Miass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Großstadt in Russland. Der gleichnamige Fluss wird unter Miass (Fluss) beschrieben.
Stadt
Miass
Миасс
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Tscheljabinsk
Stadtkreis Miass
Bürgermeister Wiktor Ardabjewski
Gegründet 1773
Stadt seit 1926
Fläche 112 km²
Bevölkerung 151.751 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1355 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 340 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 3513
Postleitzahl 4563xx
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75 442
Website www.gorod.miass.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 0′ N, 60° 6′ O5560.1340Koordinaten: 55° 0′ 0″ N, 60° 6′ 0″ O
Miass (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Miass (Oblast Tscheljabinsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tscheljabinsk
Liste der Städte in Russland

Miass (russisch Миа́сс) ist eine Großstadt in Russland. Sie liegt in der Oblast Tscheljabinsk im mittleren Ural am Ufer des gleichnamigen Flusses Miass und hat 151.751 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wurzeln der Stadt reichen zurück bis ins Jahr 1773, als an ihrem heutigen Platz eine Bergarbeitersiedlung gegründet wurde. Der Ort wuchs im 19. Jahrhundert zunächst langsam zu einem Goldgräberdorf und Marktflecken. 1881 wurde die Alexander-Newski-Kathedrale fertiggestellt. Erst die Goldfunde und Metallverarbeitung im großen Stil brachten im 20. Jahrhundert einen steilen Aufschwung für den Ort, der erst 1926 die Stadtrechte erhielt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 37.685
1959 99.043
1970 131.331
1979 150.179
1989 167.839
2002 158.420
2010 151.751

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

In Miass gibt es größere Fabriken der metallverarbeitenden Industrie sowie im Automobilbau (schwere LKWs der Marke Ural). Miass ist das Zentrum einer mitteluralischen Region mit Goldvorkommen, die im Umfeld der Stadt geschürft werden. Der größte hier gefundene Goldklumpen (am 26. Oktober 1842 entdeckt) wog über 36 kg.

Miass liegt direkt an der Fernstraße M5, einer der wichtigsten russischen Ost-West-Achsen, die von Moskau über Samara, Ufa und Tscheljabinsk weiter als M51 in die sibirischen Metropolen Omsk und Nowosibirsk führt. Auch die Eisenbahnstrecke von Moskau und Samara in Richtung Sibirien führt durch die Stadt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert in Miass ist die Altstadt mit Bausubstanz vor allem aus dem 19., aber vereinzelt auch aus dem späten 18. Jahrhundert. Herausragend ist hierbei die 1889 gebaute Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit mit pompös-orthodoxer Ausstattung im Innenraum. Miass ist bekannt für seine Lage inmitten einer Seenlandschaft (teilweise Naturschutzgebiet) mit 20 Seen umgeben von den Bergen des Ural, sowie für Mineralienvorkommen, die auch besichtigt werden können.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Miass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien