Julos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julos
Julòs
Wappen von Julos
Julos (Frankreich)
Julos
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Argelès-Gazost
Kanton Lourdes-2
Gemeindeverband Tarbes-Lourdes-Pyrénées
Koordinaten 43° 7′ N, 0° 0′ OKoordinaten: 43° 7′ N, 0° 0′ O
Höhe 402–648 m
Fläche 5,86 km2
Einwohner 405 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 69 Einw./km2
Postleitzahl 65100
INSEE-Code

Mairie Julos

Julos (okzitanisch: Julòs) ist eine französische Gemeinde mit 405 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (bis 2015 Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bagnères-de-Bigorre und zum 2016 gegründeten Gemeindeverband Tarbes-Lourdes-Pyrénées.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Julos liegt in der Landschaft Bigorre in den Ausläufern der Pyrenäen, etwa 15 Kilometer südlich der Stadt Tarbes und fünf Kilometer nordöstlich des Wallfahrtsortes Lourdes. Das 5,86 km² große Gemeindegebiet von Julos umfasst das Hochtal des Ruisseau de Graves, eines Nebenflusses der Geune, die das Hochtal nördlich und südlich flankierenden Hänge und Berggipfel sowie das Bergland um einige Gebirgsbäche, die nach Osten zum Échez fließen. Am Pass zwischen zwei Tälern liegt das Dorf Julos auf 540 m über dem Meer, während das zur Gemeinde gehörende Dorf Les Granges weiter westlich auf etwa 500 m über Meereshöhe liegt. Zur Gemeinde gehören darüber hinaus die Weiler Bouzet, Vignole, Hourquet, Courade, Lasserre, La Hount und Cher sowie zahlreiche Einzelhöfe. Die höchsten Gipfel in der Gemeinde Juncalas heißen Miramont (648 m) und Pouey Long (601 m). Etwa ein Drittel des Gemeindeareals ist bewaldet. Durch die Gemeinde Julos verläuft der Nullmeridian.

Umgeben wird Julos von den Nachbargemeinden Averan im Norden, Barry im Nordosten, Orincles im Osten, Paréac im Südosten, Bourréac im Süden, Lézignan im Südwesten, Lourdes im Westen sowie Adé im Nordwesten.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1285 trat zum erstmals der Ortsname Juulos in Erscheinung. Es folgten die Schreibweisen de Iulos (1313), das lateinische de Julossio (1342) sowie bereits Julos (1429 und 1541), das sich schließlich mit Erscheinen der Cassini-Karten Ende des 18. Jahrhunderts als der heute noch verwendete Name durchsetzte. Vermutlich geht Julos auf den lateinischen Personennamen Julius zurück, mit dem okzitanischen Suffix -ossum.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 178 188 191 191 218 241 313 385
Quellen: Cassini[2] und INSEE[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Julos dominiert neben dem Tourismus (Ferienhäuser, Pensionen) nach wie vor die Landwirtschaft. In der Gemeinde sind 23 meist kleine Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreideanbau, Pferde-, Rinder-, Ziegen- und Schafzucht).[5]

Unmittelbar westlich der Gemeinde Julos verläuft die Route nationale 21 von Tarbes nach Lourdes. Die fünf Kilometer entfernte Stadt Lourdes ist ein Verkehrsknoten am Nordrand der Pyrenäen mit Bahn,- Straßen- und Flugverbindungen in alle Teile Frankreichs.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Dictionnaire toponymique des communes des Hautes-Pyrénées, Tarbes, Conseil Général des Hautes-Pyrénées, 2000“ (Toponymisches Wörterbuch der Gemeinden der Hautes-Pyrénées) von Michel Grosclaude und Jean-Francois Le Nail (ISBN 2-9514810-1-2)
  2. Julos auf cassini.ehess.fr
  3. Julos auf insee.fr
  4. Kirche Saint-Pierre in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 18. August 2019 (französisch).
  5. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Julos – Sammlung von Bildern