BMW M30

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Der Artikel verweist auf EINE EINZIGE Quelle! --Jojhnjoy (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 09:59, 10. Jan. 2017 (CET)
BMW
M30B35 im BMW 535i (BMW E34)

M30B35 im BMW 535i (BMW E34)

M30
Produktionszeitraum: 1968–1994
Hersteller: BMW
Funktionsprinzip: Otto
Motorenbauform: Reihensechszylinder
Ventilsteuerung: OHC
Hubraum: 2494–3430 cm3
Gemischaufbereitung: Vergaser oder Saugrohreinspritzung
Motoraufladung: Turbolader (nur für BMW E23 745i)

Keine (alle anderen Modelle)
Leistung: 110–185 kW
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: BMW M50
BMW M60
BMW-M30B25-Motor in einem BMW 525i (BMW E28)

BMW M30 ist die interne Bezeichnung für eine Baureihe von Reihensechszylinder-Ottomotoren von BMW mit 2,5 bis 3,5 Litern Hubraum. Er geht konzeptionell auf den Vierzylindermotor BMW M10 zurück und trug wesentlich zum guten Ruf von BMW als Hersteller exzellenter Sechszylindermotoren bei. Der Motor wurde erstmals 1968, damals noch unter anderen Bezeichnungen, in den Baureihen E3 bzw. E9 (inkl. CSL), später vor allem in 5er-, 6er- und 7er- Reihe eingesetzt und blieb bis 1994 in der Fertigung. Die die auf dem M30-Motorblock aufbauenden Vierventilversionen M88/S88 wurden noch bis 1996 gebaut.

Sichtbare Kipphebel, Abdeckung entfernt.

Der Motorblock ist aus Grauguss, der Zylinderkopf besteht aus einer Aluminiumlegierung (Leichtmetall). Die von einer Steuerkette angetriebene obenliegende Nockenwelle betätigt zwei Ventile pro Zylinder. Durch Variierung der Bohrung und des Hubs entstanden Motoren mit 2,5; 2,8; 3,0; 3,2; 3,3 und 3,5 Litern Hubraum. Zur Gemischbildung kamen Vergaser oder eine Benzineinspritzung zur Anwendung. Auch Versionen mit Turbolader wurden entwickelt; in Serie kamen in den 1980er Jahren die 745i. Parallel kam später für Hubräume bis 2,7 Liter der kleinere M20-Sechszylinder zum Einsatz. Als Tuningbasis diente der M30-Motor u. a. den Firmen Alpina, Hartge und Schnitzer.

Der M30 wurde schließlich durch den mit Vierventiltechnik ausgestatteten BMW M50 (Sechszylinder-Reihenmotor, 24V) abgelöst. Für den BMW E32 wurde parallel zum Achtzylinder-V-Motor BMW M60 (32V) weiterhin der M30B30 angeboten.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fertigung im BMW Werk München, September 1968, Halle 140: Transportstraße für Sechszylinder-Motorblöcke, Honen der Zylinderlaufbahnen
Motor Hubraum Bohrung × Hub Verdichtung Leistung bei 1/min Drehmoment bei 1/min Jahr
M30B25 2,5 l (2494 cm3) 86,0 mm × 71,6 mm 9,0:1 110 kW (150 PS) bei 6000[1] 211 Nm bei 3700 1968
M30B28 2,8 l (2788 cm3) 86,0 mm × 80,0 mm 9,0:1 125 kW (170 PS) bei 6000[1] 235 Nm bei 3700 1968
M30B28LE 2,8 l (2788 cm3) 86,0 mm × 80,0 mm 9,3:1 135 kW (184 PS) bei 5800 240 Nm bei 4200 1979
M30B30 3,0 l (2986 cm3) 89,0 mm × 80,0 mm 9,0:1 135 kW (184 PS) bei 5800 255 Nm bei 3500 1976
9,0:1 138 kW (188 PS) bei 5800 260 Nm bei 4000 1986
9,2:1 145 kW (197 PS) bei 5800 275 Nm bei 4000 1986
M30B33 3,3 l (3210 cm3) 89,0 mm x 86,0 mm 10,0:1 145 kW (197 PS) bei 5500 285 Nm bei 4300 1979
M30B33LAE[2] 3,3 l (3210 cm3) 89,0 mm x 86,0 mm 7,0:1 185 kW (252 PS) bei 5200 380 Nm bei 4000 1980
M30B33LE 3,3 l (3210 cm3) 89,0 mm x 86,0 mm 9,0:1 145 kW (197 PS) bei 5500 280 Nm bei 4300 1976
M30B35 3,5 l (3430 cm3) 92,0 mm × 86,0 mm 9,0:1 155 kW (211 PS) bei 5700 305 Nm bei 4000 1986
M30B35M 3,5 l (3430 cm3) 92,0 mm × 86,0 mm 8,0:1 136 kW (185 PS) bei 5400 290 Nm bei 4000 1984
M30B35M 3,5 l (3430 cm3) 92,0 mm × 86,0 mm 10,0:1 160 kW (218 PS) bei 5500 310 Nm bei 4000 1982
M30B35MAE[2] 3,5 l (3430 cm3) 92,0 mm × 86,0 mm 8,0:1 185 kW (252 PS) bei 4900 380 Nm bei 2200 1982

