Vought F-8

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vought F-8 Crusader
F-8E VMF-212 CVA-34 1965 (cropped).jpg
F-8E der Jagdstaffel VMF(AW)-212 des U.S. Marine Corps
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Vought
Erstflug: 25. März 1955
Indienststellung: März 1957
Produktionszeit: 1955 bis 1965
Stückzahl: 1.261

Die Vought F-8 Crusader (bis 1962 F8U) war ein einstrahliges Kampfflugzeug aus US-amerikanischer Produktion, das vornehmlich auf Flugzeugträgern eingesetzt wurde. Der Prototyp flog erstmals am 25. März 1955, insgesamt wurden 1.261 Crusader gebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

1953 erhielt die Chance Vought Division der United Aircraft Corporation den Auftrag zur Entwicklung eines trägergestützten überschallschnellen Jagdflugzeugs. Die Flugerprobung des Prototyps XF8U-1 begann im März 1955, als Antrieb wurde ein Pratt & Whitney J57-P-12 verwendet. Kurze Zeit später begann bereits die Serienproduktion, die bis 1965 lief, und schon am 20. September 1955 flog die erste Serienmaschine F8U-1, 1962 in F-8A umklassifiziert. Die F-8A hatte zunächst noch das gleiche Triebwerk wie der Prototyp, später erhielten alle Maschinen das stärkere J57-P-20A bzw. -22.

Erprobung der XF8U-1 auf der USS Forrestal, 1955/56

Die Crusader wurde bei der US Navy und dem US Marine Corps vorwiegend als trägergestützter Abfangjäger eingesetzt. Zahlreiche Muster des Modells kamen im Vietnamkrieg zum Einsatz. Im Jahre 1957 stellte der damalige Major des US Marine Corps und spätere Astronaut John Glenn einen neuen transkontinentalen Geschwindigkeitsrekord auf. Für die Strecke Los Angeles nach New York City brauchte er bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von Mach 1,1 lediglich 3:23 Stunden. Dabei wurde die Maschine dreimal in der Luft betankt.

Technik[Bearbeiten]

Eine F8U-1 landet 1958 auf der USS Forrestal
F-8J der Staffel VF-211 1975
Aufklärer RF-8G der Staffel VFP-63 1973
F-8E(FN) der französischen Marine
Der zweisitzige Einzelgänger TF-8A 1962

Die Besonderheit dieses Flugzeugs ist der hydraulisch verstellbare Einstellwinkel der mit einem Sägezahn versehenen Tragflächen, die um 45° gepfeilt sind. Dies erlaubt geringere Geschwindigkeit während des Landeanfluges auf einen Flugzeugträger. Diese Konstruktion erhöhte allerdings den Wartungsaufwand der F-8. Ansonsten war das Muster mit der üblichen Trägerausrüstung (Klappflügel, Fanghaken, Katapultbeschläge) versehen. Zur Verbesserung der Aerodynamik wurde die Kabine völlig in die Rumpfkontur einbezogen. Bei einigen Versionen wurde das Bugfahrwerk nach rechts versetzt, um so Platz für eine zusätzliche Waffenstation unter dem Rumpf zu schaffen.

Versionen[Bearbeiten]

F-8A (F8U-1)
Erste Serienversion (318 Maschinen) mit vier 20-mm-Kanonen, einem Behälter mit 32 ungelenkten FFAR-Raketen und zwei AIM-9-Sidewinder-Lenkwaffen, der erste Einsatz erfolgte 1957 in der Staffel VF-32 von Bord der USS Forrestal.
DF-8A
Umbau von F-8A zu Schleppflugzeugen für Regulus-I und -II-Drohnen
RF-8A (F8U-1P)
Unbewaffneter Aufklärer, von dem 144 Maschinen gebaut wurden, der erste Einsatz erfolgte 1957 in der Staffel VFP-61 von Bord der USS Midway.
QF-8A
Umbau von einigen F-8A zu (unbemannten und ferngesteuerten) Drohnen
YTF-8A (YF8U-1T)
Umbau einer F-8A 1962 zu einem zweisitzigen Trainer
F-8B (F8U-1E)
130 Maschinen, die mittels eines AN/APS-67-Radars bedingt allwettertauglich waren
F-8C (F8U-2)
187 Maschinen mit einem stärkeren J57-P-16-Triebwerk sowie einer verbesserte Avionik
F-8D (F8U-2N)
152 Maschinen mit einem stärkeren J57-P-20-Triebwerk sowie verbesserter Allwetter-Tauglichkeit und 4 AIM-9
F-8E (F8U-2NE)
286 Maschinen mit APQ-94-Feuerleitradar und zwei Unterflügelstationen für Bomben
F-8E(FN)
42 F-8E wurden an Frankreich geliefert, die dort mit APQ-104 Radar für Kompabilität zur Matra R.530 Lenkwaffe ausgestattet wurden sowie eine zweistufige Flächenverstellung mit maximal 7° anstatt 5° für eine langsamere Anfluggeschwindigkeit auf die kleineren französischen Flugzeugträger erhielten. Zwölf Maschinen wurden 1992–1995 mit französischer Avionik modernisiert und später als F-8P bezeichnet.
DF-8F
Umbau von mindestens 11 Maschinen zu Schleppflugzeugen für Drohnen
RF-8G
Modernisierung von 73 Maschinen der RF-8A.
F-8H
89 Modernisierung von einigen F-8D, davon werden 25 Maschinen von den Philippinen als F-8P eingesetzt
F-8J
136 modernisierte F-8E
F-8K
87 modernisierte F-8C
F-8L
61 modernisierte F-8B

Einsatz[Bearbeiten]

Eine F-8E des U.S. Marine Corps in Da Nang, Vietnam, 1966

Die F-8 wurde bei allen Konflikten der 1960er-Jahre eingesetzt, vor allem dem Vietnamkrieg. Schon während der Kubakrise 1962 flog die Aufklärungsstaffel VFP-62 von Landbasen Aufklärung über Kuba. Im August 1964 waren die Jagdstaffeln VF-51 und VF-53 des Trägers USS Ticonderoga bei den Vergeltungsangriffen auf nordvietnamesische Schnellbootbasen nach dem Tonkin-Zwischenfall beteiligt. Damit begann der eigentliche Vietnamkrieg für die USA. Schon im Juni war allerdings eine RF-8A der Aufklärungsstaffel VFP-63 Det. C des Trägers USS Kitty Hawk über Laos abgeschossen worden. Insgesamt verloren US Navy und US Marine Corps in Vietnam 139 F-8 und 29 RF-8. F-8-Piloten konnten ihrerseits 18 nordvietnamesische Flugzeuge abschießen. Der Einsatz der F-8 endete für die US Navy 1976 mit der Ausmusterung des letzten Trägers der Essex-Klasse, USS Oriskany. Im Rahmen des Geschwaders CVW-19 waren hier die Jagdstaffeln VF-191 und VF-194 mit F-8J eingesetzt. Die RF-8G wurde 1982 letztmals von VFP-63 im Geschwader CVW-14 auf USS Coral Sea eingesetzt. Die Reservestaffel VFP-206 musterte die letzte RF-8G am 29. März 1987 aus. 1977 kauften die Philippinen 35 F-8H. 25 wurden bis 1991 als F-8P eingesetzt, zehn dienten als Ersatzteilspender. Die französische Marinestaffel 12F stellte die letzte F-8E(FN) am 4. Dezember 1999 außer Dienst.

Nutzer[Bearbeiten]

FrankreichFrankreich Frankreich
Aéronavale
PhilippinenPhilippinen Philippinen
Luftwaffe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
US Navy
US Marines
NASA

Technische Daten F-8J[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Spannweite    10,87 m
Länge    16,61 m
Höhe    4,80 m
Flügelfläche    34,84 m²
Startmasse    normal 13.150 kg, maximal 15.422 kg
Triebwerk    ein Pratt & Whitney J57-P-20A; 4.850 kp ohne und 8.165 kp mit Nachbrenner
Höchstgeschwindigkeit    1.800 km/h in 12.190 m Höhe
Marschgeschwindigkeit    900 km/h in 11.000 m Höhe
Steigzeit auf 12.200m    5 min
Reichweite    normal 1.609 km, maximal 2.250 km
Gipfelhöhe    17.680 m

Bewaffnung[Bearbeiten]

festinstallierte Maschinenkanonen im Bug
festinstalliert in einem einziehbaren Raketenbündel an der Rumpfunterseite (nur F8U-1/F-8C)
Bewaffnung bis zu 2.268 kg an vier externen Aufhängestationen unter den beiden Tragflächen und seitlich am Rumpf
Luft-Luft-Lenkwaffen
Luft-Boden-Lenkwaffen
Ungelenkte Luft-Boden-Raketen
Ungelenkte Bomben (an zwei BRU-41 MER oder BRU-42 TER-Bombenträgergestellen)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: F-8 Crusader – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien