Katholische Universität Lille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Katholische Universität Lille
Gründung 1875
Trägerschaft katholische Kirche
Ort Lille, Frankreich
Präsident Thérèse Lebrun
Studenten 20.307 (2010)
Website univ-catholille.fr/

Die Katholische Universität Lille (Université Catholique de Lille) ist eine Privatuniversität in Trägerschaft der katholischen Kirche mit Sitz in Lille, Frankreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Katholische Universität Lille wurde 1875 mit Unterstützung der katholischen Kirche und einer Gruppe christlicher Geschäftsleute gegründet.

Seit der Gründung der Katholischen Universität wurden Rechtswissenschaften, Kunsterziehung, Medizin und Theologie als Studienfächer angeboten. Im Verlauf der Jahre wurden selbstständige Hochschulen, Institute und Forschungszentren an der Universität errichtet. 1973 erfolgte der Zusammenschluss aller Hochschulen und Institute mit der jetzt genannten „Université Catholique de Lille“ , in der Kurzform nennt man sie auch „La Catho“ , sie ist die größte private Universität in Frankreich und vom französischen Staat anerkannte Universität.

Zielsetzung[Bearbeiten]

Alle Lehreinrichtungen verfolgen ein gleiches pädagogischen Ziel, diese sollen mit den humanistischen Werten und der Solidarität übereinstimmen. Sie handeln mit dem Ziel, der Menschheit und der Gesellschaft zu dienen und wollen einen Beitrag zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung leisten.

Organisation[Bearbeiten]

Katholische Universität Lille

Die Katholische Universität Lille verfügt zur Zeit über folgende Einrichtungen:

  • Theologie und Religionswissenschaften,
  • Kunsterziehung, Erziehungswissenschaften und Sozialwesen
  • Rechtswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften
  • Unternehmensmanagement und Arbeitsrecht
  • Medizin und Naturheilkunde
  • Technologie
  • 25 Hochschulen und berufsbildende Schulen
  • 38 Forschungszentren mit angeschlossenen Instituten
  • Eine Universitätsklinik mit 800 Betten

An der Universität sind ca. 20.307 Studenten (Stand 2010) eingeschrieben, davon etwa 1.000 ausländische Studienteilnehmer aus 78 Ländern. Jährlich erreichen ca. 4.900 Studenten einen akademischen Abschluss und mehr als 1.500 Studenten nehmen an internationalen Austauschprogrammen teil.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]