Altmelon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Altmelon
Wappen Österreichkarte
Wappen von Altmelon
Altmelon (Österreich)
Altmelon
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Zwettl
Kfz-Kennzeichen: ZT
Fläche: 38,34 km²
Koordinaten: 48° 27′ N, 14° 58′ OKoordinaten: 48° 27′ 0″ N, 14° 58′ 0″ O
Höhe: 880 m ü. A.
Einwohner: 847 (1. Jän. 2020)
Bevölkerungsdichte: 22 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 3633, 3925, 4372
Vorwahlen: 0 28 13
Gemeindekennziffer: 3 25 19
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Altmelon 60
3925 Altmelon
Website: www.altmelon.at
Politik
Bürgermeister: Manfred Stauderer (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(15 Mitglieder)
15
15 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Altmelon im Bezirk Zwettl
AllentsteigAltmelonArbesbachBad TraunsteinBärnkopfEchsenbachGöpfritz an der WildGrafenschlagGroß GerungsGroßgöttfritzGutenbrunnKirchschlagKottes-PurkLangschlagMartinsbergOttenschlag (Niederösterreich)PöllaRappottensteinSallingbergSchönbach (Niederösterreich)SchwarzenauSchweiggersWaldhausenZwettl-NiederösterreichLage der Gemeinde Altmelon im Bezirk Zwettl (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Klausteich
Klausteich
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Altmelon ist eine Marktgemeinde mit 847 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020) im Bezirk Zwettl im Waldviertel im Nordwesten Niederösterreichs.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturdenkmal Wackelstein Altmelon

Die Marktgemeinde Altmelon liegt zusammen mit den Gemeinden Arbesbach, Groß Gerungs, Langschlag und Rappottenstein im sogenannten Waldviertler Hochland, das den westlichsten Teil des Bezirkes Zwettl umfasst. Altmelon befindet sich auf einem hügeligen Hochplateau in 900 m Seehöhe und ist geprägt von Wald- und Moorlandschaften, von kleinstrukturierter Landwirtschaft und nicht zu vergessen – die örtlichen Einwohner bezeichnen sich als „steinreich“ – von zahlreichen Granitformationen, die dieser Landschaft ihren urigen Charakter verleihen. Im Gemeindegebiet, im Weinsberger Wald nahe Kleinpertenschlag, entspringt der Kleine Kamp, ein kleinerer Teil des Gemeindegebiets entwässert Richtung Naarn. Der Klausteich, ein ehemaliger Schwemmteich, wird heute als Fisch- und Badeteich genutzt. Er liegt an der Grenze zu Oberösterreich und ist über einen kurzen Fußweg erreichbar.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 11 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[1]):

  • Altmelon (297)
  • Dietrichsbach (75)
  • Dürnberg (0)
  • Fichtenbach (48)
  • Großpertenschlag (105)
  • Kleinpertenschlag (131)
  • Kronberg (45)
  • Kronegg (63)
  • Marchstein (18)
  • Perwolfs (34)
  • Schwarzau (31)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Altmelon, Dietrichsbach, Fichtenbach, Großpertenschlag, Kleinpertenschlag und Perwolfs.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbesbach
Königswiesen (OÖ) Nachbargemeinden Schönbach
St. Georgen am Walde (OÖ) Bärnkopf

Klima und Vegetation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima ist aufgrund der ungeschützten Höhenlage rau und unwirtlich, im Winter kalt und schneesicher, im Sommer angenehm. Als Bewaldung überwiegt Fichtenmischwald, in den Moorgebieten Kiefern. Die überwiegende Kulturform ist das Grünland, daneben findet man Feldfrüchte wie Kartoffel, Gerste und Roggen. Besonders eingeschränkt ist der Obstbau, man findet nur vereinzelte Apfel-, Kriecherl- und Kirschbäume.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altmelon entstand als mittelalterliche Spätrodung Anfang des 13. Jahrhunderts und wurde 1259 erstmals urkundlich als „Mailan“ erwähnt. 1263 gründete Heinrich IV. von Kuenring, damals Herr auf Burg Rappottenstein, ein Zisterzienserinnenkloster, das aber bald wieder aufgegeben wurde. Die umliegenden bäuerlichen Siedlungen Perwolfs und Perthenschlag (heute Großpertenschlag) wurden 1371 erstmals urkundlich genannt. Dietrichsbach wurde um 1700 von Ferdinand Freiherr von Dietrichstein, Besitzer der Herrschaft Arbesbach, gegründet und hatte eine Glashütte und eine Brauerei. Noch später, im 18. Jahrhundert, entstanden Kleinpertenschlag, Fichtenbach und Kronegg (früher Cronets) als Holzfällersiedlungen. 1854 konstituierten sich die Gemeinde Altmelon mit den Katastralgemeinden Altmelon, Dietrichsbach und Perwolfs und die Gemeinde Großpertenschlag bestehend aus den Katastralgemeinden Großpertenschlag, Kleinpertenschlag und Fichtenbach. Laut Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in Altmelon ein Bäcker, zwei Gastwirte, zwei Gemischtwarenhändler, ein Schneider und eine Schneiderin, ein Schmied, ein Schuster, zwei Tierhändler und drei Viktualienhändler ansässig.[2] Im Jahre 1970 schlossen sich beide Gemeinden unter dem Namen Pertenschlag-Melon zusammen und anlässlich der Markterhebung im Jahr 1985 wurde der Name entsprechend dem Namen der Pfarre in Altmelon geändert.

Bevölkerungsentwicklung

Volkszählung Einwohner
2011 868
2001 922
1991 924
1981 1007
1971 1053

Quelle: Bevölkerungsentwicklung von Altmelon. (PDF) Statistik Austria

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Altmelon

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bauernmuseum Altmelon: Das Museum zeigt Gebrauchsgegenstände vergangener Zeiten. Sowohl Arbeitsmittel als auch Kleidung vermitteln einen Eindruck des beschwerlichen Alltags in der Umgebung. Besonders sehenswert ist die Sammlung bäuerlicher Arbeitsmaschinen, insbesondere alter Verbrennungsmotoren.
  • Schmiedemuseum Arbesbach

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Teil der Einwohner der Gemeinde Altmelon muss auspendeln. Von den in der Heimatgemeinde Beschäftigten entfällt wiederum der größte Teil auf den Sektor Land- und Forstwirtschaft. Immer mehr an Bedeutung gewinnt der Tourismus, hauptsächlich im Sommer. Durch Altmelon führen auch der Nord-Süd-Weitwanderweg sowie der Eisenwurzenweg.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Altmelon befinden sich ein Kindergarten und eine Volksschule.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altmelon liegt an der Greiner Straße (B119), ebenso die Orte Fichtenbach, Kronegg, Kleinpertenschlag und Marchstein.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2009 Josef Auer (ÖVP)
  • seit 2010 Manfred Stauderer (ÖVP)

Personen mit Bezug zur Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Altmelon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  2. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 188
  3. Schule und Bildung – Allgemeine Information. In: altmelon.at. Abgerufen am 9. Oktober 2020.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Altmelon. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 11. Januar 2020.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Altmelon. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 11. Januar 2020.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Altmelon. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 11. Januar 2020.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Altmelon. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 11. Januar 2020.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Altmelon. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 11. Januar 2020.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Altmelon. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 29. Januar 2020.