Bergensbanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bergenbahn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Der Artikel enthält im Streckenband einige Fehler - so sind beispielsweise Haltestellen im aktuellen Streckenband der Bergensbane eingezeichnet, die aber auf dem stillgelegten Planum der Gamla Vossebanen liegen (Beispiel: Hærnesvik hp, Verpelstad hp oder Dalseid hp). Die Strecke hat dort durch die Tunnel eine ganz andere Führung und die Orte liegen nicht nach den neuen Tunneln, sondern an anderer Stelle nicht auf dieser heute bestehenden Strecke. Vielleicht hilft hier das Streckenbild http://nn.wikipedia.org/wiki/Vossabanen --Mef.ellingen 23:03, 16. Jun. 2011 (CEST) Außerdem wurde aus Drammenbanen eine falsche Streckenlänge übertragen, weil der Zählsprung im norwegischen Streckendiagramm übersehen wurde.--Ulamm (Diskussion) 10:07, 16. Apr. 2014 (CEST) angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Oslo–Bergen
Strecke der Bergensbanen
Kursbuchstrecke: Oslo–Bergen: NSB 41
Bergen–Arna: NSB 43
Bergen–Voss–Myrdal: NSB 45
Streckenlänge: 516,13 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16 2/3 Hz ~
Bahnhof, Station
-0,27 Oslo S
   
siehe Drammenbane
Bahnhof, Station
42,35
52,86
Drammen 2,2 moh.
   
siehe Randsfjordbane
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Jevnakerbanen von Roa
Bahnhof, Station
124,21 Hønefoss 96,8 moh.
   
Randsfjordbane nach Heen
   
Sørumtoppen
   
Weksal
   
Ramsrud
   
Halsteinrud
   
Nøkleby
   
zur Trafostation
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tveit-Tunnel (115 m)
   
Heggen
Brücke über Wasserlauf (groß)
Hegga
   
Øst Veme
   
135,09 Veme
   
Borglund
   
Fonkalsrud
Brücke über Wasserlauf (groß)
Væla, Fonkalsrud-Brücke (20 m)
   
Jonsrud
   
Gardhammar
   
141,21 Bårnås
   
Evjen
   
Skraperud
   
nach Soknabruket
   
Lofthus
Brücke über Wasserlauf (groß)
Sogna (34 m)
   
146,63 Sokna
   
Kroksrud
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Ulsrud-Tunnel (106 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rud-Tunnel (31 m)
   
Grindbakken
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Juvet-Tunnel (163 m)
   
Juve
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Großer Langvassoset-Tunnel (331 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Langvassoset-Tunnel (38 m)
   
Langvassoset
   
155,24 Rallerud
   
Hansomplass
   
Haversting
Tunnel
Haversting-Tunnel (2300 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer kleiner Ørgenvika-Tunnel (66 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer kleiner Ørgenvika-Tunnel (120 m)
   
162,92 Ørgenvika
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Langer Ørgenvika-Tunnel (193 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Trolldalen-Tunnel (634 m)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
164,34 Trolldalen
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Trolldal-Tunnel (153 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Dragonbråten-Tunnel (123 m)
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Øvre Lindelia-tunnelen (73 m)
BSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Midtre Lindelia-tunnelen (39 m)
BSicon TUNNEL1.svgBSicon exSTR.svg
Lindelia-tunnelen (872 m)
BSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Nedre Lindelia-tunnelen (211 m)
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
   
Sønsteby
   
Trommald
   
175,42 Gulsvik
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Østre Gulsviktunnelen (130 m)
BSicon TUNNEL1.svgBSicon exSTR.svg
Gulsvik-tunnelen (1 002 m)
BSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Midtre Gulsviktunnelen (11 m)
BSicon STR.svgBSicon exTUNNEL2.svg
Vestre Gulsviktunnelen (230 m)
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Großer Haremo-Tunnel (415 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Haremo-Tunnel (63 m)
   
Flatsjø
   
Buøyni
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Flå-Tunnel (30 m)
Bahnhof, Station
186,64 Flå 155,0 moh.
Brücke über Wasserlauf (groß)
Saulidelva (24 m)
   
Hei
   
Kvie
   
Jorde
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Östlicher Gaptjernnatten-Tunnel (28 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Westlicher Gaptjernnatten-Tunnel (48 m)
   
194,51 Austvoll
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Mælebråten-Tunnel (56 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tjærenatten-Tunnel (247 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Östlicher Kolsrud-Tunnel (340 m)
   
198,61 Kolsrud
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Mittlerer Kolsrud-Tunnel (26 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Westlicher Kolsrud-Tunnel (48 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Nøbb-Tunnel (98 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleven-Tunnel (35 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rauk-Tunnel (90 m)
   
204,61 Bergheim
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Sevre-Tunnel (291 m)
   
Velta
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Geitsund-Tunnel (64 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Børtnes-Tunnel (71 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Løvik-Tunnel (22 m)
   
208,41 Bromma
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Gråsult-Tunnel (57 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Nordhagen-Tunnel (51 m)
   
Støe
   
213,47 Liodden
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Blingsmo-Tunnel (60 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Todøla, Heggen-Brücke (25 m)
   
Grønna
Bahnhof, Station
220,06 Nesbyen 168,8 moh.
   
Gunnbjørnsdokk
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon exWBRÜCKE.svg
Falkenhorst Brücke
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon exSTR.svg
Svenkerud bru / Hallingdalselva (53 m)
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Brücke über Wasserlauf (groß)
Hallingdalselva, Svenkerud-Brücke (53 m)
   
229,22 Svenkerud
   
Eikle
Bahnhof, Station
237,02 Gol 207,4 moh.
   
Rotneim
   
Trillhus
   
252,49 Torpo
   
Torpemoen
   
Sando
   
259,81 Jegermoen
Bahnhof, Station
262,85 Ål 436,6 moh.
   
276,20 Hol
Brücke über Wasserlauf (groß)
Usta, Svenkerud-Brücke (41,4 m)
   
Breidfoss
   
Bardøla
Bahnhof, Station
287,38 Geilo 794,2 moh.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Såbal-Tunnel (313 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Ustaoset-Tunnel (101 m)
Bahnhof, Station
299,31 Ustaoset 990,6 moh.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Karistøl-Tunnel (37 m)
Bahnhof, Station
310,14 Haugastøl 988,0 moh.
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
alte Trasse
BSicon tSTRa.svgBSicon exSTR.svg
Gråskallen-Tunnel (2710 m)
BSicon tDST.svgBSicon exSTR.svg
Tunga
BSicon tSTRe.svgBSicon exSTR.svg
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
alte Trasse bis 1993
Bahnhof, Station
336,74 Finse 1222,2 moh.
   
alte Trasse
Tunnel – Anfang
Finsetunnel (10.300 m) 1237,0 moh.
   
344,15 Fagernut
Tunnel – Ende
   
353,21 Høgheller-Abzweig alte Trasse (1993)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Høgda-Tunnel (143 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Høgda-Tunnel (80 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Høgheller-Tunnel (106 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Høgheller-Tunnel (154 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Midtstua-Tunnel (55 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Midtstua-Tunnel (55 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Skara-Tunnel (66 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Skomå-Tunnel (52 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Hallingskeid-Tunnel (111 m)
Bahnhof, Station
357,44 Hallingskeid 1110,1 moh.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Östlicher Hallingskeid-Tunnel (103 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Westlicher Hallingskeid-Tunnel (78 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Grøndalshalsen-Tunnel (265 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Tjoadal-Tunnel (486 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Mittlerer Tjoadal-Tunnel (41 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Tjoadal-Tunnel (72 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Grøndalen-Tunnel (242 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Grøndalen-Tunnel (163 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Klevefeten-Tunnel (154 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleven-Tunnel (136 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Moldåa, Kleva-Brücke (30 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Klevenosi-Tunnel (126 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Kleinerkleven-Tunnel (54 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Kleinerkleven-Tunnel (146 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Seltuft-Tunnel (45 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Seltuftberg-Tunnel (279 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Seltuftberg-Tunnel (96 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Bodladal-Tunnel (55 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Bodladal-Tunnel (21 m)
Tunnel
Reinunga-Tunnel (1820 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Styvedalen-Tunnel (65 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Geithammer-Tunnel (76 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Mittlerer Geithammer-Tunnel (39 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Großer Geithammer-Tunnel (584 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Myrdalsleite-Tunnel (31 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Flåmsbana
Bahnhof, Station
370,44 Myrdal 866,8 moh.
Tunnel
Gravhals-Tunnel (5311 m)
Haltepunkt, Haltestelle
376,79 Upsete 850,2 moh.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Upsete-Tunnel (430 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rustedal-Tunnel (79 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Vieren
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Langvannsoset-Tunnel (115 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Ørneberget-Tunnel (140 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Ørneberget-Tunnel (76 m)
Tunnel
Kleivane-Tunnel (1220 m)
Haltepunkt, Haltestelle
382,14 Ørneberget
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Ljosandal-Tunnel (253 m)
Haltepunkt, Haltestelle
384,01 Ljosanbotn
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Helle-Tunnel (29 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rjoandal-Tunnel (229 m)
Bahnhof, Station
388,86 Mjølfjell 627,2 moh.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Almenningen-Tunnel (15 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Grytestølen-Tunnel (70 m)
Haltepunkt, Haltestelle
392,19 Eggjareid
Haltepunkt, Haltestelle
394,44 Volli
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Vold-Tunnel (59 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Mittlerer Vold-Tunnel (78 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Vold-Tunnel (28 m)
Haltepunkt, Haltestelle
397,37 Reimegrend
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Großer Skiple-Tunnel (564 m)
Haltepunkt, Haltestelle
400,94 Skiple
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Skiple-Tunnel (150 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Øyeflaten
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bø-Tunnel (89 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Urdland
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Urdland-Tunnel (545 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rastadlia-Tunnel I (57 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rastadlia-Tunnel II (229 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rastadlia-Tunnel III (248 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rastadlia-Tunnel IV (313 m)
Haltepunkt, Haltestelle
410,54 Kløve
Haltepunkt, Haltestelle
413,67 Ygre
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Ygre-Tunnel (62 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Gjerdåker
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tvilde-Tunnel (338 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Strandelva (59 m)
Brücke (groß)
E16
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Hardangerbanen von Palmafoss
Bahnhof, Station
419,96 Voss 56,5 moh.
BSicon .svgBSicon eABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon exSTR.svg
Kvålsåsen-Tunnel (4923 m)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exHST.svg
Djukastein (1936–1990)
BSicon .svgBSicon eABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
Bahnhof, Station
Bulken
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bulken-Tunnel (705 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Vosso (48 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Seimsgrend
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Ho-Tunnel (710 m)
   
Saghaug
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Skorve-Tunnel (7 m)
Bahnhof, Station
Evanger
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon tSTRa.svgBSicon .svg
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
Hærnes-Tunnel (3336 m)
BSicon exHST.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
Hærnesvik
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
Kattegjelet-Tunnel (529 m)
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kattegjel-Viadukt-Tunnel (19 m)
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
Kleinervik-Tunnel (292 m)
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
Haltepunkt, Haltestelle
Jørnevik
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Røvstona-Tunnel (542 m)
Bahnhof, Station
Bolstadøyri
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bolstad-Tunnel (110 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Trollkona-Tunnel (8043 m)
   
Verpelstad
   
Dalseid
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Holhøyden-Tunnel (73 m)
Bahnhof, Station
Dale 43,4 moh.
   
Dalegården
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Dalebrygga-Tunnel (475 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Daleura-Tunnel (29 m)
   
Hellestræ
Brücke über Wasserlauf (groß)
Stanghelle (32,8 m)
Bahnhof, Station
Stanghelle
Tunnel
Hetta-Tunnel (1243 m)
   
Fossmarkli
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Fossmark-Tunnel I (38 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Fossmark-Tunnel II (93 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Großer Fossmark-Tunnel (742 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Skreien-Tunnel I (300 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Skreien-Tunnel II (662 m)
Bahnhof, Station
475,17 Vaksdal 16,0 moh.
Brücke (mittel)
Vaksdal-Brücke (22 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Vaksdal-Tunnel (180 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Boge-Tunnel I (70 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Boge-Tunnel II (81 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Bogegrend
   
Gamle Vossebanen
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bogelia-Gewölbetunnel I (92 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bogelia-Gewölbetunnel II (37 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bogelia-Gewölbetunnel III (30 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bogelia-Gewölbetunnel IV (83 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bogelia-Gewölbetunnel V (109 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kjenes-Tunnel (410 m)
Tunnel
Hananipa-Tunnel (6096 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Trengereid Gleis 2 (54 m)
   
Gamle Vossebanen
Bahnhof, Station
487,05 Trengereid
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Trengereid-Tunnel I (83 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Sunnes bekk-Tunnel (83 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Trengereid-Tunnel II (116 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Slåtta bekk-Tunnel (20 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Risnes-Tunnel I (26 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Risnes-Tunnel II (92 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Risnes-Tunnel III (291 m)
   
Risneset
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Romslo-Tunnel I (581 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Romslo-Tunnel II (377 m)
   
Romslo
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Songstad-Tunnel I (583 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Songstad-Tunnel II (330 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Songstad-Tunnel III (295 m)
   
Gamle Vossebanen
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Herland-Tunnel (781 m)
   
