Wyschejschaja Liha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wyschejschaja Liha
Logo der Wyschejschaja Liha in der Saison 2013Vorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband Belaruskaja Federazyja Futbola
Erstaustragung 1992
Mannschaften 12
Meister BATE Baryssau
Rekordmeister BATE Baryssau (10)
Website www.bff.byVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
Qualifikation für UEFA Champions League
UEFA Europa League

Die Wyschejschaja Liha (weißrussisch Вышэйшая ліга „Oberste Liga“) ist die höchste Spielklasse im weißrussischen Fußball. Die Meisterschaft, auch Tschempijanat (weißrussisch Чэмпіянат, russisch Чемпионат) genannt, wird vom weißrussischen Verband ausgetragen.

In der Liga, die 1992 nach der Auflösung der Sowjetunion gegründet wurde, spielen seit der Saison 2010 zwölf Mannschaften. Rekordmeister ist BATE Baryssau mit zehn Titeln.

Modus[Bearbeiten]

Die Saison wird innerhalb eines Kalenderjahres ausgetragen, sie beginnt im Frühjahr und endet im Herbst. Seit der Saison 2013 bestreiten die zwölf teilnehmenden Vereine zunächst eine Doppelrunde mit 22 Spieltagen. Danach spielen die sechs bestplatzierten Mannschaften eine Meisterrunde aus, innerhalb der nochmals jeder zweimal gegen jeden spielt. Die Punkte der Vorrunde und der Meisterrunde werden addiert. Der Erste der Abschlusstabelle wird weißrussischer Meister und nimmt an der Qualifikation zur UEFA Champions League teil. Der Zweite und der Dritte erreichen die UEFA Europa League. Die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 12 der Vorrunde spielen nach dem gleichen Modus wie die Meisterrunde eine Abstiegsrunde aus. Der Tabellenletzte steigt in die zweitklassige Perschaja Liha ab, der Vorletzte bestreitet eine Relegation gegen den Zweiten der Perschaja Liha. Bei Punktgleichheit ist die Zahl der Siege ausschlaggebend, ist auch die gleich, entscheidet der direkte Vergleich aus allen Saisonspielen der betreffenden Mannschaften gegeneinander und danach die Tordifferenz.

Vereine in der Saison 2013[Bearbeiten]

Hinweis: Aufgrund der Bedeutung der russischen Sprache in Weißrussland sind die Vereinsnamen in der folgenden Tabelle auch in der aus dem Russischen abgeleiteten Form in Kursivschrift angegeben, falls diese von der weißrussischen Form abweicht. So erstellen auch viele Vereine ihre Website nicht auf Weißrussisch, sondern nur auf Russisch und ggf. Englisch.

Da Partizan Minsk infolge des Rückzugs ihres Hauptsponsors keine Lizenz für die Saison bekam, startete die Liga 2012 ausnahmsweise nur mit 11 Mannschaften.[1] Zum Ausgleich gab es in dieser Saison auch keinen Absteiger, sondern nur einen Aufsteiger aus der zweiten Liga, sodass die Saison 2013 wieder regulär mit 12 Mannschaften ausgetragen wurde.

Deutscher Name Weißrussisch Russisch
Belschyna Babrujsk Белшына Бабруйск Белшина Бобруйск
BATE Baryssau БАТЭ Барысаў БАТЭ Борисов
FK Dinamo Brest Дынама Брэст Динамо Брест
FK Homel ФК Гомель ФК Гомель
Njoman Hrodna Нёман Гродна Неман Гродно
Dnjapro Mahiljou Дняпро Магілёў Днепр Могилёв
Slawija Masyr Славія Мазыр Славия Мозырь
Dinamo Minsk Дынама Мінск Динамо Минск
FK Minsk ФК Мінск ФК Минск
Naftan Nawapolazk Нафтан Наваполацк Нафтан Новополоцк
FK Schachzjor Salihorsk Шахцёр Салігорск Шахтёр Салигорск
Torpedo Schodsina Тарпэда Жодзіна Торпедо Жодино

