Wood-Buffalo-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wood-Buffalo-Nationalpark
Salt Plains („Salzebene“) mit Queller-Bewuchs (Salicornia europaea)
Salt Plains („Salzebene“) mit Queller-Bewuchs (Salicornia europaea)
Wood-Buffalo-Nationalpark (Kanada)
Paris plan pointer b jms.svg
59.355596166667-112.93945316667Koordinaten: 59° 21′ 20″ N, 112° 56′ 22″ W
Lage: Kanada
Nächste Stadt: Fort Smith
Fläche: 44.807 km²
Gründung: 1922
Besucher: 1.305 (2001/2002)
Adresse: Wood Buffalo National Park
Box 750
Fort Smith, NWT
Tel. (867) 872-7900
i3i6

Der Wood-Buffalo-Nationalpark (englisch Wood Buffalo National Park of Canada, französisch Parc national du Canada Wood Buffalo) wurde 1922 im Grenzbereich der Provinz Alberta und der Nordwest-Territorien gegründet und ist mit einer Fläche von 44.802 km² der größte kanadische Nationalpark. 1983 wurde er durch die UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt. Das Gebiet wurde 2013 auch in vollem Umfang als Dark Sky Preserve (Wood Buffalo Dark Sky Reserve) ausgewiesen, womit es auch das weltweit größte Lichtschutzgebiet ist.

Landschaft[Bearbeiten]

Abendstimmung am Pine Lake

Der Nationalpark ist vor allem durch die ihn im Osten begrenzenden Flussläufe des Athabasca River und des Slave River sowie durch den ihn von Westen nach Osten durchfließenden Peace River und die Südwestspitze des Athabascasees charakterisiert. Das Flussdelta aus Slave, Peace und Athabasca bildet ein Labyrinth aus Flüssen, Seen (u. a. Lake Claire) und Sümpfen und ist eines der größten Frischwasserdeltas Kanadas. Der 300 Kilometer lange, in Ost-West-Richtung orientierte Athabascasee hat eine hohe Wasserqualität trotz der Belastung vom Rückständen aus der Uran-Gewinnung am Nordufer.

Die Fläche des Nationalparks ist weithin mit Koniferen- und Mischwäldern bedeckt. Im Südwesten der Kleinstadt Fort Smith erstreckt sich westlich des Slave Rivers das bedeutendste Gipskarstgebiet Nordamerikas. Hier befinden sich Hunderte von Höhlen, Dolinen und Karstquellen sowie ein ausgedehntes Netz von unterirdischen Flüssen. Manche Höhlen sind zusammengebrochen, und so sind charakteristische Sinklöcher entstanden, die das Labyrinth gut erkennbar machen. Das spektakulärste Sinkloch hat sich zum Pine Lake entwickelt, der 60 Kilometer südlich von Fort Smith unmittelbar an der Rollsplitttrasse zum Peace Point (am Peace River) gelegen ist. Im Nordostteil des Nationalparks liegen mit einer Salzkruste überzogene Ebenen; sie entstanden durch das Austrocknen von Gewässern, die sich mit unterirdischen Salzrückständen eines vorgeschichtlichen Meeres befrachtet aus Quellen auf die Oberfläche ergießen.

Klima[Bearbeiten]

Der Nationalpark ist zwar am Rande der Permafrostzone gelegen; dennoch sind die Sommermonate Juli und August heiß und trocken.

Fauna[Bearbeiten]

Sinkloch
Zwei Nashornpelikan-Pärchen
Waldbison (Wood-Buffalo-Nationalpark)
Nashornpelikane an den Rapids of the Drowned

Auf dem Gebiet des Nationalparks wurden ca. 300 Tierarten, davon rund 250 Vogelarten, gezählt. Tausende von Zugvögeln überqueren die Region auf ihren Nord- und Südflügen. Die weltweit letzten Nistplätze von Schreikranichen (Grus americana) befinden sich hier, und an den Stromschnellen des Slave River zwischen Fort Smith und Fort Fitzgerald befindet sich die nördlichste Kolonie des Nashornpelikans (Pelecanus erythrorhynchos, American White Pelican).

Gegründet wurde der Park, um die Nistplätze der vom Aussterben bedrohten Schreikraniche und die letzten hier noch lebenden Waldbisons (Bison bison athabascae) zu schützen. Heute schätzt man den Bestand an Bisons (Wald- und zusätzlich aus dem ehemaligen Buffalo-Nationalpark ausgesetzte Präriebisons, die sich vielfach vermischt haben) auf etwa 6000 Tiere; sie bilden inzwischen die weltweit größte Gruppe frei lebender Bisons. Außerdem sind hier noch mehrere Wolfsrudel, ferner Schwarzbären, Grizzlys, Luchse, Elche, Polarfüchse, Biber, Murmeltiere und viele andere Tierarten beheimatet. Auch Weißkopfseeadler bauen in Baumwipfeln ihre Nester.

Flora[Bearbeiten]

Hinsichtlich seines Pflanzenwuchses zählt der Park zu den artenreichsten Ökosystemen Nordamerikas. In den Nadel- und Mischwäldern und auf den salzhaltigen Ebenen gedeiht eine Vielzahl von Sumpf- und Präriepflanzenarten.

Touristische Hinweise[Bearbeiten]

Der günstigste Ausgangspunkt für den Besuch des Wood-Buffalo-Nationalparks ist Fort Smith, das mit dem Fahrzeug auf einem Abzweig des Mackenzie Highway über Hay River oder mit dem Flugzeug sowohl von Edmonton wie von Yellowknife aus zu erreichen ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludwig N. Carbyn et al.: Wolfes, Bison and the Dynamics Related to the Peace-Athabasca Delta in Canada’s Wood Buffalo National Park, University of Alberta Edmonton, 1993 ISBN 0-919058-83-3
  • Michaela Schmid: Kanada: Wood Buffalo Nationalpark – Kanutouren, Conrad Stein Verlag Kronshagen, 1998 ISBN 3-89392-159-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wood-Buffalo-Nationalpark – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien