Trjochgorny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Trjochgorny
Трёхгорный
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Tscheljabinsk
Stadtkreis Trjochgorny
Oberhaupt Swetlana Olchowskaja
Gegründet 1952
Frühere Namen Slatoust-36
Stadt seit 1955
Fläche 162,49 km²
Bevölkerung 33.670 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 207 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 430 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 35191
Postleitzahl 456080–456082
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75 507
Website admin.trg.ru
Geographische Lage
Koordinaten 54° 49′ N, 58° 27′ O54.81666666666758.45430Koordinaten: 54° 49′ 0″ N, 58° 27′ 0″ O
Trjochgorny (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Trjochgorny (Oblast Tscheljabinsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tscheljabinsk
Liste der Städte in Russland

Trjochgorny (russisch Трёхгорный) ist eine Stadt in der Oblast Tscheljabinsk (Russland) mit 33.670 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Westflanke des Südlichen Ural etwa 190 km südwestlich der Oblasthauptstadt Tscheljabinsk und 5 km südlich der Stadt Jurjusan am Fluss Jurjusan, einem linken Nebenfluss der Ufa im Flusssystem der Kama.

Trjochgorny ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und gehört zu den Geschlossenen Städten Russlands.

Wenige Kilometer nordöstlich der Stadt verläuft die Fernstraße M5 Moskau–Tscheljabinsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Als offizielles Gründungsdatum gilt der 9. April 1952, als man begann, eine Siedlung um ein geheimes Forschungszentrum zur Entwicklung atomarer Waffen zu errichten. Stadtrecht erhielt der Ort am 28. Oktober 1955. Zunächst trug die Stadt den Tarnnamen Slatoust-36. Den heutigen Namen – von russisch tri gory für drei Berge – erhielt die Stadt 1993.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
2002 34.290
2010 33.670

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Trjochgorny befinden sich das Staatliche Forschungszentrum für U-Boot-gestützte strategische Raketen sowie ein Werk für Steuergeräte für Kernkraftwerke. Daneben Bauwirtschaft und Leichtindustrie.

Seit der teilweisen Öffnung der Stadt in den 1990er Jahren entstand am nahe gelegenen, 858 Meter hohen Berg Sawjalicha ein alpines Skisportzentrum, welches man überregional bekannt zu machen versucht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trjochgorny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien