Șag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Șag
Schag
Temesság
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Șag (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Timiș
Koordinaten: 45° 39′ N, 21° 11′ O45.64861111111121.17555555555687Koordinaten: 45° 38′ 55″ N, 21° 10′ 32″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 87 m
Fläche: 38,09 km²
Einwohner: 3.009 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km²
Postleitzahl: 307395
Telefonvorwahl: (+40) 02 56
Kfz-Kennzeichen: TM
Struktur und Verwaltung (Stand: Juni 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Șag
Bürgermeister: Oprea Venus (PD-L)
Postanschrift: Strada a II-a, Nr. 49
loc. Șag , jud. Timiș, RO–307395
Webpräsenz:
Lage von Şag im Kreis Timiș
Schag auf der Landkarte der Josephinischen Landaufnahme

Șag (deutsch Schag, ungarisch Temesság) ist eine Gemeinde im Kreis Timiș, Banat (Rumänien).

Geografische Lage[Bearbeiten]

Șag befindet sich am rechten Temeschufer, in 14 Kilometer Entfernung von der Kreishauptstadt Timișoara (Temeswar) und liegt an der Europastraße 70 (Nationalstraße DN 59) und an der Bahnstrecke Timișoara–Reșița.

Nachbarorte[Bearbeiten]

Sânmihaiu Român Freidorf Giroc
Diniaș Nachbargemeinden Urseni
Parța Jebel Pădureni

Etymologie[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals in den päpstlichen Zehentlisten im Jahr 1333 unter dem Namen Sagath, dann Swag und schließlich Sag im Jahr 1334 erwähnt. Von 1404 bis 1425 war Schag Eigentum von Laurentiu Saghi. Während der Türkenherrschaft hieß der Ort Sagul. Zur Zeit der Josephinischen Landaufnahme (1717) zählte Sasch 65 Häuser. Im Laufe der Jahrhunderte traten auch die Ortsbezeichnungen Saagh, Schaag, sowie die ungarische Ortsbezeichnung Temesság auf. Nach dem Ersten Weltkrieg erhielt der Ort die amtliche Bezeichnung Șag.[2]

Der Bahnhof, der 1914 außerhalb des Ortes gebaut wurde, erhielt den Namen Timișeni, um eine Verwechslung mit Șagu (Dreispitz) im Kreis Arad zu vermeiden.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

1821 gelangten die Siedlung und das Gut in den Besitz des Bistums Csanád. Dieses warb deutsche Saisonarbeiter aus den umliegenden Dörfern an, die sich in Schag niederließen. Die ersten deutschen Siedler kamen 1823 aus Freidorf, Jahrmarkt, Sankt-Andreas, Mercydorf, Billed, Lowrin, Gertjanosch, Groß-Jetscha, Klein-Jetscha, Großkomlosch, Hatzfeld, Nakodorf und Deutsch-Zerne.[3]

1830 kamen einige tschechische Familien und 1892 zog eine Familie Ungarn nach Șag. Bis 1823 war Șag ein rein rumänisches Dorf. In Șag gibt es heute vier Kirchen, eine rumänisch-orthodoxe, eine römisch-katholische, eine Kirche der Pfingstbewegung und eine baptistische.[2]

Am 4. Juni 1920 wurde das Banat infolge des Vertrags von Trianon dreigeteilt. Der größte, östliche Teil, zu dem auch Schag gehörte, fiel an Rumänien.

Infolge des Waffen-SS Abkommens vom 12. Mai 1943 zwischen der Antonescu-Regierung und Hitler-Deutschland wurden alle deutschstämmigen wehrpflichtigen Männer in die deutsche Armee eingezogen. Noch vor Kriegsende, im Januar 1945, fand die Deportation aller volksdeutschen Frauen zwischen 18 und 30 Jahren und Männer im Alter von 16 bis 45 Jahren zur Aufbauarbeit in die Sowjetunion statt. Das Bodenreformgesetz vom 23. März 1945, das die Enteignung der deutschen Bauern in Rumänien vorsah, entzog der ländlichen Bevölkerung die Lebensgrundlage.

Wirtschaft[Bearbeiten]

1856 wurde der Bahnhof Timișeni gebaut, sowie ein Postamt und ein Telegrafenamt eingerichtet. 1857 bis 1860 wurden die beiden Eisenbahnbrücken und die Ziegelei gebaut. Aus jener Zeit stammen die wichtigsten Backsteinbauten der Ortschaft: das Rathaus (1887), die römisch-katholische Kirche (1884), die deutsche Schule (1889), die neue Mühle (1890).[2]

Tourismus[Bearbeiten]

Dank seiner Lage an der Temesch und der Nähe zu Temeswar ist Șag ein beliebtes Ausflugsziel. Die Temesch bei Șag wird von den Temeswarern gerne als Erholungsort genutzt. Wegen ihres Fischreichtums ist die Temesch auch für Angler ein beliebter Ort.[3]

Das Sportleben in Șag ist Dank der Nähe zu Temeswar sehr rege. Die ersten Autorennen Rumäniens fanden 1934 in Șag statt. An diesem Rennen nahm auch Prinz Nikolaus von Hohenzollern-Sigmaringen, der Bruder von König Carol II., teil und ging als Sieger aus dem Rennen hervor.[3]

Die Gemeinde verfügt über ein Hotel sowie über mehrere Restaurants und Cabanen am rechten Temeschufer. Ein beliebtes touristisches Ziel ist das 1946 erbaute Kloster Timișeni.[2]

Demografie[Bearbeiten]

Volkszählung[4] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 4469 2197 226 1691 355
1910 5160 2086 865 1894 315
1930 4935 2213 671 1772 279
1977 5086 3215 840 808 223
2002 4506 3690 468 155 193
2011[1] 3009 2497 271 59 182

Literatur[Bearbeiten]

  • Franziska Graf, Jakob Schmidt: Schag an der Temesch, AGK-Verlag, Ippesheim 1992, ISBN 3-928389-09-2
  • Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V. (Hrsg.): Städte und Dörfer: Beiträge zur Siedlungsgeschichte der Deutschen im Banat, München 2011. ISBN 3-922979-63-7

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. a b c d e primarii.ro, Offizielle Website der Gemeinde Șag
  3. a b c Elke Hoffmann, Peter-Dietmar Leber, Walter Wolf: Das Banat und die Banater Schwaben, Band 5: Städte und Dörfer, München 2011
  4. kia.hu, (PDF; 982 kB) E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Timiș laut Volkszählungen von 1880 - 2002