Generali Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von AMB Generali Holding AG)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Generali Deutschland AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1979
Sitz München, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiterzahl 10.000[1]
Umsatz 14,4 Mrd. Euro[2]
Branche Versicherungswesen
Website www.generali.de
Stand: 2021

Sitz der Generali Deutschland AG in München

Die Generali Deutschland AG mit Hauptsitz in München ist eine große deutsche Versicherungsgruppe. Sie besteht aus der Generali Deutschland als Dachgesellschaft und mehreren deutschen Versicherungsunternehmen.

Die Generali Deutschland ist mit 14,4 Milliarden Euro Beitragseinnahmen sowie rund 10 Millionen Kunden nach der Allianz der zweitgrößte Erstversicherer in Deutschland und nach der Munich RE und der Talanx die viertgrößte deutsche Versicherungsgruppe.[3][4][5] Sie ist ihrerseits im vollständigen Besitz der italienischen Assicurazioni Generali.

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Generali Deutschland ist aktiv in den Bereichen Lebensversicherung, Krankenversicherung, Kompositversicherung, Kunstversicherung für private und gewerbliche Kunden, Rechtsschutzversicherung, Reiseversicherung sowie weiteren Finanzdienstleistungen.

Unter dem Dach der Generali Deutschland arbeiten zahlreiche Versicherer und Finanzdienstleistungsunternehmen. Zur Generali Deutschland gehören:[6]

Ferner gehören zur Generali Deutschland zahlreiche Spezialdienstleister:

  • Generali Deutschland Pensionskasse AG
  • Generali Pensionsfonds AG
  • Generali Deutschland Services GmbH (GDS)
  • Generali Pensions- und SicherungsManagement GmbH
  • Generali Deutschland Gesellschaft für bAV mbh[7]
  • Generali Vitality GmbH
  • Cosmos Finanzservice GmbH

Die Volksfürsorge gehörte bis zum Ende ihrer Geschäftstätigkeit zu Generali.[8] Die Generali Versicherungen waren ein deutsches Versicherungsunternehmen mit Hauptsitz in München.[9]

Zudem hält Generali Deutschland einen Anteil von 40 % am Vertriebspartner Deutsche Vermögensberatung AG.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der historische Ursprung der Generali Deutschland AG geht auf das Jahr 1824 zurück, als die Aachener Feuer-Versicherungs-Gesellschaft gegründet wurde. 1831 erfolgte die Umbenennung in Aachen-Münchener Feuer-Versicherungs-Gesellschaft (meist kurz Aachen-Münchener), die im 19. und 20. Jahrhundert kontinuierlich wuchs und ihre Geschäftstätigkeit ausbaute. Seit 1923 bietet beispielsweise die Aachen-Münchener zudem Haftpflicht-, Unfall-, Kraftfahrzeug- und Transportversicherungen an. Infolge der widrigen wirtschaftlichen Umstände während der Hochinflation schlossen sich in den 1920er Jahren viele Versicherungsgesellschaften zusammen. Kapitalverflechtungen führten zu Gruppenbildungen in der deutschen Assekuranz. Im Zuge dieser Entwicklung übernahm die kapitalstarke Aachen-Münchener 1924 die 1853 in Erfurt gegründete Thuringia Versicherung AG (ursprünglich Thuringia Eisenbahn- und allgemeine Rückversicherungs-Gesellschaft, zwischenzeitlich Versicherungsgesellschaft Thuringia zu Erfurt). Es folgten weitere Übernahmen wie etwa die der Oldenburger Versicherungs-Gesellschaft 1964 und der Cosmos Allgemeine Versicherungs-AG 1972, die bereits 1982 in den Direktvertrieb einstieg. Bereits 1970 war die Aachen-Münchener Feuer-Versicherungs-Gesellschaft in die Aachen-Münchener Versicherungs-AG umgewandelt worden. Ende der 1970er Jahre wurden die ersten rechtlichen Fundamente für die heutige Konzern-Struktur gelegt. Die Aachen-Münchener Versicherungs-AG wurde in die AMB Aachen-Münchener Beteiligungs-AG und in eine Holding-Gesellschaft umgewandelt, die vom operativen Geschäft getrennt ist.[10]

Ehemaliges Gebäude des Barmer Bankvereins bzw. der Commerzbank in Köln

1998 erwarb die italienische Assicurazioni Generali eine Mehrheitsbeteiligung von gut 65 % an der AMB Aachener und Münchener Beteiligungs-AG, die sie in der Folgezeit kontinuierlich ausbaute.[11] Damit gelangten unter anderem die Generali-Versicherungen in den Konzern. 2001 erfolgte die Umbenennung in AMB Generali Holding AG.[11] Es folgten weitere Umfirmierungen und Fusionen, ehe im Juni 2009 die AMB ihren Unternehmenssitz von Aachen nach Köln verlegte und dort den neu erbauten Bürokomplex „Dominium“ an der Tunisstraße bezog. In den Komplex wurde auch das unter Denkmalschutz stehende ehemalige Gebäude des Barmer Bankvereins (1932 auf die Commerzbank fusioniert), Unter Sachsenhausen 21–27, sowie eine Sandsteinfassade an der Komödienstraße integriert.[12]

Im November 2002 wurde der frühere deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl in den Aufsichtsrat berufen. Im Januar 2004 verkaufte die Allianz AG ihren 9,5-prozentigen Aktienanteil.[13]

Die größte Veränderung der letzten Jahre stellt die Berufung von Giovanni Liverani zum CEO dar. Er verkündete im Frühjahr 2015 seine neue Strategie für die Generali Deutschland, in deren Zuge die Generali Deutschland und die Generali Versicherungen verschmolzen, ein neues Geschäftsmodell in der Lebensversicherung etabliert und Kosten gesenkt wurden. In diesem Zusammenhang beschloss das Unternehmen auch eine Umbenennung in Generali Deutschland AG und den Umzug von Köln in die bayerische Landeshauptstadt München.[14] Die Fortsetzung der neuen Strategie ließ Liverani im Herbst 2017 verlautbaren. Diese sieht die Konzentration auf nur noch drei Marken in Deutschland (Generali, CosmosDirekt, Dialog), den Run-off der Generali-Lebensversicherung und im persönlichen Vertrieb einen Exklusivvertrieb durch den Kooperationspartner die Deutsche Vermögensberatung vor.[15] Im Zuge des One-Company Modells wurde am 1. Juli 2020 die Central Krankenversicherung AG in Generali Deutschland Krankenversicherung AG und die AachenMünchener Lebensversicherung in Generali Deutschland Lebensversicherung AG umbenannt.[16]

Verkauf von Lebensversicherungsverträgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 geriet Generali für den Verkauf von 4 Millionen deutschen Lebensversicherungsverträgen an Viridium in die Kritik, welcher zu 80 % im Eigentum des Finanzinvestors Cinven steht.[17][18] Am 5. Juli 2018 gab Generali die Veräußerung von 89,9 % der Anteile an der stillgelegten deutschen Tochter Generali Leben bekannt. Rund vier Millionen Kunden mit garantierten Kapitalanlagen in Höhe von 37 Milliarden Euro wurden somit an das Bestandsmanagement-Unternehmen Viridium mit Sitz in Neu-Isenburg weitergegeben, das 2014 als Gemeinschaftsunternehmen der Finanzinvestoren Cinven und Hannover Rück gegründet wurde. Durch den Verkauf hatte die Generali Gesamteinnahmen von 1,9 Milliarden Euro, weil zusätzlich zum Kaufpreis auch Darlehen an den Konzern zurückgeführt wurden. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin stimmte der Transaktion im April 2019 zu.[19][20] Frank Grund, Exekutivdirektor Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht der Finanzaufsicht BaFin, äußerte sich dazu im April 2019: „Ein externer Run-off darf nicht verteufelt werden“.[21]

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Operating Result der Generali in Deutschland lag im Geschäftsjahr 2020 bei 905 Mio. € (+8,7 % ggü. VJ).[2] Bundesweit hat die Versicherungsgruppe rund 10 Mio. Kunden.

Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giovanni Liverani, CEO der Generali Deutschland

Vorsitzender des Vorstands ist seit 2015 Giovanni Liverani.[22] Weiterhin im Vorstand sind Benedikt Kalteier, Stefan Lehmann, Milan Nowotný, Ulrich Ostholt, Jochen Petin, Uli Rothaufe, Christoph Schmallenbach, Roland Stoffels, Rainer Sommer und Robert Wehn.[23]

Der Aufsichtsrat besteht aus Antonio Cangeri (Vorsitzender), Ulrich Effenberg (stv. Vorsitzender), Cristiano Borean, Isabelle Connor, Frédéric de Courtois, Michael Karl Feulner, Gerd Geib, Rolf Ixmeier, Maximilian Jetzlsperger, Martin Lemcke, Andreas Pohl, Reinfried Pohl, Ralph Plaßmann, Elisabeth Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein, Daniel-Christoph Schmidt sowie Martina Scholze.[24]

Smart-Insurance-Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 verkündete CEO Liverani zudem die neue Digitalisierung-Strategie. Sie sieht die Einführung sogenannter Smart-Insurance-Produkte vor, bei der digitale Technologien und Versicherungen kombiniert werden. Dabei wird die Generali in den Bereichen E-Health, Telematik und Smart Home tätig sein. Im Mittelpunkt steht die Idee, dank IoT-Nutzung präventiv Schäden zu vermeiden.[25] Die Strategie sah unter anderem eine Kooperation mit der Alphabet-Tochter Nest Labs vor.[26]

2016 führte die Generali Deutschland das Vitality Programm in Deutschland ein und gründete die rechtlich unabhängige Generali Vitality GmbH. Das Programm fördert eine gesundheitsbewusste Lebensweise.[27] 2019 stieg Generali mit „Arte Generali“ in das globale Kunstversicherungsgeschäft ein.[28]

Für die Einführung eines Programms, das für den Besuch von Fitnessstudios Vergünstigungen beim Einkauf von bestimmten Produkten bietet, wurde die Gesellschaft 2016 mit dem Negativ-Preis Big Brother Award „ausgezeichnet“.[29]

Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angelique Kerber als Markenbotschafterin der Generali

Die Generali tritt im Marketing bundesweit mit dem Slogan „Aus Versicherung wird Verbesserung“ auf. Im Dezember 2016 verkündete die Generali, dass die Tennisspielerin Angelique Kerber als neue Markenbotschafterin auftreten wird. Das Engagement beinhaltet unter anderem TV-Spots zu den Smart Insurance-Produkten.[30] Seit 2017 ist der Versicherer auch Trikotsponsor von Kerber, die den Markuslöwen der Generali trägt.[31] Zudem fungiert Angelique Kerber auch als Schirmherrin der Sponsoring-Kampagne Generali bewegt Deutschland, mit der die Generali überregionale wie lokale Laufsport-Veranstaltungen unterstützt.[32] Im Herbst 2020 startete die Generali Group ihre erste weltweite Markenkampagne „Reditude“. In Deutschland lautet das Motto der Kampagne „Gemeinsam für Dich“.[33]

Aktie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Generali Deutschland Holding AG war als Inhaberaktie im Segment Prime Standard notiert. Im März 2011 wechselte die Aktie in den General Standard. Die Assicurazioni Generali, Triest, als Mutterkonzern hielt im Juli 2013 einen Anteil von insgesamt 95,96 % an der Generali Deutschland. Im Mai 2014 wurden die verbliebenen Minderheitsaktionäre per Squeeze-Out abgefunden und ausgeschlossen. Die Börsennotierung wurde kurze Zeit später eingestellt.[34]

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gesellschaftliche Engagement der Generali Deutschland geht zurück auf den Gründer der Aachener und Münchener Feuerversicherung, David Hansemann, der 1824 verfügt hatte, dass jeweils die Hälfte des jährlichen Gewinns für soziale und kulturelle Zwecke über den zu diesem Zweck gegründeten Aachener Verein zur Beförderung der Arbeitsamkeit eingesetzt werden solle. Ein Beispiel hierfür ist die 1858 an König Friedrich III. überreichte Spende der Aachener und Münchener Mobiliar-Feuer-Versicherungs-Gesellschaft für wohltätige Zwecke in Höhe von 5.000 Talern. Sie bildete die Anschubfinanzierung für die Gründung einer polytechnischen Schule in Aachen, der späteren Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH Aachen). Daraus entstand 1865 im Sinne der Stiftungsverfügung von David Hansemann unter anderem die Idee der Gründung der Friedrich-Wilhelm-Stiftung[35] zur fortlaufenden Unterstützung der Hochschule. Zweite Stiftung, die heute unter dem Dach der Generali Deutschland agiert, ist die 1962 gegründete Carl-Arthur Pastor-Stiftung. Zentrales CSR-Projekt ist seit 2017 das The Human Safety Net.[36] Dabei handelt es sich um eine internationale Initiative der Assicurazioni Generali. In Deutschland will die Generali benachteiligte Kinder und Flüchtlinge unterstützten. Ziel ist es, diesen umfangreiche Unterstützung in Form von Mentoring, Coaching etc. zukommen zu lassen und so die Bildungschancen zu verbessern. Bei Flüchtlingen zielt man insbesondere darauf, sie bei der Existenzgründung zu unterstützen.[37] In Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie hat die Generali Deutschland AG einen Nothilfefonds in Höhe von 30 Millionen Euro aufgestellt. Unterstützt werden durch den Notfallfonds Kunden, Geschäftspartner und andere Stakeholder, die durch die Covid-19-Pandemie und deren Auswirkungen schwer getroffen wurden.[38]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Generali Deutschland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen, Daten, Fakten – Generali. In: generali.de. Abgerufen am 8. Juni 2021.
  2. a b Generali Deutschland fährt Rekordgewinn ein. In: Versicherungswirtschaft-heute. 30. März 2021, abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).
  3. Versicherungsjournal – Die größten Versicher (Memento vom 9. Juli 2017 im Internet Archive)
  4. Größte Versicherungen in Deutschland 2018. In: statista.com. Abgerufen am 22. Januar 2020.
  5. Spezialisten für Erstversicherung und nahe Finanzdienstleistungen. Abgerufen am 17. Juli 2020.
  6. Die größten Versicherungen in Deutschland nach Beitragseinnahmen. In: www.arzt-wirtschaft.de. 10. November 2016, abgerufen am 22. Januar 2020.
  7. Servicegesellschaften. Abgerufen am 6. August 2020.
  8. Steffen Preißler: Ende der Volksfürsorge kostet Hamburg 130 Arbeitsplätze. In: www.abendblatt.de. 16. März 2015, abgerufen am 22. Januar 2020.
  9. Finevision und Media Lotse fuer Cash Online http://www.cash-online.de: Generali schließt Umbau ab: AachenMünchener und Central sind Geschichte. In: Finanznachrichten auf Cash.Online. Abgerufen am 20. Juli 2020.
  10. Renate Schwärzel: Deutsche Wirtschaftsarchive. Franz Steiner Verlag, 1994, ISBN 978-3-515-06211-4 (google.de [abgerufen am 22. Januar 2020]).
  11. a b sammleraktien-online.de/ Archiv Sammlungen Deutscher Aktien – Aachen und Münchener Beiteiligungs AG
  12. CORINNA SCHULZ: AMB Generali zieht später nach Köln. Kölner Stadt-Anzeiger, 19. März 2008, abgerufen am 22. Januar 2020.
  13. Wir haben einen Buchgewinn gemacht. Allianz gibt AMB Generali-Anteil ab. In: Handelsblatt
  14. Generali-Deutschland-Chef will Kosten um bis zu 30 Prozent senken. In: Wirtschaftswoche
  15. Generali in Deutschland: Versicherer wickelt Lebensversicherungssparte ab. In: www.handelsblatt.com. 28. September 2017, abgerufen am 22. Januar 2020.
  16. Mirko Wenig: Aus Central wird Generali Krankenversicherung. In: Versicherungsbote. 19. Juni 2020, abgerufen am 19. Juni 2020.
  17. Wirtschaftswoche: Verkauf von Altpolicen: Generali überlässt Abwickler Viridium vier Millionen Verträge. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  18. ENTHÜLLT: Vier Millionen Versicherten-Verträge an „britische Heuschrecke“ verkauft… 7. Mai 2019, abgerufen am 9. Mai 2019 (deutsch).
  19. Versicherungsbote.de: BaFin: Generali darf Leben-Bestände an Viridium verkaufen – Altersvorsorge – Versicherungsbote.de. 9. April 2019, abgerufen am 9. Mai 2019.
  20. Generali Leben ist verkauft: Durchbruch für Viridium und den gesamten Run-off-Markt. In: versicherungswirtschaft-heute.de. 6. Juli 2018, abgerufen am 12. Juli 2018.
  21. Lebenspolicen: Zeitenwende für Lebensversicherte: Was der Generali-Deal für die Branche bedeutet. Abgerufen am 21. Juli 2020.
  22. Versicherungsmagazin – Generali Deutschland: Giovanni Liverani folgt auf Dietmar Meister (Memento vom 3. Februar 2015 im Internet Archive)
  23. Versicherungskonzern: Generali Deutschland baut Vorstand um |. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  24. Veränderungen im Aufsichtsrat und im Vorstand der Generali Deutschland AG. Abgerufen am 21. Juli 2020.
  25. I. T. Finanzmagazin: Generali Domocity: "In Zukunft wird unser Leben deutlich smarter sein" – das Smart-Home-Doppelinterview · IT Finanzmagazin. In: IT Finanzmagazin. 19. März 2018, abgerufen am 22. Januar 2020 (deutsch).
  26. Google kommt zu uns nach Hause. In: www.tagesspiegel.de. 16. Januar 2017, abgerufen am 22. Januar 2020.
  27. Angelique Kerber wirbt für Generali Vitality. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  28. Assekuranz: Generali steigt in das Kunstversicherungsgeschäft ein. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  29. Verbraucherschutz: die Generali Versicherung – BigBrotherAwards. In: bigbrotherawards.de. 22. April 2016, abgerufen am 23. April 2016.
  30. Zeit – Deutsche finden Kerber sympathisch
  31. Versicherungswirtschaft – Kerber trägt Generali auf der Brust
  32. Versicherungswirtschaft – Von Kerber lernen heißt siegen lernen
  33. Werben & Verkaufen: Generali bringt weltweite Markenkampagne nach Deutschland | W&V. 4. November 2020, abgerufen am 15. Februar 2021.
  34. Squeeze-out: Generali Deutschland sagt Börse ade. In: www.handelsblatt.com. 5. Dezember 2013, abgerufen am 22. Januar 2020.
  35. Friedrich-Wilhelm-Preis. In: rwth-aachen.de. RWTH AACHEN UNIVERSITY Fakultät für Architektur, abgerufen am 22. Januar 2020.
  36. The Human Safety Net, Home. In: www.thehumansafetynet.org. Abgerufen am 22. Januar 2020 (englisch).
  37. Versicherungswirtschaft – The Human Safety Net – Generali im Dialog (Memento vom 15. Juni 2017 im Internet Archive)
  38. Corona: Generali Deutschland richtet Nothilfefonds ein. Abgerufen am 15. Februar 2021.