Avallon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Avallon
Wappen von Avallon
Avallon (Frankreich)
Avallon
Staat Frankreich
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département (Nr.) Yonne (89)
Arrondissement Avallon (Unterpräfektur)
Kanton Avallon (Chef-lieu)
Gemeindeverband Avallon, Vézelay, Morvan
Koordinaten 47° 29′ N, 3° 54′ OKoordinaten: 47° 29′ N, 3° 54′ O
Höhe 163–369 m
Fläche 26,62 km²
Einwohner 6.513 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 245 Einw./km²
Postleitzahl 89200
INSEE-Code
Website www.ville-avallon.fr

Blick auf die Innenstadt

Avallon ist eine französische Gemeinde und Sitz der Unterpräfektur des gleichnamigen Arrondissements im Département Yonne in der Region Bourgogne (Bourgogne-Franche-Comté). Avallon hat 6513 Einwohner (Stand 1. Januar 2018).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Avallon wurde bereits vor rund 2000 Jahren als gallische Festung der Haeduer ausgebaut und erwies sich aufgrund seiner Lage auf einem Granitplateau über dem Tal des Flusses Cousin als strategisch bedeutsam. In dieser Zeit trug es den Namen Aballo. Im 1. Jahrhundert n. Chr. errichteten römische Händler einen Außenposten über dem Cousin.

Nach der Niederlage des anglo-romanischen Heerkönigs Riothamus im Jahr 470 n. Chr. gegen die Goten wurde Avallon zu dessen Fluchtsitz, wo er wahrscheinlich auch starb. Das Leben dieses Königs und Legenden um seine historische Gestalt machten ihn zu einem der Vorbilder für die frühmittelalterliche Artus-Sage. Während des hohen Mittelalters wurde Avallon zu einer bedeutenden Festung ausgebaut und mit einer hohen, von zahlreichen Türmen verstärkten Stadtmauer umgeben.

Während der Zeit des Absolutismus verlor Avallon zunehmend an Bedeutung, zur Zeit der Französischen Revolution war die Landwirtschaft der bedeutendste ökonomische Faktor der Region. Als im 19. Jahrhundert mit der Romantik die Begeisterung für mittelalterliche Stadtbilder erstarkte, entwickelte sich Avallon zu einem wichtigen Zentrum des Fremdenverkehrs, was es bis heute geblieben ist.

1974 gründete der japanische Zenmeister Taisen Deshimaru in der Nähe der Stadt Avallon das erste europäische Zen-Kloster. Auf Deshimarus Initiative wurden das japanische Saku und Avallon Partnerstädte.[1] Diese internationale Partnerschaft besteht noch heute.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Avallon erstreckt sich über eine Fläche von 26,75 km² (2675 ha) und ist Hauptort der gleichnamigen Gemeinde und des Arrondissements Avallon. Bürgermeister ist seit 2001 Jean-Yves Caullet, die Amtszeit dauert bis 2020.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Tourismus ist vor allem die Süßwarenproduktion ein bedeutender ökonomischer Faktor: Die Naturprodukte des Morvan werden dort teilweise in Manufakturen zu berühmten Gebäck- und Bonbon-Spezialitäten verarbeitet. Weiterhin finden sich Betriebe für landwirtschaftliche Geräte und zur Lederverarbeitung, sowie Forst- und Agrarunternehmen.

Das größte Unternehmen in Avallon ist mit 600 Mitarbeitern das Reifenwerk von Pneu Laurent, das Reifen für Lastkraftwagen runderneuert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Avallon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Avallon – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Taisen Deshimaru: Taisen Deshimaru – Autobiographie eines Zen-Mönchs. Theseus Verlag, Zürich 1990, ISBN 3-85936-015-9, S. 253, Seite 161.