Art on Ice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Art on Ice im Hallenstadion in Zürich
Bühne im Hallenstadion

Art on Ice ist eine Schweizer Eiskunstlaufgala. Sie verbindet Darbietungen der weltbesten Eiskunstläufer mit denjenigen von internationalen Musikstars.

Die Gala findet alljährlich im Zürcher Hallenstadion sowie in Lausanne in der Patinoire de Malley und in St. Moritz auf dem gefrorenen St. Moritzersee statt. Der in der Bevölkerung beliebte Event wird zeitverschoben auch im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt. Die Veranstaltung gilt als führender Event seiner Art weltweit.

Die Show fand auf einer Idee von Oliver Höner erstmals 1995 unter dem Titel Eiskunstlauf der Weltklasse in der Eishalle Küsnacht statt. Ein Jahr später ging die Show mit einem neuen Konzept und mit Live-Musik unter dem Namen Art on Ice in das weitaus grössere Hallenstadion in Zürich über die Bühne. Dort wird die Show an mittlerweile vier Abenden vor jeweils rund 10'000 Zuschauern durchgeführt.

Zu den Eiskunstläufern, die bisher an Art on Ice aufgetreten sind, zählen unter anderem:

die Olympiasieger:

die Weltmeister:


Zu den Musikern, die bisher an Art on Ice aufgetreten sind, zählen unter anderem:

2014: Hurts, Chatia Buniatischwili, Loreen

2013: Leona Lewis, 2Cellos, Seven,
Katherine Jenkins, Fumiya Fujii

2012: Mick Hucknall (Simply Red),
Emily Bear, Dionne Bromfield, TinkaBelle,
Li Yuchun (Chris Lee)

2011: Donna Summer, Katherine Jenkins,
Steve Sidwell, Lang Lang

2010: Anastacia, David Garrett, Seven

2009: Sugababes, Daniel Powter,
Paul Cless, Tanja Dankner, Gary Scott

2008: Ronan Keating, Kim Wilde,
Garðar Thór Cortes, Chris de Burgh

2007: Robin Gibb, Gölä

2006: Lisa Stansfield, Noëmi Nadelmann

2005: Seal, Lovebugs

2004: Barclay James Harvest, Members of Supertramp,
Fleetwood Mac, The Moody Blues

2003: Zucchero, Isabelle Flachsmann, Patrick von Castelberg

2002: Gotthard, Gloria Gaynor

2001: Scorpions

2000: Vanessa-Mae, Chris de Burgh

1999: Vanessa-Mae, Chris de Burgh

1998: Sarah Brightman, Udo Jürgens

1997: Montserrat Caballé

1996: Simon Estes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]