Barlest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barlest
Wappen von Barlest
Barlest (Frankreich)
Barlest
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Argelès-Gazost
Kanton Lourdes-1
Gemeindeverband Agglomération Tarbes-Lourdes-Pyrénées
Koordinaten 43° 9′ N, 0° 5′ WKoordinaten: 43° 9′ N, 0° 5′ W
Höhe 385–513 m
Fläche 4,02 km2
Einwohner 290 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 72 Einw./km2
Postleitzahl 65100
INSEE-Code

Blick auf das Zentrum von Barlest

Barlest ist eine französische Gemeinde mit 290 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Argelès-Gazost und zum Kanton Lourdes-1 (bis 2015: Kanton Saint-Pé-de-Bigorre).

Die Einwohner werden Barlésiens und Barlésiennes genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barlest liegt circa sieben Kilometer nordwestlich von Lourdes in dessen Einzugsbereich (Aire urbaine) in der historischen Grafschaft Bigorre.[2]

Umgeben wird Barlest von den vier Nachbargemeinden:

Lamarque-Pontacq
Lourdes Nachbargemeinden Bartrès
Loubajac

Barlest liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Die Ousse, ein Nebenfluss des Gave de Pau, durchquert das Gebiet der Gemeinde zusammen mit ihrem Nebenfluss, dem Bédat.[3]

Bürgermeisteramt (Mairie) von Barlest

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der okzitanische Name der Gemeinde heißt Barlest. Sein Ursprung ist unklar.

Toponyme und Erwähnungen von Barlest waren:

  • in Barlesto (Mitte des 11. Jahrhunderts, Kopialbuch der Abtei in Saint-Pé-de-Bigorre),
  • Barlest (zwischen 1232 und 1266 sowie 13. Jahrhundert, Kopialbuch der Abtei in Saint-Pé-de-Bigorre),
  • A Barllest (gegen 1200–1230, Kopialbuch der Grafschaft Bigorre),
  • De Barlesto (1342 und 1379, Kirchenregister von Tarbes bzw. Prokuration Tarbes),
  • Barlest (1429 und 1541, Zensus der Grafschaft Bigorre bzw. ADPA, B 1010),
  • Barlest (1750, 1793 und 1801, Karte von Cassini, Notice Communale bzw. Bulletin des lois).[4][5][6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von 430. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1960er Jahren auf rund 185, bevor eine Wachstumsphase einsetzte, die bis heute anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2017
Einwohner 216 187 198 206 233 223 248 277 290
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[6] INSEE ab 2006[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Martin

Pfarrkirche Saint-Martin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die romanische Kirche mit einem Glockenturm aus dem 19. Jahrhundert ist dem heiligen Martin von Tours geweiht. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Gebäude oft umgestaltet. Auf einer Fensterbank rechts vom romanischen Eingang erwähnt eine Inschrift Napoleon, die wahrscheinlich auf ein Geschenk, vermutlich die Glocke, hinweist. Das Kircheninnere mit einem großräumigen einschiffigen Langhaus und einem Querschiff wurde 1977 renoviert. Die Verzierung ist einfach gehalten mit einigen Statuen aus Gips. Ein Gemälde über dem Altar zeigt den Schutzpatron der Kirche, den heiligen Martin. Die Seitenkapellen sind der Jungfrau von Lourdes und dem heiligen Josef geweiht. Das Weihwasserbecken ist von einem ehemaligen Pfarrer spanisch-baskischer Abstammung aus Spanien geholt worden. Das Altarretabel scheint dabei die gleiche spanische Herkunft zu besitzen.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noir de Bigorre-Schinken

Barlest liegt in den Zonen AOC der Schweinerasse Porc noir de Bigorre und des Schinkens Jambon noir de Bigorre.[9]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[10]
Gesamt = 26

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der GR 782, ein Fernwanderweg von Pau nach Lourdes verläuft an der westlichen Grenze zur Exklave von Lourdes.[11]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barlest wird durchquert von der Route départementale 940, der ehemaligen Route nationale 640.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Barlest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hautes-Pyrénées (fr) habitants.fr. Abgerufen am 8. Oktober 2019.
  2. Aire urbaine de Lourdes (242) (fr) INSEE. Abgerufen am 8. Oktober 2019.
  3. Ma commune : Barlest (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 9. Oktober 2019.
  4. Barlest (fr) Département Hautes-Pyrénées. Abgerufen am 9. Oktober 2019.
  5. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 9. Oktober 2019.
  6. a b Notice Communale Barlest (fr) EHESS. Abgerufen am 9. Oktober 2019.
  7. Populations légales 2016 Commune de Barlest (65065) (fr) INSEE. Abgerufen am 8. Oktober 2019.
  8. Barlest (fr) Patrimoines Lourdes Gavarnie. Abgerufen am 9. Oktober 2019.
  9. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 8. Oktober 2019.
  10. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Barlest (65065) (fr) INSEE. Abgerufen am 8. Oktober 2019.
  11. GR® 782 "Le chemin Henri IV" (fr) Comité départemental de la Randonnée pédestre des Pyrénées-Atlantiques (CDRP 64). Abgerufen am 9. Oktober 2019.