Saturday Night Fever: The Original Movie Sound Track

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saturday Night Fever: The Original Movie Sound Track
Soundtrack von den Bee Gees und diversen anderen Interpreten
Veröffentlichung 15. November 1977
Aufnahme 1975-1977
Label RSO Records
Format CD, Schallplatte
Genre Disco
Anzahl der Titel 17
Laufzeit 74:06
Produktion Bill Oakes
Chronologie
Here at Last... Bee Gees... Live
(1977)
Saturday Night Fever: The Original Movie Sound Track Spirits Having Flown
(1979)

Saturday Night Fever: The Original Movie Sound Track ist das Soundtrackalbum zum Film Nur Samstag Nacht von 1977. In den Vereinigten Staaten verblieb das Album 24 Wochen an der Spitze der Alben-Charts und hielt sich dort auch nach dem Spitzenritt bis März 1980 in den Charts.[1] In Großbritannien erreichte das Album für 18 Wochen ebenfalls Platz 1. Auf beiden Seiten des Atlantiks verkörperte das Album aufgrund der Popularität das "Disco-Phänomen".[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die meisten Lieder im Album komponierten die Bee Gees, neben dem Erfolg von Nur Samstag Nacht war es das meistverkaufte Soundtrack-Album aller Zeiten, bis Whitney Houston dies mit dem Soundtrackalbum zum Film Bodyguard übertraf.[3] Selbst die kulturellen Auswirkungen des Filmes in den USA waren enorm. Ursprünglich waren als Soundtrack nur die Lieder Stayin’ Alive, Night Fever, How Deep Is Your Love, More Than a Woman (Im Film vorgetragen sowohl von den Bee Gees als auch von Tavares) und If I Can't Have You (gesungen von Yvonne Elliman) vorgesehen. Später folgte auch die Anregung die älteren Songs Jive Talkin' und You Should Be Dancing im Album als Betonung der "Disco-Ära" hinzuzufügen, daher kamen auch Lieder von anderen Interpreten mit dazu.

Zusätzlich zum Beitrag der Bee Gees komponierte auch der Filmmusiker David Shire einige Stücke. Drei von vier Kompositionen David Shires sind auch im Soundtrackalbum enthalten: Manhattan Skyline, Night on Disco Mountain (nach der Komposition Eine Nacht auf dem kahlen Berge) und Salsation. Die anderen fünf Kompositionen Tony and Stephanie, Near The Verrazano Bridge (die nach dem Vorbild des Bee Gees-Songs How Deep Is Your Love entstanden) Barracuda Hangout, Death On The Bridge und All Night Train kamen auf einer bis heute unveröffentlichten CD.

1979 gewann das Album einen Grammy in der Kategorie: Album des Jahres (Album Of The Year).[4]

2003 erreichte das Album Platz 131 in Rolling Stones 500 beste Alben aller Zeiten.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Stayin’ Alive“ von Bee Gees – 4:45
  2. How Deep Is Your Love“ von Bee Gees – 4:05
  3. „Night Fever“ von Bee Gees – 3:33
  4. „More Than a Woman“ von Bee Gees – 3:17
  5. „If I Can’t Have You“ von Yvonne Elliman – 2:15
  6. „A Fifth of Beethoven“ von Walter Murphy – 3:03
  7. „More Than a Woman“ von Tavares – 3:17
  8. „Manhattan Skyline“ von David Shire – 4:44
  9. „Calypso Breakdown“ von Ralph MacDonald – 7:50
  10. „Night on Disco Mountain“ von David Shire – 5:12
  11. „Open Sesame“ von Kool & The Gang – 4:01
  12. „Jive Talkin’“ von Bee Gees – 3:43
  13. „You Should Be Dancing“ von Bee Gees – 4:14
  14. „Boogie Shoes“ von KC and the Sunshine Band – 2:17
  15. „Salsation“ von David Shire – 3:50
  16. „K-Jee“ von MFSB – 4:13
  17. „Disco Inferno“ von The Trammps – 10:51

Charts[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen
DE AT CH UK US
1977 Saturday Night Fever: The Original Movie Sound Track 1 1 / 1 1

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen
DE AT CH UK US
1975 Jive Talkin' 20 / / 5 1
1976 You Should Be Dancing 20 / / 5 1
1976 A Fifth of Beethoven 37 15 8 28 1
1976 Disco Inferno / / / 16 11
1977 How Deep Is Your Love 21 13 / 3 1
1977 More Than a Woman (Version von Tavares) / / / 7 32
1977 Stayin' Alive 2 2 2 4 1
1978 Boogie Shoes / / / 34 35
1978 If I Can't Have You / / / 4 1
1978 Night Fever 2 4 3 1 1

Mitwirkende[Bearbeiten]

  • Mike Baird – Schlagzeug (Track 10)
  • Michael Boddicker – Synthesizer (Tracks 8 und 10)
  • Bob Bowles – Gitarre (Tracks 5 und 7)
  • Dennis Bryon – Schlagzeug (Tracks 1 bis 4, 10 und 15)
  • Dennis Budimir – Gitarre (Track 10)
  • Sonny Burke – Piano (Tracks 5, 7 und 11)
  • Sonny Burke – Keyboard (Track 15)
  • Eddie Cano – Akustisches Piano (Track 15)
  • Carmine d'Amico – Gitarre, E-Gitarre (Track 6)
  • Paulinho da Costa – Percussion (Tracks 5 und 7)
  • Scott Edwards – Bass (Tracks 5, 10, 15)
  • Steve Forman – Percussion (Tracks 8, 10, 15)
  • James Gadson – Schlagzeug (Tracks 5, 7 und 8)
  • Robin Gibb – Gesang (Tracks 1 bis 4, 12 und 13)
  • Barry Gibb – Gesang, Gitarre (Tracks 1 bis 4, 12 und 13)
  • Maurice Gibb – Gesang, Bass (Tracks 1 bis 4, 12 und 13)
  • Ralph Grierson – Keyboard (Track 10)
  • Mitch Holder – Gitarre (Track 8)
  • Alan Kendall – Gitarre (Tracks 1 bis 4, 12 und 13)
  • Abe Laboriel – Bass (Track 8)
  • Joe Lala – Percussion (Track 13)
  • Stephen Stills - Gitarre
  • Freddie Perren – Synthesizer, Keyboard, Percussion (Track 5)
  • Emil Richards – Percussion (Track 10, 15)
  • Jerome Richardson – Trompetensolo (Track 15)
  • Lee Ritenour – Gitarre (Tracks 8, 10, 15)
  • David Shire – Adaptation (Track 15)
  • Mark Stevens – Schlagzeug (Track 15)
  • Chino Valdez – Congas (Track 15)
  • Blue Weaver – Keyboard (Tracks 1 bis 4, 12 und 13)
  • Bob Zimmitti – Percussion (Tracks 5, 7, 15)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  1. RIAA.org
  2. sfgate.com
  3. ew.com
  4. Grammy.com