Bevölkerungsentwicklung von Istanbul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einwohnerentwicklung in den letzten 100 Jahren

Dieser Artikel gibt die Einwohnerentwicklung von Istanbul tabellarisch und graphisch wieder.

Am 31. Dezember 2010 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ der Stadt Istanbul in der Türkei nach Fortschreibung des Statistikinstituts der Türkei 13.255.685.[1] Davon lebten 64,66 Prozent (8.571.374) im europäischen Teil und 35,33 Prozent (4.684.311) auf der asiatischen Seite. Die Fläche beträgt 5.343,02 Quadratkilometer und die Bevölkerungsdichte 2.481 Einwohner je Quadratkilometer (in Berlin sind es zum Vergleich 3.800). Die Einwohnerzahl der Stadt Istanbul stieg von 680.000 im Jahre 1927 auf 1,3 Millionen 1955. Im Jahre 1975 lebten in der Stadt 2,5 Millionen Menschen. Bis 2007 hatte sich die Bevölkerungszahl auf knapp 11,2 Millionen mehr als vervierfacht.

Obwohl Ankara die Hauptstadt des Landes ist, bleibt Istanbul wirtschaftlich und kulturell die größte und wichtigste Stadt der Türkei. Die Stadt am Bosporus erfüllt mit all ihren Problemen (Verkehrslärm, Luftverschmutzung), wie sie auch andere Städte dieser Größenordnung haben, alle UN-Kriterien für eine Megastadt. Etwas mehr als 86 Prozent der Bevölkerung Istanbuls sind durch Landflucht aus der gesamten Türkei, überwiegend aus Ost-, Südost- und Zentralanatolien sowie aus der Schwarzmeerregion zugezogen. Der Anteil der eigentlichen Istanbuler, deren Vorfahren seit mehreren Generationen in der Bosporus-Metropole ansässig waren, beträgt etwa 13,8 Prozent, der Rest dagegen setzt sich aus Zugezogenen zusammen. Jedes Jahr entstehen dadurch am Stadtrand neue Gecekondus, die mit der Zeit ausgebaut werden und sich zu neuen Stadtteilen entwickeln.

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1914 handelt es sich meist um Schätzungen, die je nach Forschermeinung um bis zu ± 50 Prozent variieren. Der auffällige Rückgang der Bevölkerungszahl zwischen 1897 und 1927 steht mit der Vertreibung der großen griechischen Bevölkerung des damaligen Konstantinopel durch die Osmanen beziehungsweise Türken im Zusammenhang. Die Zahlen von 1927 bis 2000 sind Ergebnisse von Volkszählungen.[2] Die Daten von 2005 und 2006 beruhen auf Hochrechnungen.[3] Die Zahlen seit 2007 sind Ergebnisse von Volkszählungen.[4] Die Verdoppelung der Bevölkerung Istanbuls zwischen 1980 und 1985 ist auf Zuzug, natürliche Bevölkerungszunahme und auch auf administrative Maßnahmen, wie beispielsweise Erweiterungen der Stadtgrenze, zurückzuführen. Die Einwohnerzahlen in der folgenden Tabelle beziehen sich auf die Stadt in ihren politischen Grenzen, ohne politisch selbstständige Vororte.

Jahr Einwohner
330 15.000
400 200.000
530 500.000
545 350.000
715 300.000
950 500.000
1200 150.000
1453 36.000
1477 75.000
1566 600.000
1817 500.000
1860 715.000
1885 873.570
Jahr Einwohner
1890 874.000
1897 1.059.000
1901 942.900
1914 909.978
28. Oktober 1927 680.857
20. Oktober 1935 741.148
20. Oktober 1940 793.949
21. Oktober 1945 860.558
22. Oktober 1950 983.041
23. Oktober 1955 1.268.771
23. Oktober 1960 1.466.535
24. Oktober 1965 1.742.978
25. Oktober 1970 2.132.407
Jahr Einwohner
26. Oktober 1975 2.547.364
12. Oktober 1980 2.772.708
20. Oktober 1985 5.475.982
21. Oktober 1990 6.620.241
30. November 1997 8.260.438
22. Oktober 2000 8.803.468
1. Januar 2005 9.797.536
1. Januar 2006 10.034.830
31. Dezember 2007 11.174.257
31. Dezember 2008 12.569.143
31. Dezember 2009 12.782.960
31. Dezember 2010 13.255.685
31. Dezember 2011 13.483.052
Jahr Einwohner
31. Dezember 2012 13.710.512
31. Dezember 2013 14.160.467
31. Dezember 2014 14.377.018

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Müller-Wiener: Die Häfen von Byzantion - Konstantinopolis - Istanbul., Tübingen, 1997, ISBN 3-8030-1042-X
  • Refik Turan, Horst Nusser, Susi Mayer: Istanbul als antike und islamische Stadt, 2., erw. und erg. Aufl., München 1990, ISBN 3-86120-051-1
  • Dogan Kuban: Istanbul - an urban history : Byzantion, Constantinopolis, Istanbul, Istanbul 1996, ISBN 975-7306-20-7
  • Stéphane Yerasimos: Konstantinopel, Istanbuls historisches Erbe, Köln 2000, ISBN 3-8290-1896-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikinstitut der Türkei: Address Based Population Registration System (ABPRS) Results
  2. Institut français d'études anatoliennes: Historische Einwohnerzahlen von Istanbul (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive) (MS Excel; 102 kB)
  3. World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deHistorische Einwohnerzahlen von Istanbul
  4. City Population: Historische Einwohnerzahlen von Istanbul