Osjorsk (Tscheljabinsk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Osjorsk
Озёрск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Tscheljabinsk
Stadtkreis Osjorsk
Bürgermeister Alexander Kalinin
Gegründet 1945
Frühere Namen Tscheljabinsk-40, Tscheljabinsk-65
Stadt seit 1954
Fläche 657,32 km²
Bevölkerung 82.164 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 125 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 240 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 35130
Postleitzahl 456780–456790
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75 543
Website ozerskadm.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 45′ N, 60° 43′ O55.7560.716666666667240Koordinaten: 55° 45′ 0″ N, 60° 43′ 0″ O
Osjorsk (Tscheljabinsk) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Osjorsk (Tscheljabinsk) (Oblast Tscheljabinsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tscheljabinsk
Liste der Städte in Russland

Osjorsk (russisch Озёрск) ist eine russische Stadt in der Oblast Tscheljabinsk, etwa 80 km nordwestlich der Gebietshauptstadt Tscheljabinsk. Die Stadt liegt am Irtjasch-See und hat 82.164 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Im Rahmen des nuklearen Aufrüstungsprogramms der Sowjetunion wurde 1945 die Basis Nr. 10 für einige tausend Wissenschaftler und Ingenieure gegründet. Die mit elektrischen Zäunen und Wachanlagen umgebene geschlossene Stadt war später nur unter dem Codenamen Tscheljabinsk-40 (eine Postfachadresse), dann Tscheljabinsk-65 bekannt. Erst 2001 legte die Stadt ihren Codenamen ab und heißt seitdem offiziell Osjorsk (wörtlich etwa „Stadt am See“).

Innerhalb der Sperrzone liegt die ehemals geheime Kerntechnische Anlage Majak (russisch Маяк, Leuchtturm), in der am 19. Juni 1948 der erste Kernreaktor der Sowjetunion in Betrieb ging. In der Anlage kam es am 29. September 1957 zu einem der schwersten Unfälle in der Geschichte der Kerntechnologie. Der Nuklearunfall konnte etwa 30 Jahre lang geheim gehalten werden, da der schwerere radioaktive Fallout vollständig auf sowjetischem Staatsgebiet niederging und es weltweit in den 1950er Jahren noch vergleichsweise wenige Möglichkeiten der Registrierung gab. In der Nähe von Osjorsk befindet sich auch der Karatschai-See, der vom Worldwatch Institute als „am stärksten verschmutzter Ort der Erde“ bezeichnet wird.[2]

Wenige Kilometer von der Stadt entfernt steht das Kernkraftwerk Süd-Ural. Einst sollte das Kraftwerk direkt in Osjorsk gebaut werden. Da aber der Plan verworfen wurde, hatte man einen anderen Standort in der Nähe der Stadt für das Kraftwerk gewählt.

In der Sowjetzeit gab es in Osjorsk ein großes Gulag. Das Kusnezki-ITL (Besserungsarbeitslager) wurde im Oktober 1946 gegründet und existierte mindestens bis 1960. Die Lagerverwaltung befand sich in der Stadt Tscheljabinsk-40. Im Lager waren bis zu 20.400 Personen inhaftiert, die für Bauarbeiten im Zusammenhang mit dem staatlichen Atomprojekt, bei der Förderung von Bodenschätzen, im Industrie-, Zivil-, Wasser- und Wohnungsbau sowie in diversen Industriebetrieben eingesetzt wurden.[3]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
2002 91.760
2010 82.164

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Der bestverschwiegene GAU der Geschichte – Artikel in „Die Welt“ vom 26. September 2007
  3. Kusnezki-ITL im Internetportal GULAG des MEMORIAL Deutschland e. V.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Osjorsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien