Shane Perkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shane Perkins bei der Siegerehrung im Keirin bei der Bahn-WM 2011

Shane Perkins (* 30. Dezember 1986 in Melbourne) ist ein australischer Bahnradsportler.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Bevor sich Shane Perkins, Sohn des Radsportlers und Olympiateilnehmers von 1964 Daryl Perkins, für den Bahnradsport entschied, übte er mehrere Sportarten aus; besonders erfolgreich war er bis zum Alter von 14 Jahren im Basketball. 1999 begann er mit dem Radsport.

2004 wurde Shane Perkins bei den Junioren-Bahnweltmeisterschaften in Los Angeles Doppel-Weltmeister im Sprint und Keirin, im Teamsprint belegte er mit der australischen Mannschaft den dritten Platz. Nach der WM wurde er wegen eines positiven Doping-Tests für ein halbes Jahr gesperrt.[1] Dreimal wurde er zudem in den Jahren 2003 und 2004 Australischer Juniorenmeister im Sprint sowie im 1-km-Zeitfahren.

Seit 2006 startet Perkins in der Elite-Klasse und wurde fünfmal Australischer Meister, im Sprint, Zeitfahren, Keirin und Teamsprint. International errang er mehrfach Podiumsplätze bei Weltcup-Rennen; die Saison 2006/2007 beendete er als Gesamtsieger im Keirin, die Saison 2008/2009 als Gesamtsieger im Sprint. Bei den Commonwealth Games 2006 in seiner Heimatstadt errang er als jüngster australischer Radsportler eine Bronze-Medaille im Teamsprint. Vier Jahre später, bei den Commonwealth Games 2010, siegte er im Sprint. Im Jahr darauf wurde er Australischer Meister im Sprint und im Keirin.[2] Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2011 wurde Perkins Weltmeister im Keirin; im Sprint belegte er Platz sechs. Im Jahr darauf errang er bei den Olympischen Spielen in London die Bronzemedaille.

Privates und Probleme[Bearbeiten]

Nach einer Schlägerei vor einem Nachtclub in Adelaide im Mai 2007 wurde Perkins für drei Monate aus dem australischen National-Team verbannt und musste zudem eine Geldstrafe zahlen.

Shane Perkins ist liiert mit der australischen Radsportlerin Kristine Bayley; die beiden haben einen gemeinsamen Sohn.

Perkins‘ größter Rivale im australischen Team ist Ryan Bayley, der Bruder seiner Freundin Kristine. Zwischen den beiden Fahrern kam es mehrfach zu unfairen Zwischenfällen auf der Bahn.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 278. ISBN 978-3-7688-5245-6
  2. cycling.org.au
  3. The Sydney Morning Herald: „Tension between Bayley and Perkins spills on to the track“ abgerufen am 12. März 2010 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]