Ascha (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Ascha
Аша
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Tscheljabinsk
Rajon Ascha
Bürgermeister Juri Iwanowitsch Danilow
Gegründet 1898
Stadt seit 1933
Fläche 32,4 km²
Bevölkerung 31.881 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 984 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 140 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 35159
Postleitzahl 456010–456015
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75 403
Website asha-gp.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 0′ N, 57° 15′ O5557.25140Koordinaten: 55° 0′ 0″ N, 57° 15′ 0″ O
Ascha (Russland) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Ascha (Russland) (Oblast Tscheljabinsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tscheljabinsk
Liste der Städte in Russland

Ascha (russisch Аша́) ist eine Stadt in der Oblast Tscheljabinsk (Russland) mit 31.881 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Blick auf die Stadt

Die Stadt liegt am Westrand des Südlichen Ural etwa 380 km westlich der Oblasthauptstadt Tscheljabinsk in unmittelbarer Nähe zu Baschkortostan. Unterhalb der Stadt mündet der gleichnamige Fluss Ascha in den Sim, einen rechten Nebenfluss der Belaja.

Ascha ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der Südstrecke der Transsibirischen Eisenbahn MoskauSamara – Tscheljabinsk – Omsk (Streckenkilometer 1725 ab Moskau). Wenige Kilometer südlich der Stadt verläuft die Fernstraße M5 Moskau – Tscheljabinsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Ascha entstand 1898 im Zusammenhang mit der Errichtung eines Eisenwerkes bei der gleichnamigen, einige Jahre zuvor eröffneten Bahnstation. Am 20. Juni 1933 erhielt der Ort Stadtrecht. In Ascha bestand das Kriegsgefangenenlager 130 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2]

Die Stadt erlangte Bekanntheit, als sich etwa zehn Kilometer südwestlich am 4. Juni 1989 (Ortszeit) der Eisenbahnunfall bei Ufa, der schwerste Eisenbahnunfall in der Geschichte Russlands und einer der schwersten weltweit, ereignete. Aus einer beschädigten Pipeline ausgeströmtes Gas hatte sich im Moment der Vorbeifahrt zweier Personenzüge entzündet. Bei der Explosion mit einer geschätzten Energie von 300 Tonnen TNT und dem darauf folgenden Brand kamen 573 (nach anderen Angaben 645) der 1370 in den Zügen befindlichen Personen (Passagiere und Personal) ums Leben.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 23.566
1959 36.494
1970 37.378
1979 36.122
1989 38.646
2002 33.926
2010 31.881

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Neben der Eisenhütte der AG Aschinski metallurgitscheski sawod gibt es ein Chemie- und ein Lampenwerk sowie Betriebe der Bau- und Holzwirtschaft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ascha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien