Ulvik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Kommune Ulvik
Ulvik (Norwegen)
Ulvik
Ulvik
Basisdaten
Kommunennummer: 1233 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Hordaland
Verwaltungssitz: Ulvik
Koordinaten: 60° 37′ N, 7° 5′ O60.6211111111117.0802777777778Koordinaten: 60° 37′ N, 7° 5′ O
Fläche: 721 km²
Einwohner:

1105 (31. Mär. 2013)[1]

Bevölkerungsdichte: 2 Einwohner je km²
Sprachform: Nynorsk
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Hans P. Thorbjørnsen (Ap) (2011)
Lage in der Provinz Hordaland
Lage der Kommune in der Provinz Hordaland

Ulvik ist eine Heradskommune in der norwegischen Fylke Hordaland.

Geografie[Bearbeiten]

Ulvikfjord

Die Kommune liegt in der Landschaft Hardanger. Sie grenzt im Norden an die Kommunen Voss und Aurland, im Osten an Hol, im Süden an Eidfjord und im Westen an Granvin. Sie umgibt die nördlichsten Arme des Hardangerfjordes, den Osafjord und den Ulvikfjord, und streckt sich weit in die Hardangervidda, so dass der nördlichste Teil des Hardangerjøkulen und die westlichsten Teile von Hallingskarvet, Finse und Hallingskeid innerhalb der Kommune liegen.

Verwaltung und Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Ort Ulvik, März 2009

Das administrative Zentrum befindet sich in dem Ort Ulvik am Ulvikfjord. Dort gibt es mehrere Hotels, Pensionen, ein Kino und mehrere Läden.

Die Kommune ist bekannt für ihre Holzwaren- und Möbelindustrie. Die Landwirtschaft ist durch den Anbau von Obst- und Beerenfrüchten und die Schafzucht geprägt.

Zerstörung im Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Kirche von Ulvik

Das Dorfzentrum von Ulvik, Brakanes (60° 34′ N, 6° 55′ O60.5676.9145), wurde am 25. April 1940 von deutschen Invasionstruppen vollkommen zerstört. Das Minensuchboot M 1, unter Kapitänleutnant Hans Bartels, und die 1. Schnellbootsflottille, unter Kapitänleutnant Carl-Heinz Birnbacher, brachten Heerestruppen den Hardangerfjord und Eidfjord hinauf und erreichten am 25. April Ulvik. Kurz nachdem die Truppen dort an Land gegangen waren, kamen sie unter Feuer norwegischer Soldaten. Dabei gab es auf den S-Booten einen Toten und 12 Verwundete. Daraufhin ließ Bartels zur Vergeltung das Feuer auf den Ort eröffnen. Was durch den Artilleriebeschuss nicht zerstört wurde, wurde in Brand gesteckt. 56 Häuser wurden zerstört, und nur die Kirche, 1859 erbaut, wurde verschont. Die Bewohner wurden ausgewiesen und durften erst Monate später zurückkehren.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Fahrzeit von Ulvik nach Bergen beträgt zirka 2 Stunden. Der nächstgelegene Flughafen ist Bergen Flesland Airport. Die Reichsstraßen Riksvei 7 und Riksvei 13 gehen durch Ulvik. Die Bergenbahn durchquert das Gebiet von Ulvik und hat mit der Bahnstation Finse die höchstgelegene Bahnstation Nordeuropas.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q1 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ulvik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien