Épineuil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Épineuil
Wappen von Épineuil
Épineuil (Frankreich)
Épineuil
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Yonne
Arrondissement Avallon
Kanton Tonnerrois
Gemeindeverband Le Tonnerrois en Bourgogne
Koordinaten 47° 52′ N, 3° 59′ OKoordinaten: 47° 52′ N, 3° 59′ O
Höhe 139–307 m
Fläche 6,21 km2
Einwohner 598 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 96 Einw./km2
Postleitzahl 89700
INSEE-Code
Website mairie-epineuil89e-monsitecom.e-monsite.com

Épineuil ist eine französische Gemeinde mit 598 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Yonne in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Épineuil liegt in der Nähe des Canal de Bourgogne, 32 Kilometer ordöstlich von Auxerre, dem Hauptort des Départements Yonne. Nachbargemeinden von Épineuil sind Junay im Westen, Molosmes im Osten, Saint-Vincent-des-Bois im Osten, Saint-Martin-sur-Armançon im Südosten und Tonnerre im Süden. Das Gemeindegebiet umfasst 621 Hektar, die mittlere Höhe beträgt 223 Meter über dem Meeresspiegel, die Mairie steht auf einer Höhe von 174 Metern.

Épineuil ist einer Klimazone des Typs Cfb (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: Warmgemäßigtes Regenklima (C), vollfeucht (f), wärmster Monat unter 22 °C, mindestens vier Monate über 10 °C (b). Es herrscht Seeklima mit gemäßigtem Sommer.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Urkunde von 880 wird Épineuil Espinolium genannt.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Saint-Etienne stammt aus dem 12. Jahrhundert, und wurde im 13. und 16. Jahrhundert umgebaut oder erweitert. Sie wurde 1965 in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques (‚historisches Denkmal‘) eingetragen.[3] In der Kirche befinden sich eine Kanzel, und ein Priestersitz mit Baldachin aus den 1730er Jahren. Beide sind als Monument historique klassifiziert. Ebenfalls denkmalgeschützt ist ein Ölgemälde, das den Pfarrer Jean Gautier († 1767) darstellt und 1878 von Madame Coeurderoy gespendet worden ist. Des Weiteren befinden sich wertvolle Skulpturen in der Kirche, unter anderem die steinerne Statue des Heiligen Vincent von 1589 und eine Pietà aus dem Ende des 15. Jahrhunderts.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt in Épineuil Kalkstein-Steinbrüche. Wichtige Erwerbszweige der Sinoliens sind Pilzzucht, Ackerbau, Weinbau und Imkerei. Der Wein AOC Bourgogne-Épineuil wird in der Gemeinde hergestellt.[5]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Épineuil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le village d’Épineuil. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 9. Oktober 2012 (französisch).
  2. Épineuil auf pays-tonnerrois.fr (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pays-tonnerrois.fr (französisch).
  3. Eintrag Nr. 89153 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).
  4. Eintrag Nr. 89153 in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch).
  5. Historique auf bourgognevin.com in Französisch.