Mondi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mondi (Begriffsklärung) aufgeführt.
Mondi
Logo
Rechtsform Public limited company
ISIN (plc)
ZAE000156550 (Limited) GB00B1CRLC47 (plc)
ZAE000156550 (Limited)
Gründung 1967
Sitz London, Johannesburg
Leitung David Hathorn (CEO)
Mitarbeiter 24.400 (2013)[1]
Umsatz Euro 6.476 Mio. (2013)[2]
Branche Papierindustrie- und Verpackungsindustrie
Produkte Zellstoff, Druckpapiere, Kopierpapiere, Wellpapperohpapiere, Sackkraftpapiere, VerpackungVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.mondigroup.com

Mondi ist ein börsennotierter Papier- und Verpackungsmittelhersteller mit Doppelsitz in London und Johannesburg. Mondi beschäftigt über 24,400 Mitarbeiter in mehr als 30 Ländern, überwiegend in Zentraleuropa, Russland und Südafrika. Die Geschäftsbereiche des Unternehmens liegen in der Holzproduktion, der Erzeugung von Zellstoff und Papier (einschließlich Recyclingpapier) und in der Verwertung von Wellpappeverpackungen und Industriesäcken.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wurzeln von Mondi liegen in Südafrika. 1967 baute der ehemalige Besitzer, Anglo American, die Merebank Mill in Durban. In den frühen 1990er Jahren startete Mondi auch in Europa (Österreich, Großbritannien, Frankreich, Russland, Slowakei, Polen, Ungarn, Dänemark, Niederlande, Bulgarien und Italien). Mondi gliederte in diesen Ländern zahlreiche Großunternehmen in die Gruppe ein. Darunter auch die österreichische Neusiedler AG und Frantschach, Confinec in Polen und die russische Papier- und Zellstofffabrik Syktyvkar in der Republik Komi.

Mitte 2007, nach der Abspaltung von Anglo American, wurde Mondi ein unabhängiges, zweifach börsennotiertes Unternehmen. Die beiden Unternehmensdivisionen, Europe & International und South Africa, wurden im Jahr 2008 gegründet.

Produkte[Bearbeiten]

Mondi produziert ungestrichene Feinpapiere (Uncoated Fine Paper), Wellpappe (Corrugated) sowie Säcke und Spezialprodukte (Bags&Coatings) und beliefert damit unterschiedlichste Branchen.

Zu den ungestrichenen Feinpapieren zählen Druck- und Kopierpapiere sowie Papier für den Vor- und Offsetdruck. Wellpapperohpapiere, erstellt aus Primärfasern oder Altpapier, sowie Wellpappeverpackungslösungen (z. B.: Verpackungen, Schwergutverpackungen, Steigen und Schachteln) werden für Industrien unter anderem für die Lebensmittelindustrie, hergestellt.

Kraftpapiere verarbeitet Mondi zu Säcken und Spezialprodukten sowie für Industriezwecke. Die Säcke eignen sich für Hochgeschwindigkeitsfüllung und finden vor allem Anwendung in der Zement- und Bauindustrie. Aus Folien werden unterschiedliche Verpackungslösungen hergestellt, etwa Beutel und mikrowellentaugliche Verpackungen. Einsatz spezieller Technologien wie Extrusionsbeschichtung, Laminieren, Silikonisieren oder Druck ermöglichen zahlreiche Verwendungszwecke.

Ökologische Standards[Bearbeiten]

Im Bereich Nachhaltigkeit sowie ökonomisches und ökologisches Handeln beteiligt sich Mondi u.a. bei den Erhebungen zum Ethical Investment und ist in folgenden Indizes vertreten: FTSE4Good sowie dem JSE Socially Responsible Investment. Mondi ist Unterzeichner und Unterstützer der zehn Grundsätze des „Global Compact“, einer Initiative der UN zu Menschenrechten, Arbeitsnormen und Korruptionsbekämpfung.[3]

Die Waldflächen, die Mondi besitzt, pachtet und verwaltet, sind nach den Standards des Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert. Der überwiegende Teil des Holzes und der Fasern, die von externen Lieferanten bezogen wird, ist FSC- oder PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification)-zertifiziert.

Beinahe alle Produkte sind aufgrund ihrer Beschaffenheit nachhaltig. Eine Wiederverwertung ist durch den Einsatz natürlicher Fasern und durch den Einsatz von erneuerbaren Ressourcen gewährleistet. Mit Hilfe standardisierter Umweltkennzahlen werden die Auswirkungen der Herstellprozesse auf die Umwelt laufend kontrolliert. Mondi definiert seine Produktverantwortung auf Basis der UNEP Life Cyle Initiative.[4]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten]

Die Mondi Gruppe ist eine sog. Dual-listed Company,[5] bestehend aus der britischen Mondi plc und der südafrikanischen Mondi Limited. Somit ist die Mondi Gruppe an der Johannesburger Börse und an der Londoner Börse[6] notiert.

Mondi produziert in Europa, Afrika, Asien, Nordamerika und im Nahen Osten.

