Mittenaar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Mittenaar
Mittenaar
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mittenaar hervorgehoben
50.6905555555568.3847222222222342Koordinaten: 50° 41′ N, 8° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Gießen
Landkreis: Lahn-Dill-Kreis
Höhe: 342 m ü. NHN
Fläche: 35,17 km²
Einwohner: 4872 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 139 Einwohner je km²
Postleitzahl: 35756
Vorwahlen: 02772 (Bicken, Ballersbach) und 02778 (Offenbach) und 06444 (Bellersdorf)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: LDK, DIL
Gemeindeschlüssel: 06 5 32 017
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Leipziger Straße 1
35756 Mittenaar
Webpräsenz: www.mittenaar.de
Bürgermeister: Markus Deusing (SPD)
Lage der Gemeinde Mittenaar im Lahn-Dill-Kreis
Dietzhölztal Haiger Eschenburg Siegbach Dillenburg Breitscheid (Hessen) Driedorf Greifenstein (Hessen) Bischoffen Herborn Sinn (Hessen) Mittenaar Hohenahr Ehringshausen Aßlar Lahnau Wetzlar Hüttenberg (Hessen) Solms Leun Braunfels Schöffengrund Waldsolms Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Landkreis Marburg-Biedenkopf Landkreis Gießen Wetteraukreis Hochtaunuskreis Landkreis Limburg-WeilburgKarte
Über dieses Bild
Ortsteile von Mittenaar

Mittenaar ist eine Gemeinde im Lahn-Dill-Kreis in Hessen.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Mittenaar liegt in der Hörre, einem stark bewaldeten und bis 445 m hoher Höhenzug und Unter-Naturraum des Gladenbacher Berglandes.

Ausdehnung des Gebiets[Bearbeiten]

Auf 3518 ha wohnen über 5000 Menschen. Rund 45 km Straßen verbinden die Ortsteile. Der Waldanteil in der Gemarkung beläuft sich auf über 50 %.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Mittenaar grenzt im Norden an die Gemeinde Siegbach, im Nordosten an die Gemeinde Bischoffen, im Osten an die Gemeinde Hohenahr, im Südosten an die Stadt Aßlar, im Süden an die Gemeinde Ehringshausen, im Südwesten an die Gemeinde Sinn sowie im Westen an die Stadt Herborn (alle im Lahn-Dill-Kreis).

Gliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Ballersbach, Bellersdorf, Bicken (Sitz der Gemeindeverwaltung) und Offenbach.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Mittenaar entstand am 31. Dezember 1971 durch den Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Ballersbach, Bicken und Offenbach. Bellersdorf wurde am 1. April 1972 eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 lieferte folgendes Ergebnis: [3]

Gemeindewahl in Mittenaar 2011
 %
50
40
30
20
10
0
40,0 %
30,1 %
18,4 %
7,6 %
3,9 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
 20
 18
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,1 %p
-4,8 %p
+18,4 %p
-4,1 %p
+3,9 %p
-2,3 %p
Parteien und Wählergemeinschaften %
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 40,0 9 51,1 12
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 30,1 7 34,9 8
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 18,4 4
FWG Freie Wählergemeinschaft 7,6 2 11,7 3
FDP Freie Demokratische Partei 3,9 1
WASG Arbeit & soziale Gerechtigkeit – Die Wahlalternative 2,3 0
gesamt 100,0 23 100,0 23
Wahlbeteiligung in % 47,7 46,4

Bürgermeister[Bearbeiten]

Am 22. September 2013 fand die Bürgermeisterwahl statt, in der sich Markus Deusing (SPD) unter insgesamt 7 Kandidaten mit 52,1 % der Stimmen durchgesetzt hat.[4] Am 22. Oktober tritt er die Nachfolge von Gerrit Klingelhöfer an, der nach nur vierwöchiger Amtszeit seinen Bürgermeisterposten aufgrund von Untreuevorwürfen niedergelegt hatte.

Seit der Einführung der Direktwahlen hatte die Gemeinde Mittenaar die folgenden Bürgermeister:

  • 1995 - 2013 Hermann Steubing SPD
  • April 2013 Gerrit Klingelhöfer
  • seit Oktober 2013 Markus Deusing (SPD)

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In schwarz ein goldener (gelber) schräglinker Wellenbalken oben begleitet von einem goldenen (gelben) Kleeblatt. Unten zwei silberne Balken. Das Wappen zeigt neben dem Wellenbalken als Symbol für die das Gemeindegebiet durchfließende Aar, zwei Wappensymbole ehemaliger adeliger Familien, die im Gemeindegebiet begütert waren: das Kleeblatt für die Herren von Dernbach (Alt-Dernbach = Herborn-Seelbach) und die zwei Balken der Herren von Bicken (s.o.).

Kultur[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Der Jugendchor „Young Voices Mittenaar“ wurde im Januar 2000 durch eine Initiative von drei Chören, MGV 1861 Ballersbach, GV Sängervereinigung 1860 Bicken und GV Eintracht Offenbach, ins Leben gerufen. Das Repertoire umfasst Spirituals, Gospels, Evergreens und moderne Stücke (z. B. Dancing Queen, Y.M.C.A, Wade in the water, Bridge over troubled water usw.).

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Haahepper (Freitag und Samstag am letzten Wochenende im Juli)
  • Maibaumfest (30. April Bicken und Bellersdorf)
  • Aartal-Gruppenkonzert der Aartalchöre (alle 2 Jahre)
  • Weihnachtsmarkt in Bicken (Samstag vor dem 1. Advent)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Groos (Hrsg.): Mittenaar – Ein Heimatbuch. Mittenaar 1988
  • Helmut Groos (Hrsg.): Heimat und Geschichte. Mittenaar – Ein Heimatbuch, Band II. Mittenaar 2004
  • Erco von Dietze: Archiv Evangelische Kirchengemeinde Ballersbach mit ehemaliger Filiale Herbornseelbach 1345–1982. Findbuch. 1989

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Gerstenmeier, K.-H. (1977): Hessen. Gemeinden und Landkreise nach der Gebietsreform. Eine Dokumentation. Melsungen. S. 306
  3. Endgültiges Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011, Mittenaar, Hessisches Statistisches Landesamt. Abgerufen am 30. März 2011.
  4. Hessisches Statistisches Landesamt: Direktwahlen in Mittenaar

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mittenaar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien