ATP Halle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tennis Gerry Weber Open
Logo des Turniers „Gerry Weber Open“
ATP World Tour
Austragungsort Halle
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 1993
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Rasen
Auslosung 28S/29Q/16D
Preisgeld 750.000 
Center Court 12.300 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 14. April 2011
Center Court im Gerry-Weber-Stadion

Das ATP-Turnier von Halle (offiziell Gerry Weber Open) ist ein Tennis-Rasenturnier für Männer, das in Halle (Westf.) ausgetragen wird. Es findet jedes Jahr im Juni im Zeitraum zwischen den French Open und Wimbledon statt und wurde nach dem Sponsor, dem Textilunternehmen Gerry Weber, benannt.

Rekordsieger des Turniers ist Roger Federer mit sieben Erfolgen.

Gründung[Bearbeiten]

Das Turnier wurde 1991 mit einem Preisgeld von „nur“ 25.000 $ zum ersten Mal ausgetragen, damals noch auf Sand. Internationalen Status bekam es erst 1993, als es mittlerweile auf Rasen mit einem Preisgeld von 350.000 $ dotiert war. 2005 ging es um 800.000 $. Im November 2013 wurde bekannt gegeben, dass das Turnier ab 2015 zur ATP World Tour 500 gehören wird.[1]

Modus[Bearbeiten]

32 Spieler treten im Einzel und in der Qualifikation an. Exakt 174 Tennisprofis aus 34 Nationen haben bis einschließlich 2004 an den zwölf Austragungen der Gerry Weber Open teilgenommen. Davon die meisten aus Deutschland (28) und den USA (19).

Spielstätte[Bearbeiten]

Der Centre Court im Gerry-Weber-Stadion fasst 12.300 Zuschauer und das zweiteilige Dach (Bauzeit: 3 Monate) lässt sich innerhalb 88 Sekunden schließen. Seit 2005 ist er auch beheizt. Auf Court 1 sind 3.500 Sitzplätze installiert. Es stehen noch zwei weitere Courts zur Verfügung.

Zuschauerzahlen[Bearbeiten]

1995 kamen 112.000 Zuschauer – das ist bis heute nationaler Rekord. Im Jahr 2003 besuchten 103.500 Zuschauer die Gerry Weber Open. Dies bedeutete einen Rückgang um 4.000 Besucher gegenüber dem Vorjahr. 2004 kamen im Laufe der Woche 106.500, 2005 waren es knapp 110.000 Besucher. Bei zwölf Austragungen bis 2004 zählte man insgesamt 1.126.400 Besucher. Das Finale war beim letzten Turnier 2013 ausverkauft. [2] Die Gerry Weber Open sind zurzeit das einzige Rasenturnier der ATP-Tour, das in Deutschland ausgetragen wird. Für das Jahr 2014 sollte mit einem zusätzlichen Damenturnier das erste kombinierte Tennisturnier Deutschlands entstehen. [2][3] Diese Pläne sind allerdings bis auf Weiteres wieder verworfen worden. [4]

Siegerliste[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2014 SchweizSchweiz Roger Federer (7) KolumbienKolumbien Alejandro Falla 7:62, 7:63
2013 SchweizSchweiz Roger Federer (6) RusslandRussland Michail Juschny 6:75, 6:3, 6:4
2012 DeutschlandDeutschland Tommy Haas (2) SchweizSchweiz Roger Federer 7:65, 6:4
2011 DeutschlandDeutschland Philipp Kohlschreiber DeutschlandDeutschland Philipp Petzschner 7:65, 2:0, aufg.
2010 AustralienAustralien Lleyton Hewitt SchweizSchweiz Roger Federer 3:6, 7:6, 6:4
2009 DeutschlandDeutschland Tommy Haas (1) SerbienSerbien Novak Đoković 6:3, 6:7, 6:1
2008 SchweizSchweiz Roger Federer (5) DeutschlandDeutschland Philipp Kohlschreiber 6:3, 6:4
2007 TschechienTschechien Tomáš Berdych Zypern RepublikRepublik Zypern Marcos Baghdatis 7:5, 6:4
2006 SchweizSchweiz Roger Federer (4) TschechienTschechien Tomáš Berdych 6:0, 6:7, 6:2
2005 SchweizSchweiz Roger Federer (3) RusslandRussland Marat Safin 6:4, 6:7, 6:4
2004 SchweizSchweiz Roger Federer (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish 6:0, 6:3
2003 SchweizSchweiz Roger Federer (1) DeutschlandDeutschland Nicolas Kiefer 6:1, 6:3
2002 RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow (3) DeutschlandDeutschland Nicolas Kiefer 2:6, 6:4, 6:4
2001 SchwedenSchweden Thomas Johansson FrankreichFrankreich Fabrice Santoro 6:3, 6:7, 6:2
2000 DeutschlandDeutschland David Prinosil NiederlandeNiederlande Richard Krajicek 6:3, 6:2
1999 DeutschlandDeutschland Nicolas Kiefer SchwedenSchweden Nicklas Kulti 6:3, 6:2
1998 RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow (2) SchwedenSchweden Magnus Larsson 6:4, 6:4
1997 RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow (1) TschechienTschechien Petr Korda 7:6, 6:7, 7:6
1996 SchwedenSchweden Nicklas Kulti RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow 6:7, 6:3, 6:4
1995 SchweizSchweiz Marc Rosset DeutschlandDeutschland Michael Stich 3:6, 7:6, 7:6
1994 DeutschlandDeutschland Michael Stich SchwedenSchweden Magnus Larsson 6:4, 4:6, 6:3
1993 FrankreichFrankreich Henri Leconte UkraineUkraine Andrij Medwedjew 6:2, 6:3

Doppel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2014 DeutschlandDeutschland Andre Begemann
OsterreichÖsterreich Julian Knowle
(2)
SchweizSchweiz Marco Chiudinelli
SchweizSchweiz Roger Federer
1:6, 7:5, [12:10]
2013 MexikoMexiko Santiago González
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky
ItalienItalien Daniele Bracciali
IsraelIsrael Jonathan Erlich
6:2, 7:63
2012 PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi (2)
NiederlandeNiederlande Jean-Julien Rojer
PhilippinenPhilippinen Treat Conrad Huey
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky
6:3, 6:4
2011 IndienIndien Rohan Bopanna
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi (1)
NiederlandeNiederlande Robin Haase
KanadaKanada Milos Raonic
7:68, 3:6, [11:9]
2010 UkraineUkraine Serhij Stachowskyj
RusslandRussland Michail Juschny (2)
TschechienTschechien Martin Damm
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
4:6, 7:5, [10:7]
2009 DeutschlandDeutschland Christopher Kas
DeutschlandDeutschland Philipp Kohlschreiber
DeutschlandDeutschland Andreas Beck
SchweizSchweiz Marco Chiudinelli
6:3, 6:4
2008 RusslandRussland Michail Juschny (1)
DeutschlandDeutschland Mischa Zverev
TschechienTschechien Lukáš Dlouhý
IndienIndien Leander Paes
4:6, 6:3, [10:3]
2007 SchwedenSchweden Simon Aspelin
OsterreichÖsterreich Julian Knowle
(1)
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
6:4, 7:65
2006 FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
DeutschlandDeutschland Rainer Schüttler
6:0, 6:4
2005 SchweizSchweiz Roger Federer
SchweizSchweiz Yves Allegro
SchwedenSchweden Joachim Johansson
RusslandRussland Marat Safin
7:5, 6:7(6), 6:3
2004 IndienIndien Leander Paes
TschechienTschechien David Rikl
(2)
TschechienTschechien Tomáš Cibulec
TschechienTschechien Petr Pála
6:2, 7:5
2003 SchwedenSchweden Jonas Björkman (2)
AustralienAustralien Todd Woodbridge
TschechienTschechien Martin Damm
TschechienTschechien Cyril Suk
6:3, 6:4
2002 DeutschlandDeutschland David Prinosil
TschechienTschechien David Rikl
(1)
SchwedenSchweden Jonas Björkman
AustralienAustralien Todd Woodbridge
4:6, 7:65, 7:5
2001 KanadaKanada Daniel Nestor
AustralienAustralien Sandon Stolle
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
AustralienAustralien Patrick Rafter
6:4, 6:75, 6:1
2000 SchwedenSchweden Nicklas Kulti
SchwedenSchweden Mikael Tillström
IndienIndien Mahesh Bhupathi
DeutschlandDeutschland David Prinosil
7:64, 7:64
1999 SchwedenSchweden Jonas Björkman (1)
AustralienAustralien Patrick Rafter
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
6:3, 7:5
1998 SudafrikaSüdafrika Ellis Ferreira
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
SudafrikaSüdafrika John-Laffnie de Jager
DeutschlandDeutschland Marc-Kevin Goellner
4:6, 6:4, 7:6
1997 DeutschlandDeutschland Karsten Braasch
DeutschlandDeutschland Michael Stich
SudafrikaSüdafrika David Adams
SudafrikaSüdafrika Marius Barnard
7:6, 6:3
1996 SimbabweSimbabwe Byron Black
KanadaKanada Grant Connell
RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow
TschechienTschechien Daniel Vacek
6:1, 7:5
1995 NiederlandeNiederlande Jacco Eltingh
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow
RusslandRussland Andrei Olchowski
6:2, 3:6, 6:3
1994 FrankreichFrankreich Olivier Delaître
FrankreichFrankreich Guy Forget
FrankreichFrankreich Henri Leconte
Sudafrika 1961Südafrika Gary Muller
6:4, 6:7, 6:4
1993 TschechienTschechien Petr Korda
TschechienTschechien Cyril Suk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bauer
DeutschlandDeutschland Marc-Kevin Goellner
7:6, 5:7, 6:3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aufwertung der Rasensaison: Halle und Queen’s werden 500er-Turniere, tennisnet.com. Abgerufen am 8. November 2013.
  2. a b [1]
  3. Damenturnier in Halle/Westfalen nimmt Formen an...
  4. sportschau.de: Gerry Weber Open hoffen auf Aufwertung. Abgerufen am 1. März 2014.

52.0633333333338.3505555555556Koordinaten: 52° 3′ 48″ N, 8° 21′ 2″ O