Russell Westbrook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Russell Westbrook
Russell Westbrook.jpg
Spielerinformationen
Spitzname RW0
Geburtstag 12. November 1988
Geburtsort Long Beach, Vereinigte Staaten
Größe 191 cm
Position Point Guard /
Shooting Guard
College UCLA
NBA Draft 2008, 4. Pick, Seattle Supersonics
Vereinsinformationen
Verein Oklahoma City Thunder
Liga NBA
Trikotnummer 0
Vereine als Aktiver
Seit 0 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oklahoma City Thunder
1Stand: 17. Juli 2012

Russell Westbrook (* 12. November 1988 in Long Beach, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler, der derzeit für die Oklahoma City Thunder spielt. Er besuchte die University of California in LA, auf die schon Basketballlegende Kareem Abdul-Jabbar ging. Westbrook wurde 2008 von den Seattle SuperSonics, die später zu den Oklahoma City Thunder wurden, in die NBA gedraftet. Seine favorisierte Position ist die des Point Guards.

Westbrook gilt als extrem athletisch und zeigt dies durch viele spektakuläre Dunkings. Bis zu seinem Abschlussjahr auf der Highschool konnte Westbrook nicht dunken, was ihn motivierte, seine Athletik stark zu verbessern.[1]

Kindheit und Highschool[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westbrook wurde im kalifornischen Long Beach geboren und wuchs in der Nähe in Hawthorne auf. Er hat einen jüngeren Bruder, Raynard Westbrook. Schon seit seiner Kindheit bewundert Westbrook die LA Lakers-Legende Magic Johnson.[2]

Westbrook besuchte die Leuzinger High School, die er zu einer 25:4-Siegesbilanz und in das CIF-SS Div. I-AA Viertelfinale führte. Er erzielte dabei im Schnitt 25,1 Punkte, 8,7 Rebounds, 3,1 Steals und 2,3 Assists pro Spiel. Am 6. Januar 2006 erzielte er gegen Carson 51 Punkte. Er sammelte während der Saison 14 Double-Doubles und erreichte in acht Spielen mehr als 30 Punkte. Er war auf der Highschool ein Mannschaftskamerad des heutigen NBA-Spielers Dorell Wright (Portland Trail Blazers).

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westbrook spielte 2 Jahre für die UCLA Bruins. Das Team erreichte in beiden Jahren das Final Four, verlor aber jeweils im Halbfinale. 2007 ging das Spiel gegen Florida mit 76:66 verloren und 2008 scheiterte man an Memphis mit 78:63. In seinem ersten Jahr fiel Westbrook mit 3,4 Punkten gar nicht auf und war nur Backup von Darren Collison. Er konnte sich aber im nächsten Jahr, durch eine Verletzung Collisons und Beförderung zum Starter, auf solide 12,7 Punkte steigern.[3] Anschließend meldete er sich zum NBA-Draft an.

NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westbrook wurde beim NBA-Draft 2008 von den Seattle Supersonics an 4. Stelle gewählt. Das Team wurde kurze Zeit später in Oklahoma City Thunder umbenannt. Er unterschrieb am 5. Juli 2008 seinen Vertrag. Bei den Thunder traf er auf den hochtalentierten Kevin Durant, mit dem er über die nächsten Jahre das Gesicht der Thunder darstellen sollte. In seinem ersten Jahr teilte er sich mit Earl Watson die Point Guard-Position. Westbrook wurde im Dezember und Februar Rookie des Monats der Western Conference. Im Dezember erreichte er durchschnittlich 15,5 Punkte, 5,1 Assists und 5,1 Rebounds, im Februar sogar 20,6 Punkte, 5,9 Assists und 6,1 Rebounds.[4] Außerdem erzielte er am 2. März 2009 mit 17 Punkten, 10 Rebounds und 10 Assists als einziger 2008/09er-Rookie ein Triple-Double. Er wurde der erste Rookie seit Chris Paul 2005/06 und damals erst der dritte Sonics- bzw. Thunderspieler überhaupt, dem das gelang.[5] Westbrook wurde Vierter bei der Wahl zum Rookie des Jahres – hinter Derrick Rose, O. J. Mayo und Brook Lopez.[6] Auch wurde er in das NBA All-Rookie First Team gewählt.[7]

In der folgenden Saison konnte Westbrook seinen Schnitt von 15,3 auf 16,1 Punkte und von 5,3 auf 8 Assists pro Spiel erhöhen.[8] In der Geschichte der NBA bis dato konnten nur fünf andere Spieler im Alter von 21 Jahren solche Werte im Schnitt abliefern: LeBron James, Magic Johnson, Chris Paul, Isiah Thomas und Allen Iverson.[9] In den NBA Playoffs konnte er sich noch einmal auf 20,5 Punkte pro Spiel steigern, doch es reichte nicht, um die Serie gegen die Los Angeles Lakers zu gewinnen.[8]

In der Saison 2010/11 erzielte Westbrook am 12. November 2010, seinem 22. Geburtstag, 36 Punkte, 7 Rebounds und 7 Assists in einem Spiel gegen die Portland Trail Blazers. 14 Tage später erzielte er seine Karrierebestleistung von 43 Punkten gegen die Indiana Pacers, während er noch 8 Rebounds einsammeln und 8 Assists verteilen konnte. Zusammen mit seinem Teamkameraden Kevin Durant galt Westbrook damals als eines der aufstrebendsten jungen Talente der Liga. Dank seinen gesteigerten Leistungen auf dem Spielfeld wurde Westbrook in das NBA All-Star Game 2011 gewählt.[10] In der Folgesaison verlängerte er seinen auslaufenden Vertrag vorzeitig über 80 Millionen Dollar um 5 Jahre.[11]

Am 4. März 2014 im Spiel gegen die Philadelphia 76ers erzielte Westbrook sein zweites Triple-Double der Saison 2013/14 mit 13 Punkten, 14 Assists und 10 Rebounds in nur 20 Spielminuten. Es war damals das zweitschnellste Triple-Double der NBA. Am 6. Februar 2015 erzielte er gegen die New Orleans Pelicans 48 Punkte und somit seinen Karrierebestwert in Punkten.

Westbrook nahm am NBA All-Star Game 2015 teil und erzielte 41 Punkte. Damit erzielte er die zweitmeisten Punkte in einem All-Star-Spiel, nach Wilt Chamberlain, der seit 1962 den Rekord mit 42 Punkten hält. Anschließend wurde er auch zum MVP des All-Star Spiels gewählt.[12] Ende Februar und Anfang März 2015 hatte Westbrook als erster Spieler seit Michael Jordan (in der Saison 1988/89) vier Triple-Doubles in Folge. In dieser Zeit stellte er des Weiteren einen neuen persönlichen Bestwert in Punkten auf (49 im Spiel gegen die Philadelphia 76ers am 4. März). Im dritten Spiel dieser Strecke brach er sich einen Knochen im Gesicht nach einem Zusammenstoß mit einem Mannschaftskollegen.[13]

Beim NBA All-Star Game 2016 erzielte Westbrook 31 Punkte, 8 Rebounds, 5 Assists und 5 Steals. Wie im Vorjahr wurde er zum NBA All-Star Game MVP gewählt und verteidigte den Titel. Dies war bisher nur Bob Pettit in den Jahren 1958 und 1959 gelungen.[14] Am 28. März 2016 erzielte er sein 16. Triple-Double der Saison, das gleichzeitig sein siebtes im Monat März war. Es waren die jeweiligen Bestmarken seit der Saison 1988/89, als Magic Johnson 17 Triple-Doubles schaffte, während Michael Jordan im April 1989 ebenfalls sieben erreichte.[15] Auch wurde er im Laufe der Saison der aktive Spieler mit den zweitmeisten Karriere-Triple-Doubles (nach LeBron James). Im vorletzten Spiel der Saison 2015/16 erreichte Westbrook sein 18. Saison-Triple-Double, womit er Magic Johnsons Rekord aus der Saison 1981/82 einstellte (die meisten Saison-Triple-Doubles seit der ABA-NBA-Fusion 1976). Es war das erste Mal seit Beginn entsprechender statistischer Erfassungen (2002/03), dass ein Spieler ein Triple-Double bereits in der ersten Spielhälfte schaffte.[16]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 war Westbrook Mitglied der Basketballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten,[17] die bei der FIBA-Weltmeisterschaft 2010 in Istanbul die Goldmedaille gewinnen konnte.[18] Er gewann 2012 mit der US-amerikanischen Nationalmannschaft Gold in London, mit seinen beiden Teamkollegen James Harden und Kevin Durant.

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westbrook ist besonders als ein Point Guard bekannt, der viele Punkte erzielt. Dies sorgte oft für Kontroversen, da viele Experten Assisting als Hauptaufgabe eines Point-Guards sehen und Westbrooks Stat-Werte dort zunächst Defizite aufwiesen. Zum Beginn der Saison 2012/13 steigerten sich diese Werte allerdings massiv, sodass Westbrook noch effektiver auftrat, nämlich nicht nur als Scorer, sondern auch als ein erfolgreicher Passer. Westbrook gilt als einer der spektakulärsten Dunker der Liga, da er trotz seiner nur 1,91 Meter häufig Dunkings vollführt, die eine besondere Athletik erfordern. Eine weitere Qualität des Point Guards ist seine Fähigkeit Pässe abzufangen und Gegnern den Ball zu stehlen. So war er in der Saison 2011//12 mit 1,6 Steals pro Spiel der NBA-Spieler mit dem 10. höchsten Wert in dieser Kategorie.

Awards und Anerkennungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
  GP Absolvierte Spiele (Games played)   GS  Spiele von Beginn an (Games started)  MPG  Absolvierte Minuten pro Spiel (Minutes per game)
 FG %  Wurfquote aus dem Feld (Field-goal percentage)  3P %  Wurfquote Drei-Punkte-Würfe (3-point field-goal percentage)  FT %  Freiwurfquote (Free-throw percentage)
 RPG  Rebounds pro Spiel (Rebounds per game)  APG  Assists pro Spiel (Assists per game)  SPG  Steals pro Spiel (Steals per game)
 BPG  Blocks pro Spiel (Blocks per game)  PPG  Punkte pro Spiel (Points per game)  FETT  Karriere-Bestmarke

Regular Season[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2008–09 Oklahoma 82 65 32.5 .398 .271 .815 4.9 5.3 1.3 0.2 15.3
2009–10 Oklahoma 82 82 34.3 .418 .221 .780 4.9 8.0 1.3 0.4 16.1
2010–11 Oklahoma 82 82 34.7 .442 .330 .842 4.6 8.2 1.9 0.4 21.9
2011–12 Oklahoma 66 66 35.3 .457 .316 .823 4.6 5.5 1.7 0.3 23.6
2012–13 Oklahoma 82 82 34.9 .438 .323 .800 5.2 7.4 1.8 0.3 23.2
2013–14 Oklahoma 46 46 30.7 .437 .318 .826 5.7 6.9 1.9 0.2 21.8
2014–15 Oklahoma 67 67 34.4 .426 .299 .835 7.3 8.6 2.1 0.2 28.1
2015–16 Oklahoma 80 80 34.4 .454 .296 .812 7.8 10.4 2.0 0.3 23.5
Gesamt 587 570 34.0 .435 .302 .818 5.6 7.6 1.7 0.3 21.5

Postseason[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2009–10 Oklahoma 6 6 35.3 .473 .417 .842 6.0 6.0 1.7 0.2 20.5
2010–11 Oklahoma 17 17 37.5 .394 .292 .852 5.4 6.4 1.4 0.4 23.8
2011–12 Oklahoma 20 20 38.4 .435 .277 .802 5.5 5.9 1.6 0.4 23.1
2012–13 Oklahoma 2 2 34.0 .415 .222 .857 6.5 7.0 3.0 0.0 24.0
2013–14 Oklahoma 19 19 38.7 .420 .280 .884 7.3 8.1 2.2 0.3 26.7
Gesamt 64 64 37.8 .421 .286 .851 6.0 6.1 1.8 0.3 24.1

Quelle[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Russell Westbrook – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bleacher Report: Late Bloomer
  2. UCLA Profil
  3. NBA Draft Profil
  4. Rookie of the Month: Dez 2008 und Feb 2009
  5. http://insider.espn.go.com/insider/insider/news/story?id=3948232
  6. Rose gets Rookie of the Year Award 2009
  7. a b All-Rookie First Team 2009
  8. a b nba.com: Karrierestatistiken
  9. FoxSports: Westbrook has joined the ranks of the NBA elite
  10. a b NBA-All Star 2011 Russell Westbrook
  11. http://gantdaily.com/2012/01/20/westbrook-agrees-to-five-year-80-million-extension-with-thunder/ Nachweis über die Verlängerung vom 20. Januar 2012
  12. Rekord-Nacht mit Russ und LeBron
  13. Westbrook 1st player since MJ with 4 straight triple-doubles. NBA.com, 5. März 2015, abgerufen am 8. März 2015 (englisch).
  14. spox.com: Rekordnacht bei Kobes letztem Akt Artikel vom 15. Februar 2016
  15. Westbrook’s 16th triple-double leads Thunder to 8th in a row. NBA.com, 28. März 2016, abgerufen am 1. April 2016 (englisch).
  16. Los Angeles Lakers vs. Oklahoma City Thunder. NBA.com, 11. April 2016, abgerufen am 12. April 2016 (englisch).
  17. fiba.com: Spielerprofil
  18. spiegel.de: USA holen Gold
  19. Russell Westbrook Stats