Arras-en-Lavedan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arras-en-Lavedan
Arràs
Wappen von Arras-en-Lavedan
Arras-en-Lavedan (Frankreich)
Arras-en-Lavedan
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Argelès-Gazost
Kanton La Vallée des Gaves
Gemeindeverband Pyrénées Vallées des Gaves
Koordinaten 43° 0′ N, 0° 8′ OKoordinaten: 43° 0′ N, 0° 8′ O
Höhe 509–2.288 m
Fläche 24,66 km2
Einwohner 492 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 20 Einw./km2
Postleitzahl 65400
INSEE-Code

Arras-en-Lavedan (gaskognisch Arràs) ist eine französische Gemeinde mit 492 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien; sie gehört zum Arrondissement Argelès-Gazost und zum Kanton La Vallée des Gaves. Die Bewohner nennen sich Arrasiens/Arrasiennes.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arras-en-Lavedan liegt an einem Hang im Südwesten des Département Hautes-Pyrénées rund 32 km (Luftlinie) südwestlich von Tarbes. Der Fluss Gave d’Azun durchquert die Gemeinde und bildet streckenweise die Ostgrenze der Gemeinde, die teilweise im Nationalpark Pyrenäen liegt. Der höchste Punkt der Gemeinde ist nahe der Bergspitze des Soum de Picarré (2306 m. ü. M.) auf 2288 m. ü. M. Weite Teile des Gemeindegebiets sind bewaldet oder Gebirgslandschaft.

Die Gemeinde besteht aus dem Dorf Arras, den Weilern (hameaux) La Lanne, Les Arrassets und Les Gerbes sowie zahlreichen Einzelgehöften.

Nachbargemeinden sind Salles im Nordwesten, Gez im Norden und Nordosten, Argelès-Gazost im Nordosten, Arcizans-Avant im Osten, Cauterets im Südosten, Estaing im Südwesten, Sireix im Westen sowie Arcizans-Dessus im Westen und Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im frühen Mittelalter wechselte die Herrschaft häufig (Westgoten, Basken, Franken, Sarazenen). Danach war der Ort jahrhundertelang unter der Herrschaft des Königreichs Aquitanien respektive des Herzogtums Gascogne. Von 900 bis 1609 gab es eine Grafschaft Bigorre innerhalb der vorgenannten Gebiete. Im Hundertjährigen Krieg war Arras-en-Lavedan manchmal unter englischer, manchmal unter französischer Herrschaft. Von 1425 bis 1609 gehörte der Ort als Teil der Grafschaft Bigorre zur nur lose mit Frankreich verbundenen Grafschaft Foix. Weil der letzte Herrscher dieser Grafschaft, König Heinrich III. von Navarra aus dem Hause Bourbon, 1589 den Thron von Frankreich (als Heinrich IV.) bestieg, waren die Orte der Region 1609 bis 1789 Krondomäne. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Argelès. Zudem war sie von 1793 bis 2015 Teil des Kantons Aucun. Mit Ausnahme der Jahre 1926 bis 1942 (Arrondissement Bagnères) war Arras-en-Lavedan seit 1801 verwaltungstechnisch Teil des Arrondissements Argelès-Gazost. Erste namentliche Erwähnung von Arras im 11. Jahrhundert in den Kopialbüchern von Bigorre und Saint-Savin. Die Gemeinde ist Teil der historischen Landschaft Lavedan (auch Pays des Sept Vallées genannt).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1806 1846 1856 1876 1911 1921 1931 1946 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 796 836 840 723 732 610 533 564 394 449 455 402 418 418 456 521 515
Quellen: Cassini und INSEE

Die Zahl der Bewohner ist wegen Abwanderung, der Gefallenen des Ersten Weltkriegs sowie der Grippewelle 1918/1919 stark gesunken. Die niedrigsten Einwohnerzahlen stammen aus der Nachkriegszeit.

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Martin; älteste Teile aus dem Jahr 1200; seit 1979 ein Monument historique[2]
  • Schloss Castet naü d’Azun aus dem Jahr 1260; lange Zeit eine Ruine, Restauration seit 1996
  • Turm der Abtei aus dem Mittelalter
  • Wassermühle
  • Dorfbrunnen La Désirée
  • alte Brotöfen
  • Dorfschule aus dem Jahr 1889
  • Lavoir (Waschhaus)
  • Denkmal für die Gefallenen[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arras-en-Lavedan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde (französisch)
  2. kurze Beschreibung (französisch)
  3. Denkmal für die Gefallenen