Die vier Vereine Dinamo Brest, Njoman Hrodna, Dinamo Minsk und Schachzjor Salihorsk gehören der Liga ununterbrochen seit ihrer Gründung 1992 an.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Spielzeit der Wyschejschaja Liha fand zwischen April und Juni 1992 statt. Am Start waren Vereine, die zuvor auf überregionaler Ebene im Ligasystem der Sowjetunion gespielt hatten sowie solche aus der weißrussischen Liga innerhalb der Sowjetunion. Die 16 Mannschaften trugen eine einfache Runde jeder gegen jeden aus. Es folgten drei Spielzeiten mit einer Doppelrunde, die im Herbst begann und im Frühling endete. Im Herbst 1995 wurde erneut eine Meisterschaft in einer Einfachrunde ausgetragen, bevor ab 1996 das Spieljahr auf das Kalenderjahr umgestellt wurde. Von 1996 bis 2009 wurde die Liga jährlich in einer Doppelrunde ausgetragen, wobei die Zahl der teilnehmenden Vereine zwischen 14 und 17 variierte. Zur Saison 2010 wurde die Liga auf zwölf Vereine verkleinert, die eine Dreifachrunde ausspielten. Drei Jahre später wurde der Modus erneut geändert. Seitdem besteht die Saison aus zwei Phasen, einer Doppelrunde mit anschließender Meisterschafts- und Abstiegsrunde.

In den ersten Jahren wurde die Liga von Dinamo Minsk dominiert, dem einzigen weißrussischen Verein, der bis 1991 in der höchsten Liga der Sowjetunion spielte. Dinamo gewann die ersten fünf Meisterschaften und konnte in der Folgezeit noch zwei weitere Meistertitel und sechs Vizemeisterschaften gewinnen. Darüber hinaus nahm die zweite Mannschaft des Vereins unter den Namen Belarus Minsk und Dinamo-93 Minsk von 1992 bis 1997 am Ligaspielbetrieb teil und erreichte eine Vizemeisterschaft sowie drei dritte Plätze. Von 1996 bis 2005 folgte eine Phase mit jährlich wechselnden Meistern. Dabei gab es in der Saison 2002 ein Entscheidungsspiel um die Meisterschaft zwischen den punktgleichen Mannschaften BATE Baryssau und Njoman Hrodna, welches BATE mit 1:0 nach Verlängerung gewann. Für BATE, das erst 1997 in die Wyschejschaja Liha aufgestiegen war, war dies der zweite Meistertitel nach 1999. Ab 2006 wurde BATE Baryssau zum klar dominierenden Verein der Liga, der bis 2013 achtmal in Folge Meister wurde und sich 2008 als erster weißrussischer Verein überhaupt für die Gruppenphase der Champions League qualifizieren konnte. Dies gelang zwei weitere Male in den Jahren 2011 und 2012.

Weißrussische Meister[Bearbeiten]

Nach Saison[Bearbeiten]

Saison Meister Vizemeister 3. Platz
1992 Dinamo Minsk Dnjapro Mahiljou FK Dinamo Brest
1992/93 Dinamo Minsk KIM Wizebsk Belarus Minsk
1993/94 Dinamo Minsk Dinamo-93 Minsk KIM Wizebsk
1994/95 Dinamo Minsk Dvina Wizebsk Dinamo-93 Minsk
1995 Dinamo Minsk MPKZ Masyr Dinamo-93 Minsk
1996 MPKZ Masyr Dinamo Minsk Belschyna Babrujsk
1997 Dinamo Minsk Belschyna Babrujsk Lakamatyu-96 Wizebsk
1998 Dnjapro Mahiljou BATE Baryssau Belschyna Babrujsk
1999 BATE Baryssau Slawija Masyr FK Homel
2000 Slawija Masyr BATE Baryssau Dinamo Minsk
2001 Belschyna Babrujsk Dinamo Minsk BATE Baryssau
2002 BATE Baryssau Njoman Hrodna FK Schachzjor Salihorsk
2003 FK Homel BATE Baryssau Dinamo Minsk
2004 Dinamo Minsk BATE Baryssau Schachzjor Salihorsk
2005 Schachzjor Salihorsk Dinamo Minsk MTZ-RIPA Minsk
2006 BATE Baryssau Dinamo Minsk Schachzjor Salihorsk
2007 BATE Baryssau FK Homel Schachzjor Salihorsk
2008 BATE Baryssau Dinamo Minsk MTZ-RIPA Minsk
2009 BATE Baryssau Dinamo Minsk Dnjapro Mahiljou
2010 BATE Baryssau Schachzjor Salihorsk FK Minsk
2011 BATE Baryssau Schachzjor Salihorsk FK Homel
2012 BATE Baryssau Schachzjor Salihorsk Dinamo Minsk
2013 BATE Baryssau Schachzjor Salihorsk Dinamo Minsk

