Simon Stadler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Stadler Tennisspieler
Simon Stadler
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 20. Juli 1983
Größe: 183 cm
Gewicht: 75 kg
1. Profisaison: 2002
Spielhand: Links
Trainer: Helmut Luethy
Preisgeld: 548.292 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 6:10
Höchste Platzierung: 140 (23. Februar 2009)
Aktuelle Platzierung: 951
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 13:18
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 59 (28. Oktober 2013)
Aktuelle Platzierung: 60
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 13. Januar 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Simon Stadler (* 20. Juli 1983 in Heidelberg) ist ein deutscher Tennisspieler. Er lebt derzeit in München.

Karriere[Bearbeiten]

Stadler spielt seit 1990 Tennis. 2006 erreichte er das Hauptfeld des Turniers von Wimbledon, wo er David Ferrer unterlag. 2007 schlug Stadler in der ersten Runde der Gerry Weber Open in Halle seinen Landsmann Mischa Zverev mit 6:4 und 7:6 und erreichte damit das Achtelfinale. Dort unterlag er dem Russen Michail Juschny mit 4:6, 6:1 und 3:6. Im selben Jahr erreichte Stadler außerdem das Halbfinale des Challenger-Turniers in Lanzarote sowie jeweils das Viertelfinale bei den Challenger-Turnieren in Kyōto und Cardiff. 2008 qualifizierte sich Stadler als Qualifikant wiederum für das Hauptfeld in Wimbledon und schaltete dort in der ersten Runde überraschend den an Nummer 18 gesetzten Kroaten Ivo Karlović mit 4:6, 7:6 (7:4), 6:3, 7:5 aus. Anfang 2011 konnte sich Simon Stadler erstmals für die Australian Open qualifizieren. Seine bislang höchste Platzierung in der Weltrangliste erreichte Stadler am 23. Februar 2009 mit Rang 140. In der Baden-Württemberg-Liga spielt Stadler für den TC 02 Weinheim.

Seinen größten Karriereerfolg feierte Simon Stadler im Juli 2013 in Båstad, als er gemeinsam mit Nicholas Monroe die Doppelkonkurrenz des World Tour-Turniers gegen Carlos Berlocq und Albert Ramos gewann. Mit Monroe, mit dem er bis dahin vier Challenger-Turniere gewonnen hatte, war er im Februar desselben Jahres noch in Buenos Aires im Endspiel an den Italienern Fabio Fognini und Simone Bolelli gescheitert. In der Doppel-Weltrangliste wurde er nach dem Turniersieg auf Rang 62 gelistet, seine bis dahin höchste Platzierung. Im Oktober 2013 konnte er sich noch auf Rang 59 verbessern.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (5)

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 14. Juli 2013 SchwedenSchweden Båstad Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe ArgentinienArgentinien Carlos Berlocq
SpanienSpanien Albert Ramos
6:2, 3:6, [10:3]
ATP Challenger Tour[Bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 8. April 2012 MexikoMexiko San Luis Potosí Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe DeutschlandDeutschland Andre Begemann
AustralienAustralien Jordan Kerr
3:6, 7:5, [10:7]
2. 1. Juli 2012 ItalienItalien Mailand Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe KasachstanKasachstan Andrei Golubew
KasachstanKasachstan Juri Schtschukin
6:4, 3:6, [11:9]
3. 4. November 2012 KolumbienKolumbien Medellín Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe ArgentinienArgentinien Renzo Olivo
ArgentinienArgentinien Marco Trungelliti
6:4, 6:4
4. 7. Juni 2013 TschechienTschechien Prostějov Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe PolenPolen Mateusz Kowalczyk
TschechienTschechien Lukáš Rosol
6:4, 6:4
5. 10. August 2013 San MarinoSan Marino San Marino Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe ItalienItalien Daniele Bracciali
RumänienRumänien Florin Mergea
6:2, 6:4

Doppel[Bearbeiten]

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 24. Februar 2013 ArgentinienArgentinien Buenos Aires Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe ItalienItalien Simone Bolelli
ItalienItalien Fabio Fognini
3:6, 2:6
2. 27. Juli 2013 KroatienKroatien Umag Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe SlowakeiSlowakei Martin Kližan
SpanienSpanien David Marrero
1:6, 7:5, [7:10]

Grand-Slam-Resultate Einzel[Bearbeiten]

Angegeben ist immer die erreichte Runde

Turnier 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 Karriere
Australian Open - - 1 - - - - - - - - - 1
French Open - - - - - - - - - - - - 0
Wimbledon - - - - - 3 - 1 - - - - 3
US Open - - - - - - - - - - - 0

Grand-Slam-Resultate Doppel[Bearbeiten]

Angegeben ist immer die erreichte Runde

Turnier 2014 2013 Karriere
Australian Open 2 1 2
French Open 0
Wimbledon 2 2
US Open 1 1

Weblinks[Bearbeiten]