Danny Clark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Danny Clark Straßenradsport
Danny Clark (1999)
Danny Clark (1999)
zur Person
Vollständiger Name Daniel Clark
Geburtsdatum 30. August 1951
Nation AustralienAustralien Australien
Disziplin Bahn
Wichtigste Erfolge

1980 + 1981 Weltmeister - Keirin
1988 + 1991 Weltmeister - Steher

Infobox zuletzt aktualisiert: 26. Mai 2011

Daniel „Danny“ Clark (* 30. August 1951 in Launceston, Tasmanien) ist ein ehemaliger australischer Bahnradsportler und vierfacher Weltmeister.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Seinen ersten internationalen Erfolg hatte Danny Clark bei den Olympischen Spielen 1972 in München, als er im 1000-m-Zeitfahren auf der Bahn die Silbermedaille errang. Nachdem er dreimal Australischer Meister geworden war, trat er zu den Profis über.

Noch im selben Jahr gewann Clark gemeinsam mit Fred Atkins in Sydney sein erstes Sechstagerennen. Anschließend siedelte er nach Europa über, da dort seine beruflichen Aussichten als Radprofi wesentlich besser waren. Lange Jahre lebte er in Belgien.

Mit seinem Landsmann Donald Allan feierte er in den Saison 1976/77 seinen ersten Sechstage-Sieg in Europa bei den Sixdays in Gent; gemeinsam errangen sie 15 Erfolge bei Sechstagerennen. Mit dem Briten Tony Doyle siegte er bei weiteren 19 Sechstagerennen. Insgesamt startete Clark bei 235 Sechstagerennen in seiner 23-jährigen Profi-Karriere und erzielte 74 Siege; damit liegt er in der „ewigen Liste“ der Sechstage-Sieger auf dem zweiten Platz hinter Patrick Sercu. Zu seinen weiteren Partnern gehörten Fahrer wie Francesco Moser, René Pijnen, Urs Freuler, Dietrich Thurau und Bernard Thevenet. Sein letztes Sechstagerennen gewann er im November 1995 mit 44 Jahren in Dortmund (mit Rolf Aldag) und ist damit der älteste Rennfahrer, dem das gelang.

Neben seinen Erfolgen bei Sechstagerennen wurde der vielseitige Clark siebenmal Europameister im Omnium sowie jeweils dreimal Derny- und Madison-Europameister.[1] 1980 wurde er zudem der erste Weltmeister in der Disziplin Keirin und konnte 1981 diesen Erfolg wiederholen; 1988 und 1991 errang er zudem den Weltmeistertitel der Steher.

Bei den Sechstagerennen war Clark nicht nur als Rennfahrer, sondern auch als Entertainer gefragt: Oftmals trat er in den Rennpausen mit Gesangseinlagen auf, zu denen er sich selbst musikalisch mit der Gitarre begleitete.

1989 wurde Clark, der wieder in Australien lebt, Australischer Meister auf dem Hochrad über eine Meile. 2014 schoß er in Bremen die 50. Auflage des Sechstagerennens an und gewann im Alter von 62 Jahren das All-Star Rennen.[2][3] Zudem trat er jeden Abend als Musiker auf.[4]

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

  • 1972: Silbermedaille im 1000-m-Zeitfahren

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 1980: 1. Platz Keirin
  • 1981: 1. Platz Keirin; 2. Platz Punktefahren
  • 1982: 2. Platz Keirin
  • 1983: 2. Platz Keirin
  • 1985: 2. Platz Steher
  • 1987: 2. Platz Steher
  • 1988: 1. Platz Steher
  • 1990: 3. Platz Steher; 3. Platz Punktefahren
  • 1991: 1. Platz Steher

Literatur[Bearbeiten]

  • Jacq van Reijendam: 6-daagsen statistieken 2009.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Dabei handelt es sich um inoffizielle Europameister-Titel, da diese Wettbewerbe Einladungsrennen waren, die von den Sechstage-Veranstaltern durchgeführt wurden. Deshalb konnte auch Clark als Australier teilnehmen.
  2. Volksheld in Badelatschen. Weser-Kurier, 10. Januar 2014, abgerufen am 17. Januar 2014.
  3. All-Star Race wird zum Riesenspektakel. Sixdays Bremen, 10. Januar 2014, abgerufen am 17. Januar 2014.
  4. Danny Clark – Der radelnde Entertainer. Sixdays Bremen, 12. Januar 2014, abgerufen am 17. Januar 2014.