BMW M40

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW
M40B16

M40B16

M40
Produktionszeitraum: 1987–1994
Hersteller: BMW
Funktionsprinzip: Otto
Motorenbauform: R4
Ventilsteuerung: OHC
Hubraum: 1596–1795 cm3
Gemischaufbereitung: Saugrohreinspritzung
Motoraufladung: keine
Leistung: 73–85 kW
Vorgängermodell: M10
Nachfolgemodell: M43

BMW M40 ist ein Zweiventil-Vierzylinder-Ottomotor des bayrischen Motorenherstellers BMW, der Ende der 1980er Jahre den BMW M10 abgelöst hat. Nachfolger wurde der BMW M43.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der M40 ist ein wassergekühlter Reihenvierzylinderottomotor mit einem Kurbelgehäuse aus Grauguss. Der Zylinderabstand beträgt 91 mm.[1] Der Motor hat eine gegossene Kurbelwelle mit acht Gegengewichten.[2] Der Querstrom-Zylinderkopf besteht aus Kokillenguss.[3] Die obenliegende, zahnriemengetriebene fünffach gelagerte Nockenwelle des Motors ist aus Schalenhartguss hergestellt und betätigt pro Zylinder über Schlepphebel je ein um 14 ° geneigtes Ein- und ein Auslassventil; die Einlassventilteller sind mit einem Durchmesser von 42 mm etwas größer als die der Auslassventile mit 36 mm.[4] Sie verfügen über einen hydraulischen Ventilspielausgleich. [5] Weiterhin ist die Nockenwelle des BMW M40, obgleich aus Schalenhartguss, anfällig für „Einlaufen“, was durch das direkte Gleiten der Schlepphebel auf der Nockenwelle verursacht wird.[6] Die Gemischaufbereitung erfolgt mittels Saugrohreinspritzung,[7] die durch die Bosch-Motronic M 1.3 geregelt wird.[8] Sie beinhaltet die Lamba-Sonde für den geregelten Drei-Wege-Katalysator. [9]

Anmerkung: Die Vierventilversion ist der BMW M42.[10]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Daten M40[11]
Motortyp Hubraum Bohrung × Hub Ventile/Zyl. Verdichtung Leistung bei 1/min Drehmoment bei 1/min Maximaldrehzahl Katalysator Kraftstoff Bauzeit
M40B16 1596 cm3 84 mm × 72 mm 2 9,0:1 73 kW (99 PS) bei 5500 141 Nm bei 4250 6200 min−1 1988–1994
M40B18 1795 cm3 84 mm × 81 mm 2 8,8:1 83 kW (113 PS) bei 5500 162 Nm bei 4250 6200 min−1 ja 91 ROZ 1987–1994
M40B18 1795 cm3 84 mm × 81 mm 2 8,8:1 85 kW (116 PS) bei 5500 165 Nm bei 4250 xxxx min−1 nein 91 ROZ

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M40-Seminarmaterial, S. 6
  2. M40-Seminarmaterial, S. 7
  3. M40-Seminarmaterial, S. 9
  4. M40-Seminarmaterial, S. 10
  5. M40-Seminarmaterial, Seiten 11 und 12 (mit Schnittzeichnung des Hydraulischen Ventilspiel-Ausgleichselementes HVA-Elementes)
  6. Greg Hudock: BMW 3 Series - E36 Restoration Tips & Techniques. Brooklands Books, 2012, ISBN 978-1-85520-970-1, S. 8–4 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. M40-Seminarmaterial, S. 16
  8. M40-Seminarmaterial, S. 18
  9. M40-Seminarmaterial, Seiten 21 und 22
  10. Seite des BMW-Ersatzteilkataloges zum Kurbelgehäuse des M40/M42, abgerufen 19. Februar 2018.
  11. M40-Seminarmaterial, S. 3
  12. Hans J. Schneider: BMW 5er – Technik + Typen, Modelle bis 1997; Bielefeld 2007, ISBN D/A/CH 978-3-7688-5789-5 , Seiten 142, 204 und für E34 touring Seite 206.
Zeitleiste der BMW-Ottomotoren für Pkw seit 1961
Zahl der Zylinder Konzeption 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8
3 1,5 l B38
4 (1,5–2,0 l) M10
M40
M42
M43
M44
N40
N42
N45
N46
N43
N13
N20
B48
Hochleistungsmotor S14
6 Kleiner Sechszylinder (2,0–3,0 l) M20
M50
M52
M54
Großer Sechszylinder (2,5–3,5 l) M30
N52
N53
N54
N55
B58
Hochleistungsmotor M88
S38
S50
S52
S54
S55
8 3,0–4,4 l M60
M62
N62
N63
Hochleistungsmotor S62
S63
S65
10 Hochleistungsmotor S85
12 5,0–6,6 l M70
M73
N73
N74
Hochleistungsmotor S70
Zahl der Zylinder Konzeption 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8
1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er