Mouterhouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mouterhouse
Wappen von Mouterhouse
Mouterhouse (Frankreich)
Mouterhouse
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Sarreguemines
Kanton Bitche
Koordinaten 48° 59′ N, 7° 27′ O48.9833333333337.4452777777778245Koordinaten: 48° 59′ N, 7° 27′ O
Höhe 212–423 m
Fläche 42,60 km²
Einwohner 287 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km²
Postleitzahl 57620
INSEE-Code

Mouterhouse (deutsch: Mutterhausen) ist eine französische Gemeinde mit 287 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Moselle in der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Sarreguemines und zum Kanton Bitche.

Geographie[Bearbeiten]

Mouterhouse liegt südlich von Bitsch (frz. Bitche) im Forêt domaniale de Mouterhouse auf einer Höhe zwischen 212 und 423 m über dem Meeresspiegel. Die Bevölkerungsdichte beträgt 7 Einwohner pro km². In der Gemeinde, die 42,6 Quadratkilometer umfasst, entstanden Ortsteile wie

  • Afrique (1876)
  • Altschmelz oder Vieille-Fonderie
  • Bitschertal oder Vallée de Bitche
  • Gros-Marteau
  • Hammerkopf
  • Hirtenberg
  • Hochkopf
  • Hohe Weyersberg
  • Hungerbach
  • Kapellenhof
  • Kleinhammer oder Petit-Marteau
  • Langenberg
  • Neuhammer (Marteau Neuf)
  • Ochsenhubel
  • Schindelthal
  • Schnepfenmühle

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ortschaft hieß im Jahr 1518 „Munterhausen“. Später wurde daraus „Moderhausen“. „Hausen“ dürfte von einem Haus abgeleitet sein. Ob der Anfang des Ortsnamens eine Mutter oder den Fluss Moder bedeutet, ist nicht bekannt.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Im Ortsteil Gros-Marteaus befinden sich eine Kapelle und eine rekonstruierte Schmiede, datiert auf die Jahre 1763 und 1764.
  • Kapelle „Notre-Dame-de-la-Miséricorde“ in Grünberg, datiert auf das 16. Jahrhundert
  • Reste eines Jagdschlosses aus dem 16. Jahrhundert auf dem Hohen Weyersberg (Grünberg)

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1817 1900 1962 1968 1975 1982 1990 1999
587 821 326 326 351 318 310 305

Infolge des Ersten Weltkrieges nahm der Einwohnerbestand deutlich ab.

Weblinks[Bearbeiten]