Dinamo-Stadion (Minsk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dinamo-Stadion
Minsk Dynamo stadium field covered with snow 2007-03-03.jpg
Blick in das Dinamo-Stadion, März 2007
Frühere Namen

1934–1954 Minsker Stadion (weißrussisch Менскі стадыён, Menskyi Stadyen)

Daten
Ort WeissrusslandWeißrussland Minsk, Weißrussland
ul. Kirova 8/2
Koordinaten 53° 53′ 42,3″ N, 27° 33′ 35,3″ O53.89508333333327.559802777778Koordinaten: 53° 53′ 42,3″ N, 27° 33′ 35,3″ O
Eröffnung 1934
Renovierungen 1939, 1947–1954, 1978–1980, 2012–2014
Abriss seit Dezember 2012
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 41.024 Plätze
Spielfläche 108×70 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Dinamo-Stadion (weißrussisch Стадыён Дынама/Stadyjon Dynama) ist ein Fußballstadion mit einer Leichtathletikanlage in der weißrussischen Hauptstadt Minsk. Das Stadion bietet mehr 40.000 Zuschauern Platz.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dinamo-Stadion wurde im Jahre 1934 erbaut, damals noch unter dem Namen Minsker Stadion (weißrussisch Менскі стадыён). Nach Kriegszerstörungen erfolgte bis 1954 der Wiederaufbau. Für das Fußballturnier bei den Olympischen Sommerspielen 1980 in Moskau wurde das Stadion renoviert und ausgebaut. Zuletzt wurde das Stadion hauptsächlich vom Hauptstadtclub FK Dinamo Minsk und von der weißrussischen Fußballnationalmannschaft genutzt. Außerdem trug die Mannschaft von BATE Baryssau aufgrund der hohen Kapazität des Stadions ihre Heimspiele in der UEFA Champions League im Dinamo-Stadion aus.

Abriss und Wiederaufbau[Bearbeiten]

Seit Dezember 2012 läuft der Abriss des Stadions. Es soll durch ein neues Stadion mit rund 40.000 Plätzen für 150 Millionen Euro ersetzt werden. Bislang sind aber weder Aussehen noch Finanzierung klar. Der Bau sollte ursprünglich zwei Jahre in Anspruch nehmen, ein Baubeginn steht aber noch nicht fest.[1] Ende Januar 2013 wurden die drei Gewinner des Design-Wettbewerbs für das neue Stadion vorgestellt. Des Weiteren soll der Neubau mit 500 V.I.P.-Plätzen und 200 Presseplätzen sowie Presseraum ausgestattet sein. Unter einer Tribüne soll eine Tiefgarage mit 300 bis 500 PKW- und drei bis vier Busstellplätzen errichtet werden. Zur Ausstattung sollen weiterhin Cafés, Restaurants, Bars, Geschäfte und ein Fanshop gehören[2] (Stand Januar 2013).

Derzeit (September 2014) sind die Sitze des Stadions bis auf einen kleinen Rest sowie die sportlichen Anlagen ausgebaut worden. Weiterhin ist die Zusatztribüne auf der Westseite des Stadions bereits abgerissen. Der Rückbau des dritten der ursprünglich vier Flutlichtmasten ist nahezu abgeschlossen. Das Stadiongebäude mit Anzeigetafel und olympischer Fackel steht nur wenig verändert da, ebenso wie die Nebengebäude und -anlagen, die zum Teil noch zum Beispiel durch einen Fitnessklub genutzt werden. Obwohl geschlossen und zur Baustelle erklärt, kann das Stadion betreten werden, weil zwischen den noch genutzten Nebengebäuden und dem eigentlichen Stadion keine Absperrungen bestehen und zudem die Umleitung für einen gesperrten öffentlichen Fußweg über das Stadiongelände führt.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Design von neuem Nationalstadion noch unklar; Artikel auf stadionwelt.de vom 29. Januar 2013
  2. Dinamo stadium redesign contest winners chosen. news.belta.by, Artikel vom 30. Januar 2013 (englisch)