Basketball-Bundesliga 1976/77

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketball-Bundesliga 1976/77
Reihenfolge der Austragung 11. Saison
Veranstalter DBB
Anzahl der Mannschaften 10
Hauptrunde
Hauptrundenerster USC Heidelberg
Topscorer Ljubodrag Simonović (Bamberg)
Play-offs
Deutscher Meister USC Heidelberg

Basketball-Bundesliga 1975/76

Die Saison 1976/77 ist die elfte Spielzeit der Basketball-Bundesliga. Die höchste Spielklasse im deutschen Vereinsbasketball der Herren, bis 1990 beschränkt auf das Gebiet Westdeutschlands ohne die DDR, wurde in einer Liga mit zehn Mannschaften ausgetragen, an die sich Relegations- und Finalrunden anschlossen.

Saisonnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der USC Heidelberg gewann unter dem scheidenden Trainer Hans Leciejewski das Double aus Meisterschaft und Pokalwettbewerb. Der neunte Meisterschaftstitelerfolg, davon jedoch nur zwei seit Einführung der Bundesliga 1966, sollte der vorerst letzte für den damaligen Rekordmeister sein.
  • Mit dem Jugoslawen Ljubodrag Simonović vom 1. FC 01 Bamberg wurde ein Weltmeister von 1970 Topscorer der international damals eher zweitrangigen Liga.
  • In der eingleisigen Liga wurde im Unterschied zur Vorsaison eine Endrunde der sechs besten Mannschaften sowie eine Relegationsrunde der vier schlechtesten Mannschaften mit den jeweils vier besten Mannschaften der zweigleisigen 2. Basketball-Bundesliga 1976/77 eingeführt. Bis auf die Ergebnisse der Endrundenteilnehmer untereinander, die ein weiteres Rundenturnier austrugen, wurden alle Hauptrundenergebnisse „gestrichen“.
  • In der Relegationsrunde konnten alle Erstligisten die Klasse halten bis auf den BC/USC München, für die Neuling TuS Aschaffenburg-Damm aufstieg. Zur folgenden Saison war damit keine Münchner Mannschaft in der Bundesliga mehr vertreten, in der bei ihrer Gründung 1966 drei Mannschaften aus der bayerischen Landeshauptstadt spielten.

Endstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Mannschaft Siege Nieder-
lagen
Punkte Körbe
1 USC Heidelberg 15 3 30:60 1530:1327
2 SSV Hagen 15 3 30:60 1585:1403
3 TuS 04 Leverkusen (M) 13 5 26:10 1703:1444
4 MTV 1846 Gießen 12 6 24:12 1658:1404
5 MTV Wolfenbüttel 12 6 24:12 1576:1504
6 1. FC 01 Bamberg 10 8 20:16 1546:1563
7 SSC Göttingen (N) 5 13 10:26 1491:1627
8 ASV Köln 4 14 08:28 1421:1714
9 Post SV Bayreuth (N) 2 16 04:32 1435:1697
10 BC/USC München 2 16 04:32 1435:1697
(M) Meister der Vorsaison____ (N) Neuling (Aufsteiger)
Fett Für Zwischenrunde qualifiziert____  Relegations-Plätze

Relegationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe Nord
# Mannschaft Siege Nieder-
lagen
Punkte Körbe
1 ASV Köln 7 3 14:60 890:787
2 SSC Göttingen 7 3 14:60 909:795
3 FC Schalke 04 7 3 14:60 914:840
4 DTV Charlottenburg 4 6 08:12 814:820
5 Hamburger TB 3 7 06:14 699:805
6 UBC Münster 2 8 04:16 705:911
Gruppe Süd
# Mannschaft Siege Nieder-
lagen
Punkte Körbe
1 TuS Aschaffenburg 8 2 16:40 819:706
2 Post SV Bayreuth 7 3 14:60 867:765
3 BC/USC München 7 3 14:60 894:811
4 SV Möhringen 5 5 10:10 1003:8950
5 Eintracht Frankfurt 3 7 06:14 821:931
6 ADB Koblenz 0 10 00:20 0771:1086

 Plätze zum Klassenerhalt oder Aufstieg

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Mannschaft Siege Nieder-
lagen
Punkte Körbe
1 USC Heidelberg 14 6 28:12 1590:1527
2 TuS 04 Leverkusen 13 7 26:14 1764:1727
3 MTV 1846 Gießen 11 9 22:18 1723:1602
4 SSV Hagen 10 10 20:20 1676:1651
5 MTV Wolfenbüttel 6 14 12:28 1585:1757
6 1. FC 01 Bamberg 6 14 12:28 1596:1770

 Meister

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader USC Heidelberg in der Saison 1976/77
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
5 DeutschlandDeutschland Harald Rupp 02.09.1952 174 A-Nat
6 DeutschlandDeutschland Hans-Peter Kaltschmitt A-Nat
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Herschel Lewis
15 DeutschlandDeutschland Hans Riefling
Forwards (SF, PF)
4 DeutschlandDeutschland Jochen Schmitt A-Nat
7 DeutschlandDeutschland Hans Niklas A-Nat
8 DeutschlandDeutschland Michael Vogel
10 DeutschlandDeutschland/Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wolfgang Fengler 204 A-Nat MTV Wolfenbüttel
12 DeutschlandDeutschland Reiner Frontzek A-Nat ASV Köln
14 DeutschlandDeutschland Achim Strüven
Center (C)
9 DeutschlandDeutschland Dietrich Keller 18.10.1943 208
9 DeutschlandDeutschland Bernd Kimpel Eintracht Frankfurt
11 DeutschlandDeutschland Achim Heine Eintracht Frankfurt
Trainer
Nat. Name Position
DeutschlandDeutschland Hans Leciejewski Cheftrainer
DeutschlandDeutschland Roland Geggus Trainerassistent
Legende
Abk. Bedeutung
A-Nat Nationalspieler
Kapitän der Mannschaft Mannschaftskapitän
Quellen
Teamhomepage

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]