Rosoboronexport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FGUP Rosoboronexport
Rosoboronexport logo.png
Rechtsform FGUP
Gründung 4. November 2000
Sitz Moskau, Russland
Branche Rüstungsindustrie
Website www.rusarm.ru

Das FGUP Rosoboronexport, mit vollem Namen Föderales staatliches Monopolunternehmen Rosoboroneksport (russisch: Федеральное государственное унитарное предприятие Рособоронэкспорт Kurzform ФГУП Рособоронэкспорт) ist der staatliche Monopol-Exporteur Russlands für Rüstungsgüter.

Geschäftsfelder[Bearbeiten]

Die Zentrale der Rosoboronexport in Moskau

Das Unternehmen wickelt über 90 Prozent der russischen Waffenverkäufe ab. Es hat Niederlassungen in 44 Ländern und 26 Regionen in Russland. Seine Aufgaben sind Import und Export von Militärgerät und strategischen Rohstoffen, Logistik und Unterhalt, Lieferung von Ersatzteilen Werkzeugen und Treibstoffen, technische Unterstützung beim Aufbau einer militärischen Infrastruktur, Unterstützung beim Aufbau von Waffenfabriken, Flughäfen und Ausbildungsstätten, Unterstützung bei der Lizenzproduktion von Waffen, Modernisierung bereits gelieferter Waffensysteme und Ausbildung des Personals. In jüngster Zeit nutzt die russische Regierung das Unternehmen, um über Beteiligungen die Verstaatlichung der Automobilindustrie voranzutreiben. Nach Angaben der russischen Wiki lag der Umsatz 2004 bei 5,12 Milliarden US-Dollar.

Das Unternehmen ist an dem Hubschrauberhersteller Oboronprom beteiligt.

Geschichte[Bearbeiten]

Rosoboronexport ist der Rechtsnachfolger der staatlichen Waffenexporteure der ehemaligen UdSSR und Russlands. Am 8. Mai 1953 wurde eine Agentur für Waffenhandel innerhalb des Ministeriums für Handel und Außenhandel gegründet. Nach dem Zerfall der Sowjetunion exportierten in den 1990er Jahren zwei Firmen Waffen: Roswooruschenije und Promexport. Durch ein Dekret des russischen Präsidenten Wladimir Wladimirowitsch Putin vom 4. November 2000 wurde Rosoboronexport als einzige Firma für den Im- und Export in diesem Bereich bestimmt.

Am 4. August 2006 verhängte die Regierung von US-Präsident George W. Bush ein Embargo gegen Rosoboronexport, wegen Verkaufs von Materialien zum Bau von Massenvernichtungswaffen an den Iran. Rosoboronexport durfte zwei Jahre lang keine Geschäfte mit der US-Regierung machen. Ein Sprecher der Firma erklärte, das Embargo sei eine Vergeltungsmaßnahme für Russlands Entscheidung, Waffen und Kriegstechnik im Wert von drei Milliarden US-Dollar nach Venezuela zu liefern. Zudem meinte er auch, dass es den US-amerikanischen Konzernen auch einen erheblichen Schaden zufüge und man dies nicht als „Embargo“ deuten könne, weil die USA keinerlei Einfluss auf russische Firmen haben.

Der Status des vom Außenministerium der Vereinigten Staaten verhängten Embargos ist nach der Beschaffung von 22 Mi-17CT Transport- und Kampfhubschrauber durch das US-Verteidigungsministeriums unklar. Beauftragt mit der Beschaffung und Lieferung der Maschinen wurde das Unternehmen ARINC. Dieses kaufte zumindest einen Teil der Hubschrauber im UUAZ (Ulan-Ude-Flugzeugwerk). Der Mehrheitseigentümer des UUAZ, die Oboronprom-Holding, gehört wiederum zu über 30 % Rosoboronexport. Die Mi-17 sind für die irakischen Streitkräfte bestimmt.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DoD contract award raises questions on US sanctions against Russian companies. Non-Subscriber Extract In: Jane’s