Gamle Vossebanen
Haltepunkt, Haltestelle
493,27 Takvam
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Takvam-Tunnel (251 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tunestveit-Tunnel (61 m)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
494,00 Abzw. Tunestveit zur Gamle Vossebanen nach Midttun
Tunnel
Arnanipa-Tunnel (2190 m)
Bahnhof, Station
501,43 Arna nye 8,0 moh.
Tunnel
Ulrikstunnel (7.670 m)
Brücke (mittel)
Kalfarveien (68 m)
BSicon .svgBSicon ABZrg.svgBSicon STRrf.svg
von Solheim an der Gamle Vossebanen
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon STRlg.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
Nygårdstangen terminal
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon TUNNEL1.svg
Nygårdsparken
BSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Havnebane nord (1421 m, 1921)
BSicon STR.svgBSicon KBHFe.svgBSicon STR.svg
526,64 Bergen (1913) 3,9 moh.
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon KDSTe.svg
Dokken
BSicon eABZrf.svgBSicon .svgBSicon .svg
nach Skuteviken
BSicon KDSTe.svgBSicon .svgBSicon .svg
Skoltegrunnskaien

Die Bergensbane[1] ist eine Eisenbahnstrecke in Norwegen, die die Hauptstadt Oslo mit Bergen, der zweitwichtigsten norwegischen Stadt, verbindet. Sie ist eine der höchstgelegenen Hauptbahnen Europas und gilt als eine der landschaftlich schönsten Bahnstrecken in Nordeuropa. Die Strecke wird von Tag- und Nachtzügen bedient.

Als Bauprojekt war die Bergensbane etwa 470 km lang. Im Personenverkehr von Oslo nach Bergen beträgt heute der Reiseweg 516 km, die Fahrzeit sieben Stunden.[2]

Bei einer Umfrage der norwegischen Fachzeitschrift Teknisk Ukeblad (deutsch Technisches Wochenblatt) wählten die Leser den Bau dieser Bahn zum fünftgrößten technischen Meisterwerk Norwegens im 20. Jahrhundert.

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Ein Abschnitt der Bergensbane bei Finse auf der Hardangervidda. Der im Bild gezeigte Abschnitt ist mittlerweile durch einen Tunnel ersetzt worden.
Bahnhof Trengereid mit NSB Typ 69
Video von der Bergensbane, 9. Oktober 2009
Steigungsdiagramm der Bergen-Bahn

Bergensbanen führt über die größte Hochebene Europas, die Hardangervidda. Sie verläuft dabei über eine Strecke von etwa 100 km oberhalb der Baumgrenze. Am ursprünglichen Scheitelpunkt erreichte die Strecke 1.301 m über dem Meer. Seit der Eröffnung des Finsetunnels liegt der höchste Punkt bei 1.237 Metern.

Die Bauarbeiten gestalteten sich entsprechend schwierig. Es mussten insgesamt 182 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 73 km und weitere Lawinenschutzbauten errichtet werden, um einen Ganzjahresbetrieb zu ermöglichen. Die Strecke führt außerdem über etwa 300 Brücken. Der längste Tunnel der Strecke, der 1993 erbaute Finsetunnel, ist etwa 10,3 km lang.

Vom Bahnhof Myrdal zweigt die Flåmsbana zum Aurlandsfjord ab. Die in Voss abzweigende und erst 1935 eröffnete Granvinbanen nach Granvin wurde 1985 für den Personen- und 1989 für den Güterverkehr eingestellt. 1991 wurden die Gleise teilweise abgebaut.

Auf der Hardangervidda führt neben der Bahnlinie der Rallarvegen entlang, der für Radtouristen geeignet ist. Von Oslo nach Hønefoss führte die Strecke ursprünglich über Roa und die heutige Roa-Hønefosslinjen (Jevnakerbanen). Der planmäßige Personenverkehr nach Bergen befährt heute die annähernd 24 km längere Route über Drammen.

Geschichte[Bearbeiten]

Eröffnungszeremonie

Vorschläge, Bergen über eine Eisenbahn mit der Hauptstadt zu verbinden, kamen 1870 auf. Zu der Zeit waren von der dann 1871 eröffneten Bahnverbindung Oslo-Stockholm schon die letzten 60 km in Bau. Seit 9. Juni 1865 gab es eine Konzession für eine Schmalspurbahn von Bergen nach Voss, die am 20. Mai 1883 in Betrieb ging. Für den Verlauf der neuen Strecke wurden verschiedene Pläne diskutiert. Zu einer Entscheidung kam das Storting, das norwegische Parlament, erst 1894. Neben dem Beschluss zur Umspurung der Vossebane wurde zunächst nur die Teilstrecke von Voss zum Scheitelpunkt am Taugevatn bei Finse festgelegt. Der Rest der Strecke wurde 1898 genehmigt.

