Nur Samstag Nacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nur Samstag Nacht
Seit Neuveröffentlichung 2002:
Saturday Night Fever
Originaltitel Saturday Night Fever
Nur samstag nacht.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1977
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Badham
Drehbuch Nik Cohn
Norman Wexler
Produktion Robert Stigwood/Paramount
Musik Barry Gibb
Maurice Gibb
Robin Gibb
David Shire
Kamera Ralf D. Bode
Schnitt David Rawlins
Besetzung

Nur Samstag Nacht (Originaltitel Saturday Night Fever) ist ein US-amerikanischer Tanzfilm aus dem Jahr 1977, der von dem Leben junger Menschen in der New Yorker Diskothekenszene und der dort entstandenen Subkultur handelt. Regie führte John Badham. Der Film startete am 13. April 1978 in den bundesdeutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung des Films basiert auf einem Artikel des britischen Journalisten Nik Cohn, der 1975 unter dem Titel Tribal Rites of the New Saturday Night in einem Magazin erschien.

Tony Manero ist ein junger Mann aus Brooklyn und Angestellter in einem Farbengeschäft. Sein wöchentlicher Höhepunkt ist der Besuch der örtlichen Diskothek 2001 Odyssey. Dort ist er nicht mehr der kleine Angestellte des Alltagslebens, hier ist er der „König der Tanzfläche“. In der Disco lernt Tony Stephanie kennen, und die beiden beschließen, gemeinsam an einem Tanzwettbewerb teilzunehmen. Obwohl Tony an einer Beziehung mit ihr interessiert wäre, lehnt Stephanie dies zunächst ab, da sie meint, größere Ziele verfolgen zu können, und Tony nicht ihrem Niveau entspricht.

Die beiden trainieren gemeinsam und gewinnen den Tanzwettbewerb, doch Tony kann sich im Gegensatz zu Stephanie über den Sieg nicht freuen, da ein konkurrierendes Paar, das nach Tonys Meinung eindeutig besser war, nur aufgrund seiner puerto-ricanischen Abstammung den Ersten Preis nicht bekommen hat. Nach einer Aussprache beschließen Tony und Stephanie, nur Freunde zu sein.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

John Travolta wurde im Jahr 1978 als Bester Hauptdarsteller für den Oscar nominiert. Der Film als Bester Film – Komödie oder Musical, John Travolta, die Filmmusik und der Song How Deep Is Your Love? der Bee Gees wurden 1978 für den Golden Globe Award nominiert. Das Soundtrack-Album war für einige Zeit auf Platz 1 der Liste der meistverkauften LPs aller Zeiten.

2010 wurde Nur Samstag Nacht als ein besonders erhaltenswerter US-amerikanischer Film in das National Film Registry aufgenommen.[1]

Soundtrack[Bearbeiten]

Diskussionen[Bearbeiten]

Nur Samstag Nacht löste in späteren Jahren einige Diskussionen aus. Ursache war eine Szene, in der eine Vergewaltigung einer jungen Frau nach Ansicht der Kritiker stark verharmlosend dargestellt wurde.

Kritik[Bearbeiten]

„Ein in Details stimmungsvolles, im ganzen aber oberflächliches Lebensbild der Jugend im Brooklyn der 1970er Jahre.“

Lexikon des internationalen Films

Trivia[Bearbeiten]

Nach der Produktion von Musicals wie Jesus Christ Superstar, Hair und Evita versuchte der Produzent Robert Stigwood diesen Erfolg auch mittels des Mediums Film zu wiederholen. Zunächst wurde die Musik auf Singles veröffentlicht, um nach genügend Werbung den Film im Dezember 1977 zu starten. Nachdem viele Leute den Film gesehen hatten, wurde die Doppel-LP veröffentlicht. Für den im darauffolgenden Jahr von RSO produzierten Musikfilm Grease wurde das gleiche Prinzip verwendet.

Saturday Night Fever löste eine weltweite „Diskowelle“ aus, die sich in der Musik (Disco-Musik), der Mode und dem Lebensstil der Jugendlichen widerspiegelte. Für John Travolta war „Saturday Night Fever“ der Beginn seiner Karriere und die Rolle brachte ihm sogar eine Oscar-Nominierung ein. Der Soundtrack zum Film verhalf der Gruppe Bee Gees zu einem geradezu sensationellen Comeback und wurde zum bestverkauften Soundtrack aller Zeiten (laut Guinness-Buch der Rekorde 2002). Mehrere aus dem Musikalbum ausgekoppelte Singles verkauften sich millionenfach und erreichten weltweit die obersten Plätze der Hitparaden.

1983 versuchte Sylvester Stallone als Regisseur mit der Fortsetzung Staying Alive an den Erfolg von Saturday Night Fever anzuknüpfen. Travolta schlüpfte erneut in die Rolle des Tony Manero, die Bee Gees steuerten wieder die Musik bei. Der Film wurde kommerziell kein großer Erfolg.

Fran Drescher, bekannt aus der Fernsehserie „Die Nanny“, spielte eine kleine Nebenrolle („Connie“).

Synchronisation[Bearbeiten]

Von diesem Film gibt es zwei Synchronfassungen. Laut einem Interview mit Thomas Danneberg, das er für die Spencer/Hill-Bonus-DVD gab, war die neue Tonfassung von 2001 notwendig, da die alte Tonspur nicht Dolby-Digital-5.1-fähig war. Dennoch sind beide Tonfassungen auf der 2002 veröffentlichten DVD enthalten.

Rolle Darsteller Synchronsprecher (1977) Synchronsprecher (2001)
Tony Manero John Travolta Thomas Danneberg Thomas Danneberg
Stephanie Mangano Karen Lynn Gorney Alexandra Lange Sabine Arnhold
Pete Bert Michaels Klaus Jepsen Klaus Jepsen
Mrs. Manero Julie Bovasso Gudrun Genest Regine Albrecht
Joey Joseph Cali Manfred Lehmann Matthias Hinze
Jay Langhart Donald Gantry Wolfgang Pampel Erich Räuker
Gus Bruce Ornstein Hans-Jürgen Dittberner Dennis Schmidt-Foß
Frank jr. Martin Shakar Arne Elsholtz Thomas Nero Wolff
Double-J Paul Pape Tommi Piper Tobias Kluckert
Dan Fusco Sam Coppola Friedrich Georg Beckhaus Friedrich Georg Beckhaus
Bobby C. Barry Miller Michael Nowka Robin Kahnmeyer

Musical-Version[Bearbeiten]

1998 hatte Saturday Night Fever in London seine Premiere als Musical. In Deutschland konnte man Saturday Night Fever von 1999 bis 2002 im Musical Dome in Köln sehen. Danach war es noch in München, Basel und Düsseldorf zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der Library of Congress, 28. Dezember 2010 (abgerufen am 1. Januar 2011).