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BMW Werk München, September 1968: Fertigung der Sechszylinder-Kurbelgehäuse

M30B25

107 / 110 kW (145 / 150 PS)

M30B28

125 kW (170 PS)

130 kW (177 PS)

135 kW (184 PS)

M30B30

132 kW (180 PS)

135 kW (184 PS)

147 kW (200 PS)

  • 1971–1975 im BMW E9 3.0 CSi
  • 1972–1973 im BMW E9 3.0 CSL (3003 cm³)
  • 1972–1975 im BMW E3 3.0 Si

143 kW (195 PS)

  • 1975–1977 im BMW E3 3.0 Si

138 kW (188 PS)

145 kW (197 PS)

M30B32 (3153 cm³)

151 kW (206 PS)

  • 1973–1975 im BMW E9 3.0 CSL

M30B33

145 / 147 kW (197 / 200 PS)

M30B32LAE [2] (Turbo ohne Kolbenbodenspritzkühlg.)

185 kW (252 PS)

M30B35MAE [2] (Turbo mit Kolbenbodenspritzkühlg.)

185 kW (252 PS)

M30B33LE

145 /147 kW (197 / 200 PS)

M30B35LE

160 kW (218 PS, große Bohrg., kurzer Hub, 3453 cm³)

M30B35M

160 kW (218 PS, schmale Bohrg., langer Hub, 3430 cm³)

M30B35M

136 kW (185 PS, Werkskat, Normalbenz. bleifrei, 8:1, 3430 cm³)

  • 1984–1987 im BMW E28S M535i (1. BMW-Katmotor)
  • 1984–1988 im BMW E24 635 CSi Kat.
  • 1984–1986 im BMW E23 735i Kat.


Vierventilversionen auf Basis des M30:

M30B35/M88 (siehe separaten Artikel BMW M88)

323 kW (440 PS)

  • 1974–1975 im BMW E9 3.0 CSL (nur Rennsportversion)

588 kW (800 PS)

  • 1975 im BMW E9 3.0 CSL turbo (nur Rennsportversion)

203 kW (277 PS)

345 kW (470 PS)

  • 1979–1980 im BMW E26 M1 (nur Rennsportversion)

624 kW (850 PS)

  • 1981 im BMW E26 M1 turbo (nur Rennsportversion)

210 kW (286 PS)


S38B36 (siehe separaten Artikel BMW S38)

231 kW (315 PS)

S38B38

250 kW (340 PS)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BMW M30 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b BMW AG (Hrsg.): BMW Sechszylinder-Modelle. Pressemitteilung. 25. September 1968 (bmw-grouparchiv.de [abgerufen am 14. Februar 2017] Archiv-Signatur UP-398-10).
  2. a b c d e focus.de, 16.01.2017: Tradition 40 Jahre BMW 7er, abgerufen 21. Juni 2017
  3. Heinz-Peter Schmitz: Details BMW 745i Südafrikaversion 28.01.2007, abgerufen 23. Juni 2017
Zeitleiste der BMW-Ottomotoren für Pkw seit 1961
Zahl der Zylinder Konzeption 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7
3 1,5 l B38
4 (1,5–2,0 l) M10
M40
M42
M43
M44
N40
N42
N45
N46
N43
N13
N20
B48
Hochleistungsmotor S14
6 Kleiner Sechszylinder (2,0–3,0 l) M20
M50
M52
M54
Großer Sechszylinder (2,5–3,5 l) M30
N52
N53
N54
N55
B58
Hochleistungsmotor M88
S38
S50
S52
S54
S55
8 3,0–4,4 l M60
M62
N62
N63
Hochleistungsmotor S62
S63
S65
10 Hochleistungsmotor S85
12 5,0–6,6 l M70
M73
N73
N74
Hochleistungsmotor S70
Zahl der Zylinder Konzeption 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7
1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er