Bezirk Ādaži

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bezirk Ādaži
Lage
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Lettland
Hauptstadt Ādaži
Fläche 162,9 km²
Einwohner 11.822 (01.07.2018)
Dichte 73 Einwohner pro km²
Gründung 2006
ISO 3166-2 LV-011
Webauftritt www.adazi.lv (lettisch)
Politik
Regierungschef Māris Sprindžuks (2013)

Koordinaten: 57° 5′ N, 24° 20′ O

Der Bezirk Ādaži (Ādažu novads) liegt im Zentrum Lettlands nördlich der Hauptstadt Riga in der historischen Landschaft Vidzeme.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk ist reich an Seen und Waldgebieten. Im Süden des Gebiets befindet sich ein Teil des Baltezers (Weißer See). Der Unterlauf der Gauja durchläuft den Bezirk. Zu besonderen Schutzgebieten wurden 1999 die Seen Lieluika und Mazuika erklärt, da an diesen seltene Pflanzenarten vorkommen. Seit 2004 gehört die schützenswerte Landschaft zum Netz Natura 2000.

Im Nordosten des Bezirks erstreckt sich das „Polygon von Ādaži“ (Ādažu poligons), eine der größten Militärbasen des Baltikums.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk entstand im Jahre 2006, als die elf Gemeinden (pagasts) Alderi, Atari, Āņi, Baltezers, Birznieki, Divezeri, Eimuri, Iļķene, Garkalne, Kadaga und Stapriņi sowie das Verwaltungszentrum Ādaži im Bezirk (novads) Ādaži aufgingen.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2018 zählte der Bezirk Ādaži 11.822 Einwohner.[2] Aufgrund der Nähe zur Hauptstadt Riga entwickelten sich in den meisten Ortschaften des Bezirks Neubaugebiete. Infolgedessen stieg die Einwohnerzahl des Bezirks seit dessen Gründung stetig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ādaži Municipality – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ādažu novada pašvaldības nolikums (lettisch), abgerufen am 8. Januar 2019.
  2. Latvijas iedzīvotāju skaits pašvaldībās (= Einwohnerzahlen der Selbstverwaltungsbezirke Lettlands), Stand: 1. Juli 2018 (lettisch), S. 3, abgerufen am 8. Januar 2019.