BMW N20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Belege fehlen. Die angegebenen Belege belegen nicht das, was im Artikel geschrieben steht. --Jojhnjoy (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 12:50, 4. Sep. 2017 (CEST)
BMW
BMW N20 Motor

BMW N20 Motor

N20
Produktionszeitraum: 2011–2017
Hersteller: BMW
Funktionsprinzip: Ottomotor
Motorenbauform: Reihenvierzylinder
Ventilsteuerung: Valvetronic
Bohrung: 84 mm
Hub: 90,1 mm
Hubraum: 1997 cm3
Gemischaufbereitung: Direkteinspritzung (High Precision Injection)
Motoraufladung: Turbolader
Leistung: 115–180 kW
Drehmoment: 240–350 N·m
Masse: 1670 kg
Vorgängermodell: N52
N53
Nachfolgemodell: B48

Der BMW N20 ist ein Ottomotor des Automobilherstellers BMW mit vier Zylindern in Reihe und Turboaufladung. Die neue Motorengeneration wurde im Januar im 2011 vorgestellt. Das erste Auto mit diesem Motor ist der X1 xDrive28i. Dort ersetzte er den Sechszylinder N52 und wird seitdem sukzessive auch in anderen Baureihen verwendet.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der N20-Motor wurde als Baustein des EfficientDynamics-Konzepts entwickelt, das die Reduktion des Kraftstoffverbrauchs und der Schadstoffemissionen bei verbesserten Fahrleistungen erreichen soll. Die Bauweise orientiert sich am sechszylindrigen N55, der in Leistungsbereiche vorgedrungen ist, die bislang Motoren mit acht Zylindern vorbehalten waren.[1] Der N20 hat zwei Zylinder weniger als der N52 und der N53, die er ergänzen oder ersetzen soll. Dadurch hat er geringere Reibungsverluste, ist leichter und verbraucht schon deshalb weniger Kraftstoff.

Im X1 xDrive28i erreicht der N20 gegenüber dem N52 einen Gewichtsvorteil von 15 kg (Leergewichte mit Automatikgetriebe nach EU: N20 1670 kg, N52 1685 kg) und einen um 1,5 l verringerten Durchschnittsverbrauch im EU-Testzyklus (7,9 l zu 9,4 l).[2][3]

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motorblock und Zylinderkopf bestehen aus Aluminium. Der Motor hat zwei obenliegende Nockenwellen und die Nockenwellenverstellung Doppel-VANOS. Der Hub der Einlassventile ist zusätzlich über das Valvetronic-System verstellbar,[4] das mit einem neuen Stellmotor mit eingebautem Sensor höhere Stellgeschwindigkeiten erreicht. Die Drosselklappe wird dadurch überflüssig, wodurch die Drosselverluste vermindert werden und das Ansprechverhalten verbessert wird. Das Gemisch bereitet die als High Precision Injection (HPI) bezeichnete Benzindirekteinspritzung auf. Über zentral zwischen den Ventilen angeordnete Magnetventil-Injektoren wird der Kraftstoff mit einem maximalen Einspritzdruck von 200 bar[5] in einem Strahl zur Zündkerze transportiert, was eine genauere Dosierung des Kraftstoffs ermöglicht. Durch die kühlende Wirkung des direkt eingespritzten Benzins kann eine höhere Verdichtung realisiert werden. Ob die HPI wie in den Motoren N43 oder N53 schwefelarmes Benzin benötigt, ist nicht bekannt.

Aufladung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Turbolader hat zwei getrennte Einlaufspiralen (Twin-Scroll, bei BMW TwinPower genannt).[4] Die Zylinder sind in Gruppen mit einem günstigen Zündabstand (240° für Dreizylindergruppen, 360° für Zweizylindergruppen) zusammengefasst. Daher liegt zum am Ende des vierten Taktes, wenn Ein- und Auslassventile offen sind, ein niedriger Druck in der Abgasleitung an, wodurch ein Durchspülen des Brennraums mit Luft erreicht werden kann. Dadurch steigt der Massenstrom und der Verdichter arbeitet weiter entfernt von der Pumpgrenze bei besserem Wirkungsgrad und höherer Drehzahl. Zudem sinkt der Restgasgehalt im Brennraum, wodurch die Klopfneigung reduziert wird. Twinscrollader werden bei Ottomotoren normalerweise mit Nockenwellenstellern und Direkteinspritzung kombiniert, um den Spüleffekt nutzen zu können, ohne dass unverbrannter Kraftstoff in den Auslass gelangt.

Peripherie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur weiteren Kraftstoffeinsparung tragen Maßnahmen des EfficientDynamics-Pakets bei, darunter Bremsenergierückgewinnung, elektrische Servolenkung und Start-Stopp-Automatik. Neu ist die bedarfsgerechte Regelung der Ölpumpe und eine elektrisch angetriebene Kühlmittelpumpe, die nach Bedarf unabhängig von der Motordrehzahl gesteuert wird.[4]

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motortyp Hubraum Bohrung × Hub Leistung bei 1/min Drehmoment bei 1/min Verdichtung Bauzeit
N20B20 2,0 L (1997 cm3) 84 mm × 90,1 mm 115 kW (156 PS) bei 5000–6250 240 Nm bei 1250–4400 10,0:1 seit 03/2013
135 kW (184 PS) bei 5000–6250 270 Nm bei 1250–4500 11,0:1 seit 09/2011
160 kW (218 PS) bei 5000 310 Nm bei 1350–4800 10,0:1 seit 03/2012
175 kW (238 PS) bei 5000 350 Nm bei 1250–4800 10,0:1 seit 10/2013
180 kW (245 PS) bei 5000–6500
00000000000000bei 5000–6000*
350 Nm bei 1250–4800 10,0:1 seit 03/2011

*BMW Z4 sDrive28i

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N20 im BMW 328i
N20B20 (115 kW)
  • BMW Z4 (E89) sDrive18i, seit 03/2013
N20B20B (135 kW)
  • BMW 220i (F22), seit 11/2013
  • BMW 320i (F30), seit 03/2012
  • BMW 420i (BMW 4er), 11/2013 bis Frühjahr 2016[6]
  • BMW 520i (F10), 09/2011 bis 2017[7]
  • BMW X1 sDrive20i/xDrive20i (E84), seit 09/2011
  • BMW X3 xDrive20i (F25), seit 09/2011
  • BMW Z4 (E89) sDrive20i, seit 09/2011
N20B20 (160 kW)
  • BMW 125i (F20), 03/2012 bis Sommer 2016[8]
N20B20 (175 kW)
  • BMW 125i mit BMW M Performance Power Kit (F20), seit 10/2013
N20B20A (180 kW)
  • BMW 228i (F22), 07/2014 bis Sommer 2016[9]
  • BMW 328i (F30), 10/2011 bis Sommer 2015[10]
  • BMW 428i (BMW 4er), 07/2013 bis Frühjahr 2016[6]
  • BMW 528i (F10), 09/2011 bis 2017[7]
  • BMW X1 xDrive28i (E84), seit 03/2011
  • BMW X3 xDrive28i (F25), seit 11/2011
  • BMW X5 xDrive40e (F15), seit 2015
  • BMW Z4 (E89) sDrive28i, seit 09/2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.autobild.de/artikel/bmw-x1-xdrive28i-vierzylinder-1193410.html vom 19. Januar 2011, 7. April 2018 abrufbar.
  2. https://www.press.bmwgroup.com/pressclub/p/de/pressDetail.html?outputChannelId=7&id=T0094675DE&left_menu_item=node__2243 Technische Daten BMW X1 xDrive28i ab 03/2011, 7. April 2018 abrufbar.
  3. http://www.bimmertoday.de/2009/07/03/alle-details-zum-neuen-bmw-x1-e84/ , 7. April 2018 abrufbar.
  4. a b c http://australiancar.reviews/bmw_N20.php BMW N20 bei AustralianCar.Reviews (englisch), 8. April 2018 abgerufen.
  5. http://australiancar.reviews/bmw_N20.php BMW N20 bei AustralianCar.Reviews, Abschnitt Injection and Ignition (englisch), 9. April 2018 abgerufen.
  6. a b bimmertoday.de-Bericht zum 4er-Motoren (Überschrift nennt 440i) vom 14. Januar 2016, abgerufen 12. Februar 2018.
  7. a b Bericht bei auto motor und sport zum 5er G30 (2017) vom 13. Oktober 2016, abgerufen 12. Februar 2018.
  8. BMW: Neue Motoren für das Modelljahr 2017 bei Heise.de vom 18. Mai 2016, abgerufen 12. Februar 2018.
  9. B48-Motor mit 252 PS im 2er bei bimmertoday.de vom 18. Mai 2016, abgerufen 12. Februar 2018.
  10. Facelift der Dreierreihe F30/31/34 Auto Zeitung vom 23. Mai 2015, abgerufen 12. Februar 2018.
Zeitleiste der BMW-Ottomotoren für Pkw seit 1961
Zahl der Zylinder Konzeption 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8
3 1,5 l B38
4 (1,5–2,0 l) M10
M40
M42
M43
M44
N40
N42
N45
N46
N43
N13
N20
B48
Hochleistungsmotor S14
6 Kleiner Sechszylinder (2,0–3,0 l) M20
M50
M52
M54
Großer Sechszylinder (2,5–3,5 l) M30
N52
N53
N54
N55
B58
Hochleistungsmotor M88
S38
S50
S52
S54
S55
8 3,0–4,4 l M60
M62
N62
N63
Hochleistungsmotor S62
S63
S65
10 Hochleistungsmotor S85
12 5,0–6,6 l M70
M73
N73
N74
Hochleistungsmotor S70
Zahl der Zylinder Konzeption 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8
1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er