Neualbenreuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Neualbenreuth
Neualbenreuth
Deutschlandkarte, Position des Marktes Neualbenreuth hervorgehoben
49.97861111111112.443888888889547Koordinaten: 49° 59′ N, 12° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Tirschenreuth
Höhe: 547 m ü. NHN
Fläche: 50,13 km²
Einwohner: 1397 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km²
Postleitzahl: 95698
Vorwahl: 09638
Kfz-Kennzeichen: TIR, KEM
Gemeindeschlüssel: 09 3 77 142
Marktgliederung: 22 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Marktplatz 5
95698 Neualbenreuth
Webpräsenz: www.neualbenreuth.de
Bürgermeister: Klaus Meyer (CSU)
Lage des Marktes Neualbenreuth im Landkreis Tirschenreuth
Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Bayreuth Landkreis Neustadt an der Waldnaab Lenauer Forst Erbendorf Pullenreuth Kastl (bei Kemnath) Waldershof Kemnath Wiesau Waldsassen Tirschenreuth Reuth bei Erbendorf Plößberg Pechbrunn Neusorg Neualbenreuth Mitterteich Mähring Leonberg (Oberpfalz) Kulmain Krummennaab Konnersreuth Fuchsmühl Friedenfels Falkenberg (Oberpfalz) Ebnath Brand (Oberpfalz) Bärnau Immenreuth TschechienKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Neualbenreuth ist ein Markt im Osten des oberpfälzischen Landkreises Tirschenreuth. Der an Tschechien grenzende Markt ist ein staatlich anerkannter Erholungsort.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde hat 22 amtlich benannte Gemeindeteile[2]:

Geschichte[Bearbeiten]

Schutzhütte am Grenzübergang nach Tschechien 49.99027412.447888

Überblick zur historischen Entwicklung[Bearbeiten]

Im Jahr 1284 tauchte das erste Mal der Name Neualbenreuth in einem Pfarrverzeichnis auf und eine Unterscheidung der Orte Altalbenreuth und Neualbenreuth wurde möglich, vorher lautete der Ortsname Albenreuth. Seit der Entstehung von Neualbenreuth bestand zwischen dem heute tschechischen, fast desolaten Nachbarort Altalbenreuth, von 1945 bis 1990 im ehemaligen Grenzstreifen zur Tschechoslowakei gelegen, eine jahrhundertelange historische Verbindung. Mitte des 14. Jahrhunderts wurde auch Neualbenreuth dem Magistrat der Stadt Eger (tschechisch: Cheb) erbuntertänig, zinste (fraiste) und robotete, nachdem das Kloster Waldsassen den Ort mit seinen Einkünften an die Stadt Eger verkauft hat, ein im Gebiet der Frais nicht unübliches Verhalten. Nach wenigen Jahren kam Neualbenreuth wieder in den Besitz des Klosters Waldsassen zurück und wurde als Pfarr- und Schulort ausgebaut. Vom 16. bis ins 19. Jahrhundert hinein wechselte die Gerichtsbarkeit alljährlich zwischen dem Kloster Waldsassen und der Stadt Eger, denn Neualbenreuth war ein sogenanntes gemengtes Dorf im Sonderrechtsgebiet der Frais.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. April 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Wernersreuth eingegliedert. Am 1. Juli 1972 kam Ottengrün hinzu.[3]

Sibyllenbad[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 1989 entwickelte sich der Ortsteil Sibyllenbad zu einem Gesundheitszentrum mit Kurmittelhaus, Kurpark, dem Badehaus Maiersreuth, einem sogenannten Bade-Tempel und einem Therapiepfad, dessen staatliche Anerkennung als Heilquellen-Kurbetrieb im Jahr 1998 erfolgte. Neualbenreuth darf sich seither staatlich anerkannter Erholungsort nennen.

