Vila Nova de Famalicão

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vila Nova de Famalicão
Wappen Karte
Wappen von Vila Nova de Famalicão
Vila Nova de Famalicão (Portugal)
Vila Nova de Famalicão
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Ave
Distrikt: Braga
Concelho: Vila Nova de Famalicão
Koordinaten: 41° 25′ N, 8° 31′ W41.412575-8.5203611111111Koordinaten: 41° 25′ N, 8° 31′ W
Einwohner: 8480 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 2,2 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 3855 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 4760
Kreis Vila Nova de Famalicão
Flagge Karte
Flagge von Vila Nova de Famalicão Position des Kreises Vila Nova de Famalicão
Einwohner: 133.804 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 201,59 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 664 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 49
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Vila Nova de Famalicão
Praça Álvaro Marques,
4764-502 Vila Nova de Famalicão
Präsident der Câmara Municipal: Armindo Alves Costa (PSD)
Webpräsenz: www.cm-vnfamalicao.pt/




Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Vila Nova de Famalicão (im Alltag meist nur Famalicão) ist eine Stadt in Portugal und sie gehört zum Distrikt Braga, mit 133.804 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Der renommierte Regisseur Manoel de Oliveira drehte 1941 einen Dokumentarfilm über die Stadt, der er mehrfach seine Sympathien aussprach.

Das Haus des Camilo Castelo Branco, heute ein Museum

Geschichte[Bearbeiten]

Funde aus der Castrokultur belegen eine Besiedlung bereits vor Ankunft der Römer.

Der Pedra Formosa genannte Stein an der Fundstelle Castro de Eiras

Im Zuge seiner Siedlungspolitik gründete D.Sancho II. den Ort 1205 neu und gab ihm erste Stadtrechte.[4] Der Ort wurde als Fhamelicam um 1307 in den Registern des Königs D.Dinis geführt, und tauchte 1527 erstmals als Vila Nova de Famyliquam auf. Er gehörte stets zu Barcelos, bis Königin D.Maria II. im Jahr 1835 den eigenständige Kreis von Vila Nova de Famalicão einrichtete. Der Ort wurde 1841 zur Kleinstadt (Vila) erhoben.

Wesentliche Entwicklungsschübe erlebte der Ort im weiteren Verlauf des 19. Jahrhunderts. Die Eröffnung der Straße von Porto nach Braga 1851 und die Ankunft der Eisenbahn 1875 begünstigten die industrielle und in der Folge die allgemeine Entwicklung im Kreis. Die Eröffnung des Krankenhauses Hospital da Misericórdia 1878 und des neuen Rathauses 1881 sind dafür Belege. 1863 ließ sich der Schriftsteller Camilo Castelo Branco im Kreis nieder, im Landhaus Quinta de S. Miguel in Seide, in dem er sich 1890 erschoss. Palastähnliche Bürgerhäuser wie der Palacete Barão da Trovisqueira entstanden. Verschiedenste Industriebetriebe ließen sich hier nieder, darunter 1886 die Druckerei und Verlag Minerva oder 1892 die Uhrenfabrik Reguladora. Eine Vielzahl Verlage, Zeitungen und Zeitschriften wurden gegründet, darunter Alvorada.[5]

Vila Nova de Famalicão wurde im Jahre 1985 zur Stadt (Cidade) erhoben.

Sport[Bearbeiten]

Der 1931 gegründete Fußballverein FC Famalicão spielte zuletzt (Saison 2013/2014) in der Série B der drittklassigen Segunda Divisão. Er trägt seine Heimspiele im städtischen Estádio Municipal 22 de Junho aus. In der gleichen Spielgruppe trifft der FC Famalicão auf drei weitere Vereine des Kreises Famalicão, so auf den Grupo Desportivo de Ribeirão, der in der Gemeinde Ribeirão beheimatet ist, auf den 1930 gegründete Fußballverein Grupo Desportivo de Joane aus der Gemeinde Joane, und die Associação Desportiva Oliveirense (AD Oliveirense) aus der Gemeinde Santa Maria de Oliveira.

Weitere Vereine im Kreis sind u.a. der bedeutende Schwimmverein Grupo Desportivo de Natação de Vila Nova de Famalicão und der unterklassig spielende Fußballverein Associação Desportiva Ninense aus der Gemeinde Nine.

Teilansicht des historischen Gebäudes der Reguladora-Uhrenfabrik

Wirtschaft[Bearbeiten]

Eine Vielzahl Industriebetriebe sind im Kreis tätig, insbesondere Textilindustrie, aber auch Nahrungsmittelverarbeitung u.a. Der portugiesische Fleischhersteller Primor beschäftigt hier etwa 400 Menschen. Die Uhrenfabrik Reguladora ist der einzige noch bestehende Uhrenhersteller des Landes.

In Vila Nova de Famalicão befindet sich seit der ersten Hälfte der 1970er Jahre ein Werk des deutschen Kameraherstellers Leica mit ca. 600 Mitarbeitern[6].

Am Bahnhof von Famalicão

Verkehr[Bearbeiten]

Über die Strecke Linha do Minho ist die Stadt in das Schienennetz des Landes, und über die ehemalige Linha da Póvoa auch in das Vorortzugnetz von Porto eingebunden. Seit 2005 ist die Strecke als rote Linie B der Metro do Porto in das U-Bahnnetz des Großraums Porto integriert.

Die Nationalstraße N14 ist hier zur Schnellstraße ausgebaut und umfährt die Stadt. Die Autobahnen A7 und A3 kreuzen sich bei Famalicão, mit jeweils eigenen Abfahrten zur Stadt.

Famalicão ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Vila Nova de Famalicão ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho). Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Braga, Guimarães, Santo Tirso, Trofa, Vila do Conde, Póvoa de Varzim sowie Barcelos.

Am Rathaus (Câmara Municipal) von Famalicão

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Vila Nova de Famalicão:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Vila Nova de Famalicão (1849–2011)
1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
27 023 33 978 43 561 79 250 106 508 114 338 127 567 133 832

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 13. Juni

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Büste Tomás Pereiras in der Gemeinde São Martinho do Vale

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vila Nova de Famalicão – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. Geschichtsseite auf der Kreis-Website, abgerufen am 11. September 2013
  5. www.verportugal.net, abgerufen am 27. August 2013
  6. Spiegel Online, 26. April 2012 abgerufen 26. April 2012
  7. www.anmp.pt, abgerufen am 11. September 2013