Mondi Europe & International[Bearbeiten]

Mondi Europe & International, eine Division der Mondi Gruppe, verfügt über rund 80 Produktionsstandorte in 28 Ländern. Das Unternehmen produziert Büro-, Digitaldruck- und Offsetpapier, Wellpapperohpapiere, Wellpappeverpackungen, Kraftpapier, Industriesäcke, Beutel für Konsumgüter, Folien sowie Extrusionsbeschichtungen und Release Liner.

In Österreich hat Mondi Europe & International (vertreten in der Mondi AG) 9 Produktionsstandorte. Die Zentrale in Wien ist auch Headquarter für die Unternehmensdivision Europe & International. Mondi Europe & International/Mondi AG zählt damit zu den zehn größten Unternehmen in Österreich.

Produktionsstandorte in Deutschland[Bearbeiten]

  • Mondi Raubling GmbH: Papierfabrik (ehemalige PWA) in Raubling
  • Mondi Inncoat: ebenfalls in Raubling Hersteller von technischen Folien wie z. B. Peelfolien
  • Mondi Bad Rappenau GmbH: Hersteller und Verarbeiter von Wellpappe in Bad Rappenau
  • Mondi Eschenbach GmbH: Hersteller und Verarbeiter von Wellpappe in Eschenbach in der Oberpfalz
  • Mondi Wellpappe Ansbach GmbH: Hersteller und Verarbeiter von Wellpappe in Ansbach
  • Mondi Hammelburg GmbH: Hersteller von Industrie-Papiersäcken in Hammelburg
  • Mondi Trebsen GmbH: Hersteller von Industrie-Papiersäcken in Trebsen
  • Mondi Sendenhorst GmbH: Hersteller von Industrie-Papiersäcken in Sendenhorst
  • Mondi Lindlar GmbH: Hersteller von Verbundfolien und wiederverschließbaren Kunststoffbeuteln in Lindlar. Der Standort wurde, obwohl operativ erfolgreich, infolge der Nordenia-Übernahme im Sommer 2013 geschlossen.[7]
  • Mondi Gronau GmbH: Hersteller von Folien und Verpackungen in Gronau. Ehemals Nordenia Deutschland Gronau GmbH, seit 2013 Mondi Gronau GmbH
  • Mondi Osterburken GmbH: Hersteller von technischen Folien wie z. B. Peelfolien (überwiegend für Lebensmittelverpackungen und Tiernahrung), ein weiterer Schwerpunkt sind Frischhaltefolien (Cling Film). Ehemals Nordenia Osterburken GmBH

Standorte in Österreich[Bearbeiten]

  • Mondi Neusiedler: Papierfabriken (ehemalige Papierfabrik Neusiedl) in Hausmening und Kematen an der Ybbs
  • Mondi Frantschach: Papier- und Zellstofffabrik in Frantschach
  • Mondi Grünburg: Hersteller und Verarbeiter von Wellpappe in Grünburg
  • Mondi Möderbrugg: Hersteller und Verarbeiter von Wellpappe in Sankt Oswald-Möderbrugg
  • Mondi Coating Zeltweg, Mondi Bags Austria und Mondi Napiag: Hersteller von Kraftpapiersäcken und Kunststoffen sowie die Veredelung von Papier mittels Laminier- und Kaschierungsmaschinen in Zeltweg
  • Mondi Korneuburg
  • Mondi Release Liner Austria in Hilm bei Sonntagberg
  • Headquarters der Division Europe & International (Mondi AG) in Wien

Produktionsstandorte in Tschechien[Bearbeiten]

  • Mondi Štětí a.s., ehemals Sepap / AssiDomän / Frantschach AG, in Štětí (Nordböhmen)
  • Mondi Bags Štĕtí a.s.
  • Mondi Coating Štĕtí a.s.

Mondi South Africa[Bearbeiten]

Mondi South Africa verwaltet über 330.000 Hektar Plantagen und produziert Holzschnitzel, Zellstoff, Wellpappe und ungestrichene Feinpapiere. Zusätzlich zu Mondi South Africa besitzt Mondi auch 70% der Mondi Packaging South Africa und 50% der Mondi Shanduka Newsprint.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mondi: About us
  2. Preliminary Results 2013
  3. http://www.unglobalcompact.org, hier online; zuletzt eingesehen am 31. Januar 2011
  4. http://www.lcinitiative.unep.fr/, hier online; zuletzt eingesehen am 31. Januar 2011
  5. Johannesburger Börse: Dual Listed Companies, Abgerufen am 1. Dezember 2012
  6. Londoner Börse: hier online; zuletzt eingesehen am 31. Januar 2011
  7. In fünf Monaten gehen die Lichter aus. In: Bergische Landeszeitung. Kölnische Rundschau, 25. März 2013, abgerufen am 5. April 2013: „Am Montag kam die endgültige Bestätigung des Mutterkonzerns der Mondi Lindlar GmbH: Das Werk wird geschlossen. Gut unterrichtete Kreise bestätigen, dass der Standort am 30. August [2013] geschlossen werde. Mondi gab in einer Stellungnahme allerdings nur bekannt, dass die Produktion im Sommer eingestellt werden soll.“