Politik[Bearbeiten]

Fremdenverkehrsbüro am Marktplatz 49.97902212.441979

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 12 Mitglieder. Sie verteilen sich für die Wahlperiode 2008–2014 wie folgt auf die einzelnen Listen:

Wappen[Bearbeiten]

Neualbenreuth führt seit dem Jahr 1930 ein Ortswappen in den Farben Rot und Weiß. Bei der Ausgestaltung des Wappenbildes war die Verbindung von Neualbenreuth zu der Stadt Eger und dem Kloster Waldsassen heraldisch symbolgebend. Im Wappenbild weist in der oberen Hälfte der rote Drache auf das Geschlecht der Diepoldinger-Rapotonen, Markgrafen im Nordgau (Bayern) und Gründer des Kloster Waldsassen hin. In der unteren Hälfte des Wappenbildes symbolisiert ein weißes Schräggitter die Beziehung zu der ehemaligen Reichsstadt Eger, dem heutigen Cheb in Tschechien.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

St. Laurentius und Marktplatz
  • Neualbenreuth liegt in der hügeligen Landschaft um den 939 Meter hohen Tillenberg, der einst als Mittelpunkt Europas errechnet wurde. Im Ort fallen die eindrucksvoll gestalteten Fachwerkhäuser im Egerländer Fachwerkhausstil auf, die den Marktplatz zu einem sehenswerten Platz der Ortsarchitektur in der Oberpfalz machen. Diesen Baustil gibt es auch in weiteren Orten des Egerlandes und des ehemaligen Stiftlandes
  • Die katholische Pfarrkirche St. Laurentius aus dem 18. Jahrhundert
  • Der vom Weidener Bildhauer Günter Mauermann gestaltete Sagenbrunnen vor dem Rathaus am Marktplatz. Zentrales Thema des Kunstobjektes ist der nahegelegene Tillenberg an der Grenze zu Tschechien. In die vielfach durchbrochene Steinskulptur sind acht verschiedenen Sagen- und Märchengestalten eingelassen. Dort befinden sich neben der sagenhaften Wahrsagerin Sibylle von Prag (Namensgeberin des örtlichen Heilbades), Zwerge, Berggeister auch verschiedene andere Motive aus der regionale Sagenwelt, beispielsweise die geheimnisvolle Tillenstadt.
  • Schloss Hardeck, einer der ehemaligen Sommersitze der Äbte des Kloster Waldsassen
  • Der historische Buchbrunnen, ein Trinkwassersammler
  • Kapelle Alter Herrgott
  • Niklaskirche-Högelstein,
  • Kleine Kappl, eine Wallfahrtskirche bei Ottengrün.
  • Sibyllenbad, ein Heilquellenkurbetrieb

siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Neualbenreuth

Umgebung des Ortes[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde Neualbenreuth liegt der 634 Hektar große Egerer Stadtwald, ein Besitz der Stadt Eger aus der Zeit des ehemaligen Fraisgebietes, auf den die Nachfolgestadt Cheb in Tschechien Rechtsansprüche geltend macht. Im zuständigen Grundbuch in Tirschenreuth ist die "Stadt Eger" als Besitzerin eingetragen. Von 1965 bis 2012 verwaltete eine Institution der Bundesrepublik Deutschland treuhänderisch dieses Waldgebiet. Einen Überblick zur Rechtssituation in: Jürgen Massopust: Die Rechtsprechung des Bayerischen Obersten Landesgerichts zur Frage des Eigentums am Egerer Stadtwald, Inaugural-Dissertation der Universität Würzburg, 1977. Eine Rückgabe an die Stadt Cheb wird kontrovers diskutiert. Es besteht eine Stiftung zur Verwaltung des Stadtwaldes.[4]

Freizeit und Sport[Bearbeiten]

Wanderziele[Bearbeiten]

In den ausgedehnten Wäldern des Oberpfälzer Waldes, der bei Neualbenreuth beginnt, befinden sich viele sehenswerte Wanderziele:

Sport[Bearbeiten]

In der Nähe von Ottengrün und Sibyllenbad liegt der Golfplatz des GC Stiftland e. V.

Verkehr[Bearbeiten]

Neualbenreuth liegt auf dem Radfernweg Euregio Egrensis.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111108/152303&attr=OBJ&val=1091
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 580.
  4. http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/egerer-stadtwald-100.html Bayrischer Rundfunk

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neualbenreuth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Neualbenreuth – Reiseführer