Phoenix Motorcars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phoenix Motorcars, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
Gründung 2002
Sitz Ontario, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Leitung Daniel J. Elliott (Chairman & CEO)
Mitarbeiter 50 in der Entwicklung
etwa 700 in der Produktion
25 im Büro
Branche Automobilproduktion
Website www.phoenixmotorcars.com

Phoenix Motorcars, Inc. ist ein US-amerikanischer Automobilhersteller mit Hauptsitz in Ontario im US-Bundesstaat Kalifornien. Ziel der Phoenix Motorcars ist es seit der Gründung im Jahre 2002 Elektrofahrzeuge zu entwickeln und herzustellen, die insbesondere auch für den Straßenverkehr auf Autobahnen geeignet sind. Die Fahrzeuge werden vom Staat und Behörden als Zero Emission Vehicles anerkannt. Der Unternehmen-Status ist derzeit lediglich der einer Startup Company. Finanziell galt das Unternehmen bislang als bankrott. Erst im Sommer 2009 verbesserte sich diese Situation. Phoenix Motorcars ist zudem ein inoffizieller Teil der GMDAT und wird seit 2006 vom Manager Daniel J. Elliott betreut, der bereits langjährige Erfahrung bei Daewoo und auch der DaimlerChrysler gesammelt hat.

zwei Phoenix SUTs in Ontario, Kalifornien

In Zusammenarbeit mit Altair Nanotechnologies, Inc. und der Electrovaya Inc. gelang es dann 2008 nach einer firmeninternen Restrukturierung und dem dazugewinnen weiterer Investoren, die ersten beiden Modelle in Serienproduktion aufzulegen.

Als Pickup der Marke präsentiert sich der Phoenix SUT, der als Schwestermodell zum SsangYong Actyon Sports fungiert. Den geschlossenen SUV stellt hingegen der Phoenix SUV, welcher als Schwestermodell zum SsangYong Actyon rangiert. Beide sind mit 35 kWh starken NanoSafe battery packs ausgerüstet, die den Fahrzeugen eine maximale Reichweite von 150 km ermöglichen. Das Wiederaufladen der Akkumulatoren soll in spätestens 10 Minuten abgeschlossen sein.

Weblinks[Bearbeiten]