Titelgewinne nach Verein[Bearbeiten]

Rang Verein Anzahl Spielzeiten
1. BATE Baryssau 10 1999, 2002, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013
2. FK Dinamo Minsk 7 1992, 1992/93, 1993/94, 1994/95, 1995, 1997, 2004
3. Slawija Masyr 2 1996, 2000
4. Dnjapro Mahiljou 1 1998
Belschyna Babrujsk 1 2001
FK Homel 1 2003
FK Schachzjor Salihorsk 1 2005

Ewige Tabelle[Bearbeiten]

In der ewigen Tabelle liegt der FK Dinamo Minsk klar vor FK Schachzjor Salihorsk und Rekordmeister BATE Baryssau. Neben Dinamo Minsk und Schachzjor Salihorsk sind auch der FK Njoman Hrodna und der FK Dinamo Brest seit der ersten Saison dabei. Farblich hinterlegte Vereine spielen in der Saison 2013 in der Wyschejschaja Liha.

Pl. Verein Jahre Sp. S U N T+ T- Diff. Punkte Ø-Pkt. Titel
 1. FK Dinamo Minsk 22 612 371 129 112 1191 532 +659 1242 2,03 7
 2. FK Schachzjor Salihorsk 22 612 274 154 184 866 664 +202 976 1,59 1
 3. BATE Baryssau 15 431 283 88 60 849 339 +510 937 2,17 9
 4. Dnjapro Mahiljou 21 582 240 141 201 718 704 +14 861 1,48 1
 5. FK Njoman Hrodna 22 613 223 159 231 690 755 −65 828 1,35
 6. FK Dinamo Brest 22 612 208 153 251 734 802 −68 777 1,27
 7. FK Homel 18 504 212 112 180 669 626 +43 748 1,48 1
 8. Belschyna Babrujsk 16 457 179 95 183 630 611 +19 629 1,38 1
 9. Torpedo-MAZ Minsk 14 382 151 105 126 455 416 +39 558 1,46
10. Naftan Nawapolazk 16 464 150 91 223 566 723 −157 541 1,17
Stand: Saisonende 2012[2]

UEFA-Fünfjahreswertung[Bearbeiten]

Platzierung in der UEFA-Fünfjahreswertung (in Klammern die Vorjahresplatzierung). Die Kürzel CL und EL hinter den Länderkoeffizienten geben die Anzahl der Vertreter in der Saison 2014/15 der Champions League bzw. der Europa League an.

  • 18. +4 (22) RumänienRumänien Rumänien (Liga, Pokal) – Koeffizient: 23,024CL: 1, EL: 3
  • 19. −2 (17) IsraelIsrael Israel (Liga, Pokal) – Koeffizient: 22,875CL: 1, EL: 3
  • 20. +3 (23) WeissrusslandWeißrussland Weißrussland (Liga, Pokal) – Koeffizient: 20,875CL: 1, EL: 3
  • 21. −1 (20) PolenPolen Polen (Liga, Pokal) – Koeffizient: 20,750CL: 1, EL: 3
  • 22. −1 (21) KroatienKroatien Kroatien (Liga, Pokal) – Koeffizient: 19,583CL: 1, EL: 3

Stand: Ende der Europapokalsaison 2012/13[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Partizan spielt nicht in der Premier League aus pressball.by
  2. Clas Glenning: Belarus 1st level alltimetable. Abgerufen am 31. Mai 2013.
  3. Bert Kassies: Aktuelle UEFA-Fünfjahreswertung 2013. Abgerufen am 16. Mai 2013 (englisch).