BMW S38

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Belege fehlen. --Jojhnjoy (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 13:35, 4. Sep. 2017 (CEST)
BMW S38B36 im E34 M5
S38B36 im BMW M5,1988–1992

Der BMW S38 ist ein DOHC-Reihen-Sechszylinder-Ottomotor in Vierventiltechnik mit Benzineinspritzung des Automobilherstellers BMW bzw. der zugehörigen BMW M GmbH, der 1988 vorgestellt wurde. Die zwei oben liegenden Nockenwellen werden über eine Duplexkette angetrieben. Die Gemischversorgung erfolgt für jeden Zylinder separat über ein eigenes Saugrohr und einer Drosselklappe je Zylinder (Einzeldrosselanlage). Er kam im M5 E34 zum Einsatz. Seinen Ursprung hat der Motor im BMW M30, mit dem er jedoch nicht mehr viel gemein hat, und ist Nachfolger und enger Verwandter des ebenfalls auf dem M30 basierenden BMW M88 der erstmals im BMW M1 verbaut wurde.

Die Besonderheit des S38 liegt gegenüber anderen BMW-Sechszylindermotoren neben der Vierventiltechnik in der damals nur im Rennsport eingesetzten Einzeldrosselklappenanlage, die in Verbindung mit der elektronischen Motorsteuerung für eine bessere Zylinderfüllung und ein besseres Ansprechverhalten sorgt. Eine elektrisch verstellbare Klappe im Luftsammler, die dieselben Effekte bewirkt wie eine variable Saugrohrlänge, machte sich in einer besseren Kraftentfaltung im unteren Drehzahlbereich bemerkbar.

Beide Motoren wurden von Anfang an so ausgelegt, dass sie alle zur damaligen Zeit weltweit vorhandenen gesetzlichen Abgasnormen erfüllten. So setze man verschiedene Katalysatoren ein, die je nach Motorausführung aus Metall oder Keramik gefertigt waren. Nur in wenigen Staaten (zum Beispiel Südafrika), in denen zur Markteinführung unverbleites Benzin noch nicht völlig etabliert war, wurde auf diese Technologie verzichtet.

Entwickelt und gebaut wurde der Motor, genau wie das dazugehörige Fahrzeug, bei der BMW M GmbH.

Angeboten wurde dieser Motor nur mit Schaltgetriebe, zuerst mit einem 5-Gang-Getriebe und ab Mai 1994 mit einem 6-Gang-Getriebe des Herstellers Getrag.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im BMW E28 M5 für den US-amerikanischen Markt wurde eine Version des M88/3-Motors eingebaut, die mit einem Katalysator ausgestattet wurde und bei gleichbleibenden 3453 cm3 Hubraum 191 kW leistet; dieser M88/3-Motor wird bereits als S38B35 bezeichnet und wurde von 1984 bis 1989 gebaut.[1]

Der S38 ist eine Weiterentwicklung des vom M30 abstammenden Motors BMW M88. Sowohl der M88 als auch die erste Ausführung des S38 (S38B36) haben einen Hubraum von (gerundet) 3,5 Litern. Eine Anhebung auf 3,8 Liter (S38B38) wurde durch eine größere Bohrung und eine neue geschmiedete Kurbelwelle erreicht, die den Hub von 86 auf 90 mm anhob. Des Weiteren wurden die Einlassventile vergrößert und das Luftfiltergehäuse strömungsoptimiert. Eine weitere Neuerung beim S38B38 ist die verteilerlose Zündung, die über sechs einzelne Zündspulen verfügt. Das S38B38-Triebwerk wiegt 236,8 kg.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motor Hubraum Ventile/Zyl. Bohrung x Hub Verdichtung Leistung bei 1/min Drehmoment bei 1/min Bauzeit
S38B36 3,6 l (3535 cm3) 4 93,4 mm x 86,0 mm 10,0:1 232 kW (315 PS) bei 6900 360 Nm bei 4750 88 - 92
S38B38 3,8 l (3795 cm3) 4 94,6 mm x 90,0 mm 10,5:1 250 kW (340 PS) bei 6900 400 Nm bei 4750 92 - 96

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S38B36
S38B38

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BMW S38B35 Automobilmotor
Zeitleiste der BMW-Ottomotoren für Pkw seit 1961
Zahl der Zylinder Konzeption 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7
3 1,5 l B38
4 (1,5–2,0 l) M10
M40
M42
M43
M44
N40
N42
N45
N46
N43
N13
N20
B48
Hochleistungsmotor S14
6 Kleiner Sechszylinder (2,0–3,0 l) M20
M50
M52
M54
Großer Sechszylinder (2,5–3,5 l) M30
N52
N53
N54
N55
B58
Hochleistungsmotor M88
S38
S50
S52
S54
S55
8 3,0–4,4 l M60
M62
N62
N63
Hochleistungsmotor S62
S63
S65
10 Hochleistungsmotor S85
12 5,0–6,6 l M70
M73
N73
N74
Hochleistungsmotor S70
Zahl der Zylinder Konzeption 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7
1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er