 2012.
  48. Joe Selvin: Longtime club Sweetwater set to close Sept. 1, in: San Francisco Chronicle vom 9. August 2007, zuletzt abgerufen am 9. Mai 2012.
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 20. Mai 2012 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.