Am 11. August 1904 war die Vossebane vollständig von Kapspur auf Normalspur umgebaut und als erster Abschnitt der Bergensbane betriebsbereit.[3]

Die Anlage der Trasse durch das Hochland erforderte großen Aufwand. Tunnel und Einschnitte mussten durch massives Gneisgestein gegraben und gesprengt werden. Für den überwiegend mit Handarbeit vorgenommenen Bau des Tunnels bei Gravhals wurden sechs Jahre benötigt.

Der Abschnitt von Voss nach Myrdal wurde 1906 eröffnet. Die gesamte Strecke wurde am 27. November 1909 für den Personenverkehr freigegeben. König Haakon sagte bei der Eröffnungsfeier, dass Bergensbanen das ingenieurtechnische Meisterwerk Norwegens seiner Generation sei.

Seit Inbetriebnahme der Bahn wurden mehrfach größere Neutrassierungen vorgenommen, um kurvenreiche Abschnitte zu begradigen oder besonders durch Lawinen und Schneeverwehungen gefährdete Abschnitte zu umgehen. Bereits 1964 wurde ein kurvenreicher Teil der Vossebane durch eine schneller zu befahrende Trasse ersetzt, mit dem 7.670 m langen Ulrikentunnel durch den Bergener Hausberg Ulriken. Ein Teil der fast 10 km längeren alten Strecke wird jetzt als Museumsbahn genutzt: die Gamle Vossebane. Eine weitere Neutrassierung erfolgte 1993 mit dem Ersatz des ursprünglich höchste Abschnitts der Bergensbane durch den 10,3 km langen Finsetunnel.

Bis 1957 wurden Dampflokomotiven eingesetzt, es folgten Diesellokomotiven. Doch schon wenige Jahre später wurde mit der Elektrifizierung der Strecke begonnen. Seit 1964 ist sie vollständig mit 15 kV und 16 2/3 Hz Wechselstrom elektrifiziert.

Bahnhöfe[Bearbeiten]

Station Höhe in Metern[4] Entfernung von
Oslo (km)
Entfernung von
Bergen (km)
Østbanen sjøsiden.jpg Oslo Sentralstasjon 2 0 493
TRS 061028 027.jpg Asker 104 24 469
Drammen1.jpg Drammen 2 41 452
Hokksund station.jpg Hokksund 8 58 435
Vikersund station.jpg Vikersund 67 84 409
Honefoss-stasjon-1tb.jpg Hønefoss 96 112 381
Flå 155 174 319
Nesbyen stasjon.jpeg Nesbyen 168 208 285
Gol Station.JPG Gol 207 225 268
Al station Norway.jpg Ål 436 250 243
Geilo Bahnhof.jpg Geilo 794 275 218
Ustaoset stasjon.jpeg Ustaoset 990 286 207
Haugastøl stasjon.jpeg Haugastøl 988 297 196
FinseStation.jpg Finse 1222 324 169
Hallingskeid stasjon.jpeg Hallingskeid 1110 345 148
Myrdal P9230240.JPG Myrdal 867 358 135
Upsete stasjon.jpeg Upsete 850 364 129
Mjølfjell stasjon.jpeg Mjølfjell 627 376 117
Voss Station.jpg Voss 57 407 86
Dale 43 447 46
Arna stasjon.JPG Arna 8 483 10
Bergen Railway Station facade2.jpg Bergen 2 493 0

Literatur[Bearbeiten]

  • Bjørn Holøs: Bergensbanen. The Bergen Railway. Gyldendal/NSB, Oslo 1991, ISBN 82-05-19349-5 (in englischer und norwegischer Sprache).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bergensbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Bergenbahn – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Im Norwegischen ist die Endung „-en“ bei Substantiven ein bestimmter Artikel. Daher ist die korrekte Bezeichnung in deutschen Texten entweder „Bergensbanen“ oder „die Bergensbane“.
  2. Tog i Norge – Setekart. Oslo – Bergen (Bergensbanen). Abgerufen am 16. April 2014 (norwegisch).
  3. Nils Carl Aspenberg; Glemte Spor. Boken om sidebanenes tragiske liv. Banenforlag, Oslo 1994, ISBN 82-91448-00-0, S. 237.
  4. Oslo - Bergen, Bergensbanen. Norwegian National Rail Administration. Archiviert vom Original am 15. Oktober 2007. Abgerufen am 29. Mai 2008.