Pareto (Piemont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pareto
Kein Wappen vorhanden.
Pareto (Italien)
Pareto
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Alessandria (AL)
Koordinaten: 44° 31′ N, 8° 23′ O44.51758.3827777777778476Koordinaten: 44° 31′ 3″ N, 8° 22′ 58″ O
Höhe: 476 m s.l.m.
Fläche: 40,95 km²
Einwohner: 567 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 14 Einw./km²
Postleitzahl: 15010
Vorwahl: 019
ISTAT-Nummer: 006125
Volksbezeichnung: Paretesi

Pareto (piemontesisch und ligurisch Parèj) ist eine Gemeinde mit 567 (Stand 31. Dezember 2012) Einwohnern in der italienischen Provinz Alessandria, Region Piemont. Die Nachbargemeinden sind Cartosio, Giusvalla (SV), Malvicino, Mioglia (SV), Ponzone, Sassello (SV) und Spigno Monferrato.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer Höhe von 476 m über dem Meeresspiegel auf einem Hügelrücken zwischen den Flusstälern des Erro und des Bormida an einem alten Handelsweg zwischen dem Mittelmeer und der Poebene. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 40,9 km².

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahr 991 zusammen mit der Abtei San Quintino gegründet. Ab 1125 befand er sich unter der Herrschaft der Fürsten von Savona. In der Folgezeit wechselt die Herrschaft zwischen Genua, Alessandria und Montferrat, bis die Region 1636 an die Spanier fällt. 1713 kommt der Ort infolge des Spanischen Erbfolgekrieges zum Königreich Sardinien, er wird Teil der neugeschaffenen Provinz Acqui. Nach einer langen Zeit des Friedens unter den Savoyern wird der Ort Schauplatz von dramatischen Kämpfen während des ersten Napoleonfeldzuges.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

In Pareto wird Weinbau betrieben. Die Beeren der Rebsorten Spätburgunder und/oder Chardonnay dürfen zum Schaumwein Alta Langa verarbeitet werden. Die Sorte Barbera wird zur Erzeugung des Rotweins Barbera del Monferrato angebaut.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.