Tortona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tortona
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Tortona (Italien)
Tortona
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Alessandria (AL)
Koordinaten: 44° 53′ N, 8° 51′ O44.8833333333338.85122Koordinaten: 44° 53′ 0″ N, 8° 51′ 0″ O
Höhe: 122 m s.l.m.
Fläche: 99,29 km²
Einwohner: 26.329 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 265 Einw./km²
Postleitzahl: 15057
Vorwahl: 0131
ISTAT-Nummer: 006174
Volksbezeichnung: Tortonesi
Schutzpatron: S.Marziano
Website: Tortona

Tortona (piemontesisch Torton-a, im lokalen Dialekt Turtona) ist eine Stadt mit 26.329 (Stand 31. Dezember 2012) Einwohnern in der Provinz Alessandria, Region Piemont in Italien am rechten Ufer des Flusses Scrivia.

Geographie[Bearbeiten]

Tortona liegt auf einer Höhe von 122 m ü. NN und hat auf einer Grundfläche von 99,29 km² 26.678 Einwohner (Stand am 31. Oktober 2005).

Die Stadt ist das Durchgangstor zu den Tälern Curone, Grue, Ossona und Borbera. Die Nachbargemeinden sind Alessandria, Bosco Marengo, Carbonara Scrivia, Carezzano, Castelnuovo Scrivia, Paderna, Pontecurone, Pozzolo Formigaro, Sale, Sarezzano, Spineto Scrivia, Viguzzolo, Villalvernia, Villaromagnano.

Geschichte[Bearbeiten]

Domplatz und der Bischofspalast (16.-17. Jh.)

Die Stadt ist vorromanischen Ursprungs und liegt inmitten von Weinbaugebieten (siehe auch den Artikel Colli Tortonesi). Im Jahr 120 v. Chr. wurde Tortona unter dem Namen Colonia Iulia Dertona gegründet und war ein wichtiger Militärstützpunkt an der Via Postumia.

Tortonas Diözese ist eine der ältesten der Welt. Laut Überlieferung war der erste Bischof der heilige Marziano, der nach unterschiedlichen Quellen 117 unter Trajan oder 120 unter Hadrian als christlicher Märtyrer gekreuzigt wurde. Auch wenn die historischen Angaben über den heiligen Marziano ungenügend und fragmentarisch sind, existierte eine christliche Gemeinschaft sicher schon im 2. Jahrhundert.

Kirche Madonna della Guardia

Heute ist Tortona eine Industrie- und Handelsstadt, ein Verkehrsknotenpunkt, zu dem ein wissenschaftlich-technologischer Park und das Containerzwischenlager von Rivalta Scrivia gehören.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Touristisch interessante Bauten sind: die Kirche Santa Maria Canale aus dem 11. Jahrhundert, die Kathedrale aus dem 16. Jahrhundert, und der Bischofspalast, das Theater (1842), die Kirche San Giacomo aus dem 17. Jahrhundert, die Kapuzinerkirche, der Turm des Schlosses, die Via Emilia und das alte Stadtzentrum mit dem Palazzo Guidobono. Südlich von Tortona liegt das 1180 errichtete Zisterzienser-Kloster Rivalta Scrivia.

Santa Maria Canale, Kirche aus dem 11. Jahrhundert

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Städtepartner sind Privas in Frankreich und Jiangyin in China. Die Städtepartnerschaft mit Weilburg, Deutschland wurde im August 2008 beendet, die mit Zevenaar in den Niederlanden war bereits zuvor beendet worden.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die geologische Stufe des Tortoniums (Miozän, Neogen) wurde nach der Stadt Tortona benannt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tortona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.