Bissendorf (Wedemark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 31′ 29″ N, 9° 45′ 27″ O

Bissendorf
Gemeinde Wedemark
Wappen von Bissendorf
Höhe: 55 (48–92) m
Fläche: 11,28 km²
Einwohner: 7500 (Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 665 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 30900
Vorwahl: 05130

Bissendorf ist der bevölkerungsreichste Ortsteil der Gemeinde Wedemark in der Region Hannover in Niedersachsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtshaus mit Standesamt in Bissendorf
Amtsvogtei von 1819, 2007 zum Bürgerhaus umgebaut
Kavaliershaus
Michaeliskirche
Der direkte Umkreis der Kirche im Dorfmittelpunkt Bissendorfs
Der erweiterte Dorfkern (der Bildausschnitt hat 400 Meter Durchmesser)

Erste urkundliche Erwähnung 1295 im Zusammenhang mit der St.Michaelis-Kirche, die gegenüber dem Amtshof steht, zu der auch die 1773 abgebrochene unterschlächtige Wassermühle in der Krakau gehörte. Bissendorf war von 1560 bis 1852 Sitz des jeweiligen Amtsvogts.

Bissendorf war über Jahrhunderte ein Bauerndorf. Die ursprünglich 13 Meierhöfe wurden im Lauf der Jahre meist geteilt, so dass beispielsweise 1664 insgesamt 33 Höfe einen Meierstatus hatten. Daneben gab es damals weitere nahezu 40 (kleinere) Kötnerhöfe. Die wirtschaftliche Basis bildeten Getreideanbau, vornehmlich Roggen, und Viehzucht, insbesondere Pferde, Rindvieh und Schafe. Zwischen 1850 und 1930 erhöhte sich die Einwohnerzahl von etwa 600 auf rund 1000 Personen.

Am 1. März 1974 wurde Bissendorf in die neue Gemeinde Wedemark eingegliedert.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeisterin ist Susanne Brakelmann (CDU).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem grünen Wappen ist der obere Teil der rechten Eingangsportalsäule des Amtshofs mit den Initialen GW des Herzogs Georg Wilhelm von Braunschweig Lüneburg abgebildet. Es erinnert daran, dass Bissendorf bis 1852 Sitz des Amtsvogts und des Gerichts war.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit der Gründung der Amtsvogtei um 1560 entstand das Wohnhaus des Amtsvogtes, heute Standesamt, einer der schönsten Profanbauten der Wedemark, dem 1611 noch ein Westflügel angefügt wurde. Dicht dabei steht das sog. Kavaliershaus, das um 1620/1621 errichtet wurde und heute das Richard-Brandt-Museum beherbergt. Beide Gebäude zeigen die Ornamentik der Spät-Renaissance.
  • Das Dienstgebäude des Amtes, die Amtsvogtei, wurde 1819 erbaut und zuletzt als Kaufhaus der Familie Busse genutzt, bevor es von der Gemeinde Wedemark erworben und 2007 aufwändig zum Bürgerhaus umgebaut und restauriert wurde.
  • In dem südlich danebenstehenden früheren Gast- und Bauernhaus Dusche, einem Fachwerkgebäude von 1809, befindet sich die Gemeinde-Bibliothek und im Dachgeschoss ein weiterer Ausstellungsraum des Richard-Brandt-Museums.
  • Gegenüber dem Amtshaus steht die Michaeliskirche, deren Turm im 13. Jahrhundert erbaut und 1680 renoviert wurde.
  • Sehenswert sind die historischen Grabsteine an der Kirche. Die zur Kirche gehörende Mühle, eine außerhalb des Dorfes gelegene unterschlächtige Wassermühle, wurde um 1773 abgebrochen.
  • Westlich von Bissendorf auf der halben Strecke nach Resse liegt das Bissendorfer Moor mit dem im in Langenhagen gelegenen Muswillensee.

Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1995 gibt es den imago-Kunstverein Wedemark e.V., einen Verein für Bildende Kunst, Musik, Literatur und Darstellende Kunst.

In Bissendorf existieren ein Fußballverein (SC Wedemark), ein Turn-Club (mit den im Inlinehockey erfolgreichen Bissendorfer Panthern), ein Tennis-Club, der Schachverein „Wedemärker Freibauern“, die Freiwillige Feuerwehr, der Sozialverband und die Ortsverbände von CDU und SPD. Vor allem erwähnenswert ist der „Verschönerungs- und Naturschutzverein“ VNV-Bissendorf, der sich um Dorfbild sowie Pflege der Natur und Erhaltung der alten Fachwerkhäuser kümmert.

Die Schützengesellschaft Bissendorf von 1912 e.V. trägt jährlich um Pfingsten das Bissendorfer Schützenfest aus. Bis um 1940 verwaltete und feierte die historische Schützengenossenschaft noch drei Feste im Jahr. Der Genossenschaft gehörten die Hauswirte (Hofbesitzer) aus der Realgemeinde Bissendorf, Scherenbostel, Ickhorst und Wiechendorf an. Ein damaliges „Schützenbier“ wurde für die Kinder unter Leitung der Lehrer ausgerichtet, ein weiteres für die Knechte und Mägde und ein weiteres für die Bauern und verheirateten Arbeiter. Hierzu ernannte die Genossenschaft ein Mitglied zum Veranstalter, der das Fest auf seinem Hof ausrichtete. Er bekam die Schankkonzession. Erst 1935 wurde das Schützenfest durch einen Gemeindebeschluss zu einem „Volks- und Schützenfest“.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bissendorf findet sich ein breites Angebot von Läden, Arztpraxen, Werkstätten, Apotheken und Banken. Es ist eine Grundschule mit Außenstellen vorhanden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Bahnhofsgebäude Bissendorf

Es bestehen Busverbindungen in andere Ortsteile der Wedemark, sowie in die Städte Langenhagen und Burgwedel. Der Bissendorfer Bahnhof ist über das Streckennetz der S-Bahn Hannover mit anderen Dörfern der Wedemark, Hildesheim und Hannover verbunden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bissendorf (Wedemark) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 221.