Schachtjor Qaraghandy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schachtjor Qaraghandy
Vereinswappen
Voller Name Шахтёр Қарағанды Футбол Клубы
Ort Qaraghandy
Gegründet 1958
Vereinsfarben orange-schwarz
Stadion Schachtjor-Stadion
Plätze 19.000
Präsident KasachstanKasachstan Jerden Chalilin
Trainer RusslandRussland Wiktor Kumykow
Homepage www.shahter.kz
Liga Premjer-Liga
2013 4. Platz
Heim
Auswärts

Der FK Schachtjor Qaraghandy (kasachisch: Шахтёр Қарағанды Футбол Клубы / Schachtjor Qaraghandy Futbol Kluby, russisch: ФК Шахтёр Караганда / FK Schachtjor Karaganda) ist ein kasachischer Fußballverein aus der zentralkasachischen Industriestadt Qaraghandy. Der 1958 gegründete Verein spielt seit der Unabhängigkeit Kasachstans 1992 ununterbrochen in der höchsten Spielklasse des Landes. Der größte Erfolg des Vereins ist der Gewinn der kasachischen Meisterschaft in den Jahren 2011 und 2012. Daneben steht ein Gewinn des Kasachischen Pokals aus dem Jahre 2013 zu Buche. Der Name (Шахтёр – „Bergarbeiter“) leitet sich vom wichtigsten Industriezweig der Region Karaganda ab, dem Bergbau. Seit jeher ist der Verein ein Symbol der Bergarbeiter der zentralkasachischen Region. Die Vereinsfarben sind Orange-Schwarz.

Geschichte[Bearbeiten]

Sowjetische Meisterschaft[Bearbeiten]

1957 erreichte Schachtjor in der regionalen Meisterschaft der Kasachischen SSR die Endrunde. Zuvor setzt sich das Team in einer von drei Sechsergruppen mit neun Siegen und einer Niederlage durch, in der Finalrunde belegte der Verein den dritten Rang. Zum damaligen Kader gehörten: Wjatschelsaw Tschussow, Kobbas Ibrajew, Boris Judin, Boris Seliwanow, Wiktor Seliwanow, Dmitri Prochorow, Pawel Kasakow, Anatoli Tschernow, Leonid Abgolz, Nikolai Chrustaljow (Spielführer), Gennadi Nowikow, Senonas Merkjawitschus, Juri Schiwnowitsch, Wiktor Orlow, Siegfried Mezenatow, Alexander Konowalow und Ewgeni Baschirow. Trainer der Mannschaft war Wassili Gilew.

1958 wurde der Klub in die 5. Zone der Klasse B (2. Liga innerhalb der UdSSR) aufgenommen. 1962 gewann die Mannschaft eine der Zonenmeisterschaften der zweiten Liga und setzte sich in zwei Qualifikationsspielen um den Aufstieg in die Klasse A (1. Liga innerhalb der UdSSR) im ukrainischen Odessa gegen Lokomotive Gomel mit 1:0 in der Addition durch. Schütze des goldenen Tores war Wiktor Abgolz.[1] Durch diesen Erfolg sollte Schachtjor den Kairat Alma-Ata als Vertreter der Kasachischen SSR im sowjetischen Fußballoberhaus ersetzen, verblieb aber aufgrund der Entscheidung der kasachischen Führung, die zugunsten des Hauptstadtclubs getroffen wurde, in der Zweitklassigkeit. Nach diesem Erfolg wurde das heimische Stadion auf eine Kapazität von 28.000 Zuschauern ausgebaut. 1967 wurde Schachtjor Meister in einer der drei Zonen der zweiten Gruppe der Klasse A (2. Liga), verlor aber das Aufstiegsspiel in die sowjetische Eliteklasse im usbekischen Taschkent gegen Dinamo Kirowabad mit 0:1. Nach elf Jahren Zweitligazugehörigkeit stieg der Klub 1973 aus der zweiten Liga ab[2], 1982 und 1983[3] scheiterte das Team als Zonenmeister der dritthöchsten Liga in den Qualifikationsspielen an der Rückkehr in die zweite Spielklasse.

Insgesamt wurden in den Jahren 1958 bis 1991 in der sowjetischen Meisterschaft 1241 Spiele bestritten, darunter waren 567 Siege, 295 Unentschieden und 379 Niederlagen bei einer Tordifferenz 1718:1313. Die meisten Spiele bestritt Waleri Lukjantschuk mit 365 Einsätzen. Bester Torschütze war Nikolai Igamberdyjew mit 182 Treffern. Mit elf Spielzeiten in der zweithöchsten Liga der Sowjetunion ist Schachtjor nach Kairat Alma-Ata die zweitbeste Mannschaft Kasachstans.

Kasachische Meisterschaft[Bearbeiten]

Seit 1992 spielt Schachtjor in der höchsten kasachischen Liga und war nach der Unabhängigkeit Kasachstans einer der Gründungsmitglieder der kasachischen Obersten Liga. In seiner ersten Saison in der neuen Liga erreichte der Verein den siebten Platz. Schachtjor ist eine von nur zwei Mannschaften, neben Irtysch Pawlodar, die an allen Austragungen der kasachischen Eliteklasse teilnahmen. In der Spielzeit 1995 führte die Mannschaft lange Zeit die Tabelle an, musste sich allerdings am Ende der Saison mit den Bronzemedaillen begnügen. Diese bis dahin beste Platzierung erreichte Schachtjor ebenfalls in den Jahren 2007 und 2009. In der Spielzeit 2001 beendete Schachtjor die Hinrunde als Tabellenletzter, konnte seine Leistung in der Rückrunde steigern und den vor dem Abstieg rettenden zwölften Tabellenplatz zum Saisonabschluß sichern, der die schlechteste Platzierung der Mannschaft aus Karaganda darstellt. Dem Verein wurden in der Saison 2008 aufgrund eines verschobenen Spiels gegen Wostok Öskemen neun Punkte abgezogen. Der Gegner wurde ans Tabellenende strafversetzt, durfte aber dennoch 2009 in der Premjer-Liga antreten. 2010 qualifizierte sich die Mannschaft in der Vorrunde für die Meisterschaftsrunde, in der allerdings nach einer enttäuschenden Leistung mit vier Unentschieden und sechs Niederlagen bei keinem einzigen Sieg nur der sechste Rang erreicht werden konnte.

Im Jahr 2009 stand Schachtjor im Finale des kasachischen Pokals. In der hauptstädtischen Astana Arena erwies sich allerdings der FK Atyrau nach einem 0:1 als die stärkere Mannschaft. 2010 wurde erneut das Finale des kasachischen Pokals verloren. Wie im Jahr zuvor erlitt die Mannschaft eine 0:1-Niederlage, diesmal gegen Lokomotive Astana.

In der Saison 2011 konnte zum ersten Mal der langersehnte Meistertitel mit dem neu verpflichteten Cheftrainer Wiktor Kumykow gewonnen werden. Unter der Leitung des Fußballlehrers aus Russland konnte sich die Mannschaft am Ende der Spielzeit mit einem Vorsprung von vier Zählern vor dem Vizemeister Schetissu Taldyqorghan durchsetzten. Dabei konnte die bis dahin tabellenführende Mannschaft aus Taldyqorghan erst am vorletzten Spieltag im direkten Duell auswärts mit 2:0 besiegt und somit die Tabellenführung übernommen werden. Am letzten Spieltag wurde der Meistertitel durch einen 2:0-Heimerfolg gegen Lokomotive Astana gesichert.[4]

Das Meisterteam 2011

In der Folgesaison 2012 hat Schachtjor Qaraghandy den kasachischen Meistertitel erfolgreich verteidigt, als am vorletzten Spieltag der Premjer-Liga das Team von Kaisar Qysylorda im heimischen Stadion mit 3:0 klar besiegt wurde und somit den Punktevorsprung zu den Verfolgern uneinholbar vergrößerte.[5] Zudem schaffte das Team aus Karaganda den Sprung ins Halbfinale des nationalen Pokals 2012, wo sie sich allerdings dem FK Astana geschlagen geben mussten.

Nach zwei erfolglosen Finalteilnahmen wurde am 10. November 2013 der erste Pokalgewinn gefeiert, als im Endspiel der FK Taras in der hauptstädtischen Astana Arena durch den Treffer von Sergei Chischnitschenko mit 1:0 geschlagen wurde. [6]

Teilnahmen an UEFA-Wettbewerben[Bearbeiten]

Durch den vierten Platz in der kasachischen Liga des Jahres 2005 durfte die Mannschaft an dem UEFA Intertoto Cup 2006 teilnehmen und scheiterte bereits in der ersten Runde am weißrussischen Vertreter MTZ-RIPA Minsk nach einer Heimniederlage 1:5 und anschließendem Auswärtssieg 3:1. Der dritte Rang 2007 ermöglichte dem Verein die zweite Teilnahme an einem europäischen Pokal. In der ersten Qualifikationsrunde für den UEFA-Pokal 2008/09 traf der Klub auf den ungarischen Verein Debrecen VSC und schied nach 1:1 und 0:1 aus dem Wettbewerb aus. Nachdem Schachtjor erneut den dritten Platz in der kasachischen Liga des Jahres 2009 belegte, durfte der Verein an der ersten Qualifikationsrunde für die neu geschaffene UEFA Europa League 2010/11 teil nehmen und scheiterte auch in seinem dritten Anlauf nach zwei Niederlagen bereits an der ersten Hürde Ruch Chorzów.

Nachdem Lokomotive Astana, dem kasachischen Pokalsieger von 2010, die Teilnahme an der Qualifikationsrunde für die UEFA Europa League 2011/12 von der UEFA aus lizenztechnischen Gründen verwehrt wurde, wurde Schachtjor Qaraghandy als Pokalfinalist für den Wettbewerb nominiert. Der Klub konnte sich in der ersten Runde gegen den slowenischen Drittplatzierten FC Luka Koper durchsetzen und scheiterte in der zweiten Qualifikationsrunde an dem irischen Verein St Patrick’s Athletic.

Nachdem auch im Folgejahr die Qualifikationsrunde gegen den tschechischen Vertreter Slovan Liberec verloren wurde, gelang es, im Jahre 2013 durch Siege gegen BATE Baryssau und Skënderbeu Korça, erstmals für einen kasachischen Verein, die Play-Off-Runde der Champions League zu erreichen. Das Play-Off-Hinspiel in Kasachstan gewann die Mannschaft gegen die favorisierten Schotten von Celtic Glasgow mit 2:0.[7] Da vor diesem Spiel im Rahmen eines Rituals ein Schaf geschlachtet wurde, drohte die UEFA dem Verein im Wiederholungsfall mit Sanktionen.[8] Im Rückspiel musste sich Schachtjor durch ein entscheidendes Gegentor in der Nachspielzeit mit 0:3 geschlagen geben.[9] Dadurch wurde die erstmalige Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League zwar verpasst, aber es gelang die erstmalige Qualifikation für die Gruppenphase der UEFA Europa League. Dabei wurde nach zwei Unentschieden gegen den AZ Alkmaar und Maccabi Haifa bei vier Niederlagen der vierte und letzte Gruppenplatz belegt, infolgedessen Schachtjor Qaraghandy aus dem weiteren Wettbewerb ausscheiden musste. Trotzdem stellt dieses Abschneiden den bisher größten Erfolg auf internationaler Ebene des Vereines und auch überhaupt eines Vereines aus dem zentralasiatischen Land dar.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Ergebnis
2006 UI-Cup 1R WeissrusslandWeißrussland MTZ-RIPA Minsk 1:5, 3:1
2008/09 UEFA-Pokal 1Q UngarnUngarn Debrecen VSC 1:1, 0:1
2010/11 UEFA Europa League 1Q PolenPolen Ruch Chorzów 1:2, 0:1
2011/12 UEFA Europa League 1Q SlowenienSlowenien FC Luka Koper 1:1, 2:1
2Q IrlandIrland St Patrick’s Athletic 2:1, 0:2
2012/13 UEFA Champions League 2Q TschechienTschechien FC Slovan Liberec 0:1, 1:1 n. V.
2013/14 UEFA Champions League 2Q WeissrusslandWeißrussland BATE Baryssau 1:0, 1:0
3Q AlbanienAlbanien KF Skënderbeu Korça 3:0, 2:3
Play-off SchottlandSchottland Celtic Glasgow 2:0, 0:3
2013/14 UEFA Europa League Gruppe NiederlandeNiederlande AZ Alkmaar 1:1, 0:1
GriechenlandGriechenland PAOK Thessaloniki 1:2, 0:2
IsraelIsrael Maccabi Haifa 2:2, 1:2
2014/15 UEFA Europa League 1Q ArmenienArmenien FC Schirak Gjumri 2:1, 4:0
2Q LitauenLitauen Atlantas Klaipėda 0:0, 3:0
3Q KroatienKroatien HNK Hajduk Split 4:2, 0:3

Ergebnisse der Heimspiele sind fett gesetzt.

Stadion[Bearbeiten]

Der Verein trägt seine Heimspiele im 19.000 Zuschauer fassenden Schachtjor-Stadion aus, das 1958 erbaut und 2001 modernisiert wurde. In der Spielzeit 2011 war das Schachtjor-Stadion in Karaganda das am meisten besuchte Stadion in der kasachischen Premjer-Liga. 2011 haben durchschnittlich 6.666 Fußballfans pro Spiel das Stadion besucht.[10]

Zuschauer und Fans[Bearbeiten]

Der Verein wird von der Ultra-Gruppierung U-GROUND unterstützt, die zu den größten Gruppen des Landes zählt und auch den Eishockeyverein HK Saryarka Karaganda unterstützt.

Sponsoren[Bearbeiten]

Der Hauptsponsor des Vereins ist der weltweit größte Stahlproduzent ArcelorMittal. Ausrüster des Vereins ist der Sportartikel-Hersteller Adidas.

Erfolge und Statistiken[Bearbeiten]

Meisterschaftserfolge[Bearbeiten]

Pokalerfolge[Bearbeiten]

Torschützenkönige[Bearbeiten]

Spieler Saison Tore
Ewgeni Lunew 2002 16
Andrei Finontschenko 2003 18
Ihar Zjankowitsch 2013 15

Historische Ligaresultate[Bearbeiten]

Rekordtorschützen[Bearbeiten]

Treffsicherste Angreifer in Diensten von Schachtjor sind Ruslan Imankulow und Andrei Finontschenko, die für die Mannschaft aus Karaganda jeweils 98 Tore erzielten.

Platz Name des Spielers Tore Zeitraum
01. KasachstanKasachstan Ruslan Imankulow 98 1992–2005
KasachstanKasachstan Andrei Finontschenko 2001–
03. KasachstanKasachstan Sergei Jegorow 38 1993–1996, 2002–2003
04. KasachstanKasachstan Jewgeni Lunew 36 1996–1998, 2000–2002, 2005, 2009
05. KasachstanKasachstan Wladimir Krawtschenko 26 1992–1993, 1996–1997
06. KasachstanKasachstan Sergei Chischnitschenko 24 2011–2013
07. KasachstanKasachstan Askar Abildajew 23 1995–1997
KasachstanKasachstan Oleg Kornienko 2001–2008
09. SerbienSerbien Ivan Perić 21 2005–2006, 2008–2009
10. KasachstanKasachstan Samwel Kostandjan 16 1995–1996, 1999–2000

Stand: Ende der Saison 2013

Rekordspieler[Bearbeiten]

2005 stellte Ruslan Imankulow mit 366 absolvierten Ligapartien für Schachtjor den Rekord für die meisten Ligaspiele auf.

Platz Name des Spielers Einsätze Zeitraum
01. KasachstanKasachstan Ruslan Imankulow 366 1992–2005
02. KasachstanKasachstan Andrei Finontschenko 291 2001–
03. KasachstanKasachstan Berik Rachimbekow 218 1992–1996, 1998–2001
04. KasachstanKasachstan Sergei Mischtschenko 209 1992–1999
05. KasachstanKasachstan Oleg Kornienko 204 2001–2008
06. KasachstanKasachstan Igor Soloschenko 180 1996–2001, 2003–2004, 2006–2009, 2011
07. KasachstanKasachstan Sergei Jegorow 152 1993–1996, 2002–2003
08. KasachstanKasachstan Jewgeni Lunew 146 1996–1998, 2000–2002, 2005, 2009
09. KasachstanKasachstan Wladimir Kaschtanow 143 2001–2006
10. KasachstanKasachstan Andrei Kurdjumow 122 1993–1996

Stand: Ende der Saison 2013

Torschützenliste in UEFA-Wettbewerben[Bearbeiten]

Spieler Tore
KasachstanKasachstan Andrei Finontschenko 6
KasachstanKasachstan Sergei Chischnitschenko 4
KasachstanKasachstan Ulan Konysbajew 4
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Aldin Ðidić 3
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Mihret Topčagić 3
KolumbienKolumbien Roger Cañas Henao 2
KasachstanKasachstan Schambyl Kukejew 2
KasachstanKasachstan Roman Murtasajew 2
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Nikola Vasiljević 2
KasachstanKasachstan Maksat Baischanow 1
KasachstanKasachstan Michail Gluschko 1
KasachstanKasachstan Sergei Malyj 1
BrasilienBrasilien Nilton Mendes 1
SerbienSerbien Ivan Perić 1
KroatienKroatien Nikola Pokrivač 1
MoldawienMoldawien Veaceslav Rusnac 1
KasachstanKasachstan Toktar Schangylyschbai 1
KasachstanKasachstan Jewgeni Tarassow 1
KasachstanKasachstan Rafael Urasbachtin 1
WeissrusslandWeißrussland Ihar Zjankowitsch 1

Aktueller Kader zur Saison 2014[Bearbeiten]

Nummer Spieler Nationalität Geburtsdatum Bei Schachtjor seit Vorheriger Verein Spiele Tore
Torhüter
1 Stas Pokatilow KasachstanKasachstan 8. Dezember 1992 2013 Aqschajyq Oral 16 0
35 Alexander Mokin KasachstanKasachstan 19. Juni 1981 2011 Ordabassy Schymkent 234 0
- Alexander Saruzki KasachstanKasachstan 26. August 1993 2014 eigene Jugend 0 0
Abwehr
4 Nikola Vasiljević Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina 19. Dezember 1983 2011 BSK Borča 73 7
17 Andrei Parywajew KasachstanKasachstan 3. Januar 1982 2011 Dnjapro Mahiljou 56 1
19 Jewgeni Tarassow KasachstanKasachstan 17. April 1985 2009 Wostok Öskemen 188 8
20 Aldin Ðidić Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina 30. August 1983 2010 Baltika Kaliningrad 98 13
22 Michail Gabyschew KasachstanKasachstan 2. Januar 1990 2012 Wostok Öskemen 45 2
25 Sergei Malyj KasachstanKasachstan 5. Juni 1990 2013 Sorja Luhansk 18 0
27 Bakyt Abuow KasachstanKasachstan 24. Januar 1989 2013 FK Kairat Academy 44 1
52 Ján Maslo SlowakeiSlowakei 5. Februar 1986 2014 Wolyn Luzk 0 0
84 Alexander Kirow KasachstanKasachstan 4. Juni 1984 2014 FK Astana 206 6
87 Aleksandar Simčević SerbienSerbien 15. Februar 1987 2013 Mordowia Saransk 22 0
Mittelfeld
3 Gediminas Vičius LitauenLitauen 5. Juli 1985 2010 FBK Kaunas 96 14
5 Aschat Borantajew KasachstanKasachstan 22. August 1978 2010 Qaisar Qysylorda 293 7
7 Maksat Baischanow KasachstanKasachstan 6. August 1984 2011 Schetissu Taldyqorghan 268 27
10 Ulan Konysbajew KasachstanKasachstan 28. Mai 1989 2014 FK Astana 160 26
18 Nikola Pokrivač KroatienKroatien 26. Novamber 1985 2014 HNK Rijeka 0 0
29 Shavkat Salomov UsbekistanUsbekistan 13. November 1985 2014 Irtysch Pawlodar 27 3
- Kuanysch Jermekow KasachstanKasachstan 14. April 1994 2014 eigene Jugend 0 0
Sturm
9 Mihret Topčagić Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina 21. Juni 1989 2014 Wolfsberger AC 0 0
11 Toktar Schangylyschbai KasachstanKasachstan 25. Mai 1993 2011 eigene Jugend 18 1
14 Andrei Finontschenko Kapitän der Mannschaft KasachstanKasachstan 21. Juni 1982 2001 eigene Jugend 291 98
27 Kamoliddin Murzoev UsbekistanUsbekistan 17. Februar 1987 2014 Irtysch Pawlodar 10 2
45 Roman Murtasajew KasachstanKasachstan 10. September 1993 2013 eigene Jugend 16 3
Stand der Spielerstatistiken: 3. November 2013

Stand: Juli 2014

Aktueller Trainerstab[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Kasachstan

GUS

Europa

Afrika

Südamerika

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Saison 1962
  2. Saison 1973
  3. Saison 1983
  4. Meistertitel 2011
  5. Meistertitel 2012
  6. Pokalerfolg 2013
  7. Qaraghandy-Celtic 2-0, auf uefa.com
  8. Schaf-Opfer: UEFA droht Kasachen mit Konsequenzen, abgerufen am 28. Dezember 2013
  9. Celtic-Qaraghandy 3-0, auf uefa.com
  10. Zuschauerzahlen (russisch)

Weblinks[Bearbeiten]