Polyglossie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polyglossie (griech. polý- “viel” und glṓssa “Sprache”), bezeichnet die Fähigkeit, mehrere Sprachen zu sprechen.

Begriff[Bearbeiten]

Im wissenschaftlichen Sprachgebrauch wird die Fähigkeit einer Person oder einer Sprachgemeinschaft zur Mehrsprachigkeit als Polyglossie oder mit dem Adjektiv polyglott bezeichnet, wobei mehrere Sprachen oder Varietäten einer Sprache gemeint sein können. Die lateinischen Fremdwörter Multilinguismus und multilingual werden vergleichbar verwendet.

Im alltäglichen Sprachgebrauch wird Polyglossie vorwiegend als Eigenschaft einer Person verstanden: Ein Mensch, der mehrere Sprachen spricht, wird als Polyglott bezeichnet.[1]

Nach Veith (2002) besteht Polyglossie (Multiglossie) „... in der Konkurrenz einer Vielzahl sprachlicher Subsysteme und eines übergeordneten Sprachsystems".

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner H. Veith: Soziolinguistik. Ein Arbeitsbuch mit Kontrollfragen und Antworten. Narr, Tübingen 2002, ISBN 3-8233-4992-9 (Narr-Studienbücher).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Psycholinguistik. Christian Lehmann, 12. September 2010, S. 1,1f, abgerufen am 9. Dezember 2010.