Päpstliche Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the Vatican City.svg

Eine Päpstliche Universität ist eine römisch-katholische Universität, die durch den Heiligen Stuhl errichtet wurde und unter dessen direkter Aufsicht steht. In der Römischen Kurie ist die Kongregation für das Katholische Bildungswesen zuständig. Insbesondere in Rom haben viele Ordensgemeinschaften eigene Universitäten gegründet.

Die Päpstliche Universität Gregoriana in Rom und die Päpstliche und Königliche Universität des heiligen Thomas von Aquin in Manila gelten als die beiden wichtigsten Päpstlichen Universitäten der Welt.[1]

Argentinien[Bearbeiten]

Brasilien[Bearbeiten]

Chile[Bearbeiten]

Dominikanische Republik[Bearbeiten]

Ecuador[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

Kolumbien[Bearbeiten]

Mexiko[Bearbeiten]

Philippinen[Bearbeiten]

Polen[Bearbeiten]

Puerto Rico[Bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten]

Ehemalige Päpstliche Universitäten[Bearbeiten]

Peru[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Vatikan/Philippinen: Glückwünsche für älteste Universität Asiens “, Radio Vatikan, 29. Januar 2011; abgerufen am 31. Januar 2011
  2. Comunicata della Sala Stampa